Mittwoch, 7. Mai 2014

Trollkrieg

Wer seit vielen Wochen die Kommentarbereiche der Online-Zeitungen liest, und zwar was da zum Thema Ukraine so kommentiert wird, der kann sich kaum des Eindruck erwehren, daß da eine ganze Armee von Trollen prorussischen Dünnpfiff posten, anscheinend mit dem Ziel, jeden Ansatz vernünftiger Diskussion unter einer Flut von stereotyper Propaganda zu begraben. Man fragt sich, ob es wirklich so viele Leute gibt, die das freiwillig und aus bloßem Mitteilungsbedürfnis tun, oder ob da ein dunkler Plan dahinter steckt.

Jetzt hat sich der britische Guardian in einem Artikel dazu geäußert, und ist sich einigermaßen sicher, daß das eine bezahlte und vom Kreml orchestrierte Kampagne ist. Es liegt in der Natur der Sache, daß so etwas schwer zu beweisen ist, aber die Indizien wiegen schwer, und die Sache ist offenbar auch nicht erst im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise aufgekommen. Es ist auch nicht überraschend, daß so etwas passiert. Regierungen haben ja schon lange versucht, Einfluß und Kontrolle über die Medien auszuüben, und je totalitärer die Machthaber sind, desto enger werden die Spielräume für die Medien und für die freie Meinungsäußerung. Bloß hat das bis vor relativ wenigen Jahren hauptsächlich die Zeitungen und die Radio- und Fernsehsender betroffen. Das passiert auch nach wie vor, wie man z.B. eben in der Ukraine und in Russland sehen kann. Wer in der Ostukraine gerade am Hebel sitzt, sorgt auch sofort dafür, daß die lokalen Medien nur noch in seinem Sinn senden. Die Propaganda in den Medien ist zentraler Bestandteil des Konflikts, ohne massive Zensur und planmäßige Desinformation ist der ganze Konflikt nicht zu verstehen.

Aber das Internet hat seit ein paar Jahren bewiesen, welche zentrale Rolle es inzwischen bei der Willensbildung und bei der Organisation von Opposition spielt, und die meisten Machthaber dieser Welt haben es begriffen. Was wir eben sehen, ist der Versuch, diesen Teil der Macht zurückzuholen, und zurückzuschlagen, und die Möglichkeiten des Internets für die eigenen Machtinteressen zu nutzen. Weil das Internet global organisiert ist, globalisiert sich damit auch der Informationskrieg, der Machtkämpfe unweigerlich begleitet. Welche Zeitungen in Odessa gelesen werden, und welche Fernsehsender dort gesehen werden, dringt kaum bis zu uns nach Westeuropa durch. Das sind regionale Phänomene. Aber im Internet ist die Welt kleiner, und es ist relativ einfach für eine bezahlte Gruppe von Trollen in St. Petersburg, die Kommentare unter einem Guardian-Artikel zu dominieren.

Ich komme allerdings auch nicht um die Erkenntnis herum, daß diese organisierten Troll-Aktionen ziemlich dümmlich daher kommen. Ich kann nicht wirklich erkennen, daß sie die öffentliche Meinung signifikant beeinflussen. Was mich aber schon nachdenklich macht ist, daß wir hier wohl noch am Anfang einer Entwicklung stehen, in deren Verlauf sich diese "Trolle" stark professionalisieren werden, und damit zugleich wirkungsvoller und weniger auffällig werden.

Wenn man mal gedanklich einen Schritt zurück geht, und den Blick nicht auf die Ukraine-Krise allein richtet, sondern auf den herrschaftlichen Umgang mit dem Internet allgemein in der Welt, dann kann man durchaus Unterschiede feststellen. Die plumpen Eingriffe in die Freiheit des Internets sind immer noch die in der Öffentlichkeit besser bekannten. Wenn z.B. in der Türkei der Premier Erdogan ein soziales Netzwerk sperren läßt, weil dort seine Gegner kommunizieren, und Stunden später haben die meisten Netzbenutzer herausgefunden, wie man die Sperre umgeht, dann kann man darüber mit Recht schmunzeln ob seiner Unbeholfenheit. Von solchen Leuten droht dem Internet nicht wirklich eine Gefahr. Im Gegenteil, Erdogan erreicht damit das Gegenteil dessen was er will.

Andere Länder sind da weiter und auch konsequenter. Es wäre auch naïv, zu glauben es ginge hier lediglich um demokratiefeindliche Regierungen "im Osten". Im Februar ging angesichts der dramatischen Entwicklung in der Ukraine eine andere Nachricht fast unter, die zum Themenkomplex "NSA-Affäre" gehört. Es lohnt sich aber, das im Zusammenhang bzw. im Vergleich zu sehen.

Glen Greenwald berichtet da über ein Dokument aus dem Snowden-Fundus, das vorstellt, mit welchen Mitteln der britische Geheimdienst GCHQ arbeitet, um Gegner zu bekämpfen. Es wird deutlich, daß es dabei nicht so sehr um Terroristen geht, wie man in der Öffentlichkeit gern glauben macht, sondern um Gruppierungen, die sich online finden und koordinieren, und um die Meinungsbildung und Diskussionskultur im Internet generell. Man muß da eher an Protestbewegungen denken, wie z.B. Anonymous, die Occupy-Bewegung, Greenpeace, etc., also durchaus auch völlig legale und demokratisch motivierte Gruppierungen.

Es geht da ganz konkret darum, daß der GCHQ Hunderte von Leuten in Techniken trainiert, mit deren Hilfe sie Online-Diskussionen manipulieren, steuern und torpedieren können, um damit auf die Meinungsbildung Einfluß auszuüben. Das Täuschen, Verwirren, Verbergen und Verzerren gehört da als Mittel ausdrücklich dazu. Methoden, die früher einmal zum Repertoire der Geheimdienste gegen das gegnerische Militär und gegnerische Politiker und Dienste gehörten, werden nun gegen das allgemeine Volk eingesetzt.

Die Tatsache, daß hier ein professionelles Training erfolgt, läßt erwarten, daß sich diese Leute wesentlich intelligenter und effektiver, und zugleich unauffälliger, verhalten werden, als es die Troll-Horde aus Russland im Moment tut, von der man den Eindruck hat, daß da kaum Training betrieben wurde. Das wird nicht so bleiben. Die Russen werden schnell dazu lernen.

Wenn allein schon die Briten inzwischen über 1000 Leute dieser Sorte beschäftigen dürften, dann kann man sich ausrechnen, daß andere Geheimdienste ähnliche Maßnahmen am Laufen haben, so daß man leicht auf Zigtausende oder vielleicht sogar über Hunderttausend professionelle Polit-Trolle im Internet kommen kann, deren Aufgabe es ist, Diskussionen im Internet zu beeinflussen, und dafür zu sorgen daß man sich dort nicht mehr halbwegs neutral eine Meinung bilden kann. Das Training dieser Leute basiert offenbar auf der Prämisse, daß alles erlaubt ist, was dem angestrebten Ziel dient, Rufmord und das Ruinieren von Firmen ausdrücklich eingeschlossen. Das wird noch dadurch erleichtert, daß man als Geheimdienstmitarbeiter keinerlei Strafverfolgung befürchten muß, ganz egal was man tut. Das GCHQ-Dokument, auf das sich Greenwald bezieht, spricht diesbezüglich eine klare Sprache, und zeigt daß man bereit ist, alle technischen und psychologischen Erkenntnisse, deren man habhaft werden kann, für die eigenen Zwecke einzusetzen, ohne daß anscheinend auch nur eine Sekunde darüber nachgedacht würde, ob das "verhältnismäßig" ist, oder ethisch vertretbar.

Die Ukraine-Krise zeigt, wie manipulierbar Leute sind, wenn sie einem Informationsmonopol ausgesetzt sind. Die westukrainischen und generell "westlichen" Medien mögen auch nicht über aller Kritik stehen, aber was man über die Desinformation in den pro-russischen Medien in der Ost-Ukraine, und in den russischen Medien in Russland, so erfährt, ist derart krass, daß man sich hierzulande schwer tut, zu verstehen, wie jemand so etwas ernst nehmen kann. Und doch scheinen sehr viele Leute daran zu glauben. Wenn ein gut geschmierter Propagandaapparat über Wochen und Monate hinweg behauptet, die ukrainische Interims-Regierung seien Nazis und Faschisten, dann wird das für viele Leute offensichtlich zur Wahrheit.

Wir müssen wohl oder übel lernen, aus der Propaganda-Kakophonie aller Seiten in solchen Konflikten das herauszudestillieren, was der Wahrheit wenigstens nahe kommt. Wenn uns das nicht gelingt, dann funktioniert man uns zu Helfershelfern in dieser Propagandaschlacht um.

Regelmäßige Leser dieses Blogs werden sich an die Kakophonie erinnern, die vor einigen Jahren hier in den Kommentaren ablief, wo ebenfalls mit allen Mitteln eine vernünftige Diskussion torpediert werden sollte. Das war lediglich persönlichen Befindlichkeiten geschuldet, ich gehe nicht davon aus daß da Geheimdienste im Spiel waren. Zudem waren wohl die meisten Diskussionsteilnehmer psychologische Laien. Höchst nervig und stressig war's trotzdem. Was uns da im politischen Bereich droht ist aber noch wesentlich übler. Da werden wir's zunehmend mit Profis zu tun kriegen. Nicht nur wenn's um Krieg geht, sondern immer dann wenn staatliche Interessen betroffen sind. Auch bei uns im Westen, wie das Beispiel GCHQ zeigt. Was zugleich heißt, daß uns der Staat nicht schützen wird. Wir werden unsere Freiheit schon selbst verteidigen müssen.

Kommentare :

Franz Weserl hat gesagt…

Hallo pelmazo,

Ein guter Beitrag! Aber wie kommst Du zu dem Schluss, dass in der "Interminsregierung" keine Nazis bzw. Faschos unterwegs sind, wenn diese nicht nur flüchtig Mitglieder in der berüchtigten Swoboda-Bewegung bzw. Partei waren? Die Zitate von einigen Mitgliedern, auch jetzt in der Regierung tätig, sind keine Hirngespinste von Linken, Stalinisten oder sonstigen Verschwörungstheoretikern, das bestreiten ja nichtmal die Befürworter der Übergangsregierung, sondern sie versuchen es, wie die unsägliche Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring Eckardt, als "ancient history" zu verharmlosen (ich verweise auf die sehr faire und beleuchtende Bundestagsrede von Gregor Gysi kurz nach Übernahme der Krim durch die Russen und darauffolgende Antwort der Grünen).

jherbert hat gesagt…

Trolle hin, Trolle her: Die USA haben über verschiedene NGOs Milliarden für die "Demokratisierung" der Ukraine ausgegeben und damit die aktuelle Situation aktiv mit gestaltet.

Es geht in der Ukraine eben nicht um die Ukraine, sondern die geopolitischen Interessen der USA und die ganz unmittelbaren Interessen Russlands, an dessen Grenze das Ganze stattfindet.

pelmazo hat gesagt…

Aber wie kommst Du zu dem Schluss, dass in der "Interminsregierung" keine Nazis bzw. Faschos unterwegs sind, wenn diese nicht nur flüchtig Mitglieder in der berüchtigten Swoboda-Bewegung bzw. Partei waren?

Da hast Du mich falsch verstanden. Natürlich sind in der Ukraine auch Nazis und Faschos unterwegs. Sie sind aber nicht die dominierende politische Kraft. Die pro-russische Propaganda versucht es so darzustellen, als handle es sich bei der ganzen Interimsregierung um Faschisten, und das ist eindeutig eine grobe Verzerrung. Das ist umso heuchlerischer, als die pro-russische Seite selber mit Methoden arbeitet, die an die Faschisten erinnern. Die Krim-Annektierung erinnert zum Beispiel deutlich an den Irredentismus der italienischen Faschisten, die mit sehr ähnlichen Argumenten Ansprüche an das Tessin und an Dalmatien hegten.

Die ultranationalistischen Aussagen einiger Regierungsmitglieder in der Ukraine sind nicht so sehr unterschiedlich von denen in anderen Ländern. In vielen Ländern, auch in Deutschland, gibt es einen Bodensatz an Ultranationalisten, und gelegentlich treten leider auch Situationen ein wo sie in einer Regierung auftauchen. Schau mal nach Ungarn. Oder erinnere Dich an Österreich zu Zeiten als Haider in der Regierung saß. Das ist noch lange kein Grund, ganze Regierungen oder Regionen zu Faschisten zu erklären.

Zudem ist das was die pro-russische Seite da veranstaltet hat und veranstaltet die beste Werbung für die Ultranationalisten, die man sich denken kann. Wenn auch die gemäßigten Kräfte nolens volens in eine Schublade mit den Faschisten gesteckt werden, dann braucht man sich nicht zu wundern, wenn die dann Zulauf kriegen. Wenn die pro-russische Seite ein Interesse daran hätte, die Faschos in Schach zu halten, dann würde sie versuchen, die gemäßigten Kräfte zu stärken. De facto tut sie das Gegenteil: Sie versucht die Konfrontation auf die Spitze zu treiben.

Die USA haben über verschiedene NGOs Milliarden für die "Demokratisierung" der Ukraine ausgegeben und damit die aktuelle Situation aktiv mit gestaltet.

Umwälzungen größeren Ausmaßes in einem nicht unbedeutenden Land laufen so gut wie nie ohne Einfluß von außen ab. Es wäre naïv zu glauben, die Bevölkerung eines Landes könnte sich ganz ohne äußere Einflüsse eine Staatsordnung geben, die dann von der Welt akzeptiert wird. Wäre vielleicht schön, ist aber völlig unrealistisch. Also geht's darum, sich anzusehen welchen Einfluß andere Mächte nehmen, welche Mittel sie dafür einsetzen, und welche Wirkung das hervorruft. Die Tatsache allein, daß jemand Geld ausgibt, sagt noch gar nichts. Es könnte sinnlos verschwendet sein, das wäre in so einem Fall auch gar nicht so selten.

Du hast also recht: Es geht auch um die (geopolitischen und anderweitigen) Interessen anderer Mächte. Neben den USA und Russland könnte man da noch ein paar weitere "Player" nennen. Das ist so und da muß man damit umgehen, weil es nichts bringt darüber zu lamentieren. Der entscheidende Punkt ist hier nicht das "ob", sondern das "wie". Wird den Ukrainern damit geholfen, oder werden sie verarscht? Vergleiche in diesem Zusammenhang mal das finanzielle Engagement der USA mit der politisch motivierten Preisgestaltung bei den russischen Gaslieferungen an die Ukraine.

Keiner der "Player" hat wohl ausschließlich altruistische Motive in dieser Auseinandersetzung. Deswegen versuche ich ja den Blick darauf zu lenken, welche Mittel jeweils eingesetzt werden. Und da ging's mir im vorliegenden Artikel speziell um das Internet, und das systematische Trollen dort. Wie man sieht, gibt's da auf allen Seiten bedenkliche Entwicklungen, die mich nicht gerade optimistisch stimmen.