Sonntag, 18. September 2016

Wahrheit ist von vorgestern

Die Frage "Was ist Wahrheit?" ist der berühmteste Spruch des Pontius Pilatus in der Bibel, womit eine klassische philosophische Frage mindestens einmal in die Nähe des Zynismus gerückt wird, schließlich geht es in der Geschichte um eine Hinrichtung. Heutzutage scheint diese Frage aus der Mode gekommen zu sein, die aktuelle Frage scheint zu lauten: "Wozu überhaupt Wahrheit?"

Nun stand die Wahrheit schon seit dem Altertum nicht allzu hoch im Kurs, wenn es um "Realpolitik" geht. Es ist ja geradezu ein Kennzeichen von Realpolitik, wenn man es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt, und eher nach der machtpolitischen Zweckmäßigkeit fragt. Das klingt negativ, geradezu unmoralisch, und Pontius Pilatus wurde demzufolge auch oft als Negativbeispiel eines Bösewichtes dargestellt, aber man kann es natürlich auch ganz anders sehen. So wie z.B. Machiavelli, der in seinem "Fürst" Folgendes schrieb:
"Da es aber meine Absicht ist, etwas Nützliches für den zu schreiben, der es versteht, schien es mir angemessener, der Wirklichkeit der Dinge nachzugehen als den bloßen Vorstellungen über sie. [...] denn es liegt eine so große Entfernung zwischen dem Leben, wie es ist, und dem Leben, wie es sein sollte, daß derjenige, welcher das, was geschieht, unbeachtet läßt zugunsten dessen, was geschehen sollte, dadurch eher seinen Untergang als seine Erhaltung betreibt."

Er empfiehlt daher einem Herrscher, je nach Notwendigkeit moralisch oder unmoralisch zu handeln. Das ist geradezu die Definition von Realpolitik. So gesehen hat Pilatus korrekt gehandelt. Er hatte es mit genug Aufrührern zu tun, und angebliche Messiasse gab es damals in Palästina im Dutzend billiger, da konnte es nicht schaden sich einiger davon zu entledigen, wenn das die Chance bot etwas Ruhe in die aufgeheizte Lage zu bringen. Er könnte sich gedacht haben: Lieber jetzt einen von ihnen hinrichten als ein Jahr später tausend Aufrührer militärisch niederschlagen zu müssen.

Auch Machiavelli lebte in unruhigen und gewalttätigen Zeiten, und seine Ratschläge an die Herrschenden sind vor diesem Hintergrund zu verstehen. Er wollte nicht einem Despoten dabei helfen die Bevölkerung zu tyrannisieren, sondern er wollte daß jemand gewinnt damit wieder friedliche Verhältnisse eintreten können, und nicht immer wieder kriegerische Horden über's Land ziehen und die Bevölkerung übel zurichten. Auch wenn das mit unmoralischen Mitteln einher geht ist's doch recht wenn dabei Frieden dabei heraus kommt. Wie das ausgehen kann wenn ein religiös inspirierter Prophet eine Art Gottesstaat errichtet, in dem quasi per Definition alles höchst moralisch zugeht, weil göttlich, konnte er am Beispiel seines Zeitgenossen Savonarola studieren, der nach wenigen Jahren auf dem Scheiterhaufen starb.

An solchen geschichtlichen Beispielen fällt einem unwillkürlich auf, wie es doch immer wieder aus den gleichen Gründen schief geht. Lernen aus früheren Fehlern scheint auch heute nicht in hohem Kurs zu stehen.

In den Zeiten von Pilatus braute sich unter den Juden ein religiöser Exzess zusammen, der nach Jesus erst so richtig Fahrt aufnahm, obwohl seine Anfänge schon vor Jesus zurück reichten. Die Zeloten insbesondere waren eine zunehmend militante, von Messias-Vorstellungen inspirierte Gruppe, die irgendwann dazu überging, Leute am hellichten Tag auf öffentlichen Plätzen abzustechen. Das mündete schließlich im Jüdischen Krieg, der mit der Zerstörung Jerusalems und des dortigen Tempels im Jahr 70 endete, ein gräßliches Blutbad. Eine Gruppe von Aufständischen verschanzte sich noch zwei Jahre länger auf der Festung Massada, bevor sie angesichts der bevorstehenden römischen Eroberung der Festung kollektiven Selbstmord begingen.

60 Jahre später ging's noch einmal los: Der Bar Kochba Aufstand brach aus. In Jerusalem hatten sich drei konkurrierende jüdische Fraktionen religiöser Eiferer verschanzt, und bekriegten sich noch gegenseitig, als schon die Römer die Belagerung vorbereiteten. Dabei sollen die Rebellen sogar gezielt die eigenen Nahrungsvorräte vernichtet haben, damit sie nicht einer konkurrierenden Fraktion in die Hände fallen. Das Ende war ein erneutes Blutbad, und im Ergebnis waren die Juden 500 Jahre lang aus Jerusalem verbannt, außer an einem Tag im Jahr an dem sie den Verlust ihres Tempels beklagen durften. Erst mit der Eroberung Jerusalems durch die muslimischen Araber im Jahr 637 änderte sich das wieder, und die Juden durften zurück nach Jerusalem.

Das Beispiel Savonarolas zeigt, daß das gleiche Prinzip auch bei den Christen wirkte, wobei man in der Geschichte des Christentums noch viele andere, schlimmere Beispiele finden kann. Man braucht eigentlich nur die Kreuzzüge zu erwähnen, die ja noch heute in den Köpfen sowohl einiger Moslems als auch einiger Christen herumspuken. Mit denen wollten die Christen das rückgängig machen, was im Jahr 637 passiert war. Genauso blutig wie erfolglos.

Wenn es heute die Moslems sind, die mit solchen Vorstellungen vom Gottesstaat letztlich doch wieder nur ein Blutbad nach dem anderen anrichten, so sieht man daran vor dem ganzen geschichtlichen Hintergrund eigentlich nur, daß sich die verschiedenen Religionen in dieser Hinsicht nicht viel schenken. Einmal bricht der Wahnsinn bei den einen aus, einmal bei den anderen. Immer wieder sind es endzeitliche Phantasien, sei es nun das Kommen eines Messias, oder ein herbeigesehnter "jüngster Tag", oder was auch immer: Es hat sich noch jedesmal herausgestellt, wenn man in den rauchenden Trümmern der zerstörten Städte steht und der Rausch ein Ende gefunden hat, daß es doch keine Erlösung gegeben hat, und sich die Welt einfach weiter dreht, allen Leichen und aller Zerstörung ungeachtet.

Was das nun mit Wahrheit zu tun hat? Nun, es sind Beispiele für deren Abwesenheit. Wo das Wunschdenken Amok läuft ist die Wahrheit unwillkommen. Wenn man sich vom Leben nichts mehr erwartet und die Endzeit herbeisehnt erst recht.

Und es scheint sehr viele Leute zu geben, die sich nichts mehr vom Leben erhoffen. Anders ist ihr Verhalten nicht zu erklären. Es geht mir dabei nicht bloß um die Leute, die sich freiwillig um einer fixen Idee willen in die Luft sprengen oder sich anderswie unter Mitnahme möglichst vieler "Ungläubigen" um die Ecke bringen. Es geht mir auch um diejenigen, die unverantwortlichen Populisten zujubeln, von denen sie ganz genau wissen, daß sie lügen, sobald sie den Mund aufmachen. Das tut man nur dann, wenn man denkt, es könne ohnehin nicht mehr schlechter werden als es schon ist, und deswegen eine Lust verspürt, hemmungslos auf die Kacke zu hauen, bevor dann unvermeidlicherweise alles in die Binsen geht.

Oder kann mir jemand einen anderen Grund nennen, warum man Populisten wie Donald Trump oder den Clowns von der englischen UKIP auch dann noch zujubelt, wenn ihre dreisten Lügen auch für den letzten Idioten offensichtlich geworden sind? Das kann doch nur eins bedeuten: Die Anhänger dieser Leute wissen daß das alles Lügen sind - und es ist ihnen egal. Es geht nicht darum was stimmt und was nicht. Es geht nur darum wer sich darüber aufregt. So lange sich das "Establishment" oder die "versifften Linken" darüber aufregen, lohnt sich auch noch die schwachsinnigste Lüge. Daß die halbe Welt an Trump's Erfolg verzweifelt, daß die EU durch den Brexit in Not gerät, daß die "Gutmenschen" geschockt sind, wieviel schierer Egoismus und Rassismus ihnen ins Gesicht schlägt: Alles geil, genau diesen Schockeffekt will man haben. Auf die Kacke hauen, je mehr es spritzt desto besser.

Irgendeine Verantwortung für das Danach hat man ja nicht, denn man rechnet nicht damit daß es ein Danach geben wird, wo man dann wieder mit den Leuten zu tun hat, die man zuvor mit voller Absicht zur Weißglut gebracht hat. Trump z.B. gibt sich alle Mühe, möglichst vielen Leuten auf den Schlips zu treten mit denen er als Präsident wieder irgendwie auskommen müßte. Man kann sich nicht recht vorstellen, daß er überhaupt ernsthaft Präsident werden will, denn auf diese Art macht er sich seinen womöglich zukünftigen Job praktisch unmöglich.

Kein Wunder, daß das auch die Theorie von Michael Moore ist: Trump wollte nie Präsident werden. Er dachte ohnehin nicht, daß er so weit kommen würde. Das Ganze war eher ein Publicity-Stunt, um ihm bessere Chancen auf einen guten Deal mit dem Fernsehen zu verschaffen. Er hat keinen Plan für den Fall daß er gewählt wird. Man hat eher den Eindruck, daß er sich alle Mühe gibt, so viele Leute wie möglich zu beleidigen, damit er nicht gewählt wird, was ihm paradoxerweise gerade zu mehr Popularität verhilft.

Den gleichen Eindruck gewinnt man im Fall des Brexit-Referendums: Die Brexit-Wahlkämpfer haben an ihren Erfolg selber nicht geglaubt. Für diesen Fall hatten sie keinerlei Plan. Deswegen haben sie sich erst einmal verpisst, als sie wider erwarten gewonnen hatten. Es ging gar nicht um's Gewinnen, sondern darum, dem Establishment an den Karren zu fahren, mit so viel Schmackes wie möglich, damit's ordentlich scheppert. Egal welcher Schaden dabei entsteht. Deswegen hat man auch hemmungslos gelogen, denn das provoziert am besten - vor allem wenn jedem klar ist daß es eine Lüge ist. Daß man hinterher irgendwie Verantwortung übernehmen soll, und den Weg aus dem Schlamassel weisen soll, welches man angerichtet hat, kam in den Überlegungen offenbar nicht vor.

Es gibt keinen Grund, zu glauben es würde anderswo, z.B. hier in Deutschland mit der AfD, oder bei den Franzosen mit der Front National, anders laufen. Die funktionieren alle nach dem gleichen Prinzip. Sie sind auf ihren eigenen Erfolg nicht vorbereitet, denn sie haben keinen positiven, konstruktiven Plan für "Danach". Sie würden sich im Fall des Falles darüber intern heillos zerstreiten, wenn das nicht sowieso schon der Fall sein sollte, außer es setzt sich eine einzige Person durch, die dem Ganzen ihren Weg aufzwingen kann. Ihr ganzer Erfolg beruht auf zwei Faktoren:
  • Einer Bevölkerungsschicht, die keine positiven Erwartungen an die Zukunft hat, und deswegen keine Hemmungen hat, destruktiv zu sein. Die nicht glaubt, in der gegebenen Lage irgend etwas wirklich verschlechtern zu können, und darum auch keine Verantwortung verspürt. Die im Gegenteil glaubt, je heftiger es kracht, desto eher kann daraus etwas Positives, Neues entstehen.
  • Ein verbliebenes Verantwortungsbewußtsein bei einem anderen Teil der Bevölkerung, der als das "Establishment" wahrgenommen wird. Dieses kann man herausfordern, verspotten, und letztlich zur Geisel nehmen. Je mehr sich die dagegen sträuben, ihre Verantwortung und ihre Menschlichkeit preiszugeben, desto mehr hat man sie am Nasenring und kann sie quälen. Es ist der gleiche Trick wie bei einem pubertären Teenager, der durch seine demonstrativ zelebrierte Verantwortungslosigkeit seine Eltern zur Weißglut treibt, wohl wissend daß sie ihn im Ernstfall nicht hängen lassen werden.
Man müßte sie eigentlich die Folgen ihrer eigenen Verantwortungslosigkeit spüren lassen, einesteils um ihnen die Folgen zu verdeutlichen, andererseits um ihnen zur Erkenntnis zu verhelfen, daß es wider ihrem Erwarten nach Ende des Gemetzels ein Danach gibt, in dem sie sich wieder mit denen arrangieren müssen, denen sie zuvor den letzten Nerv geraubt haben. Nur, wohin verzieht man sich in der Zwischenzeit, wenn man nicht von den Trümmern getroffen werden will?

Eine Kolonie auf einem anderen Planeten wird so schnell nicht fertig sein...

Oder sollen wir uns doch lieber an Machiavelli halten, und die hehren Prinzipien fahren lassen und uns möglichst klug und effektiv ins allgemeine Hauen und Stechen stürzen, mit dem Ziel am Ende die Oberhand zu behalten, wenn genug Blut geflossen ist?

Kommentare :

esotroner hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
esotroner hat gesagt…

Wahrheit ist vor allem ein sehr biegbarer Begriff. Und jeder hat halt seine eigene Wahrheit.
Pelmazo hat nun offenbar endgültig konvertiert u. ist zum Lager der Esoteriker...ääh des Establishments gewechselt. Das hätte ich mal nie für möglich gehalten.

Vllt. liest der geneigte (Links)Extremist mal nicht nur die Hofberichterstattung sondern auch mal die Gegenseite, das könnte einige Ver(w)irrung im Kopf evtl. beseitigen. Sollte doch in einer Demokratie noch möglich sein...oder? Haben wir überhaupt noch eine? Ich bin da nicht mehr so sicher....

http://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/wehren-muessen-wir-uns-selbst/

Blättern im virtuellen Magazin könnte weiteren Aufschluss bringen.

Hier noch ein interessanter Blog:

http://denken-erwuenscht.com/

Vllt., wenn Lesen nicht so gefragt ist, einfach mal hinhören u. hinsehen:

https://www.youtube.com/watch?v=RwKCJImtHyw

https://www.youtube.com/watch?v=Yxb9VI1vuw8

https://www.youtube.com/watch?v=z3rgGsi2wP4

Und...? Immer noch vom Establishment so überzeugt?

Gruß
esotroner

esotroner hat gesagt…

Da du dir ja seinerzeit nicht erklären konntest, warum die meisten Medien zur reinen Hofberichterstattung (Lügenpresse) degradiert sind, hier mal eine interessante Erklärung eines Aussteigers:

https://www.youtube.com/watch?v=3ZLgW3hgRBY

Wenn du dich damit nicht abfinden kannst, das Ganze einfach als Hate Speech bei der Amadeu-Antonio-Stiftung anzeigen. Als Gutmensch des Establishments ist das Bürgerpflicht!

Gruß
esotroner

esotroner hat gesagt…

Hier noch etwas mehr Futter, steht schon lange im Netz. Man muss es nur lesen wollen u. dann auch die richtigen Schlüsse draus ziehen (wollen).

Für die meisten, weniger priveligierten Journalisten gilt das:

https://www.youtube.com/watch?v=TFmeq2dA_jI

Ein Gauck(ler), Gutmensch von Gottes Gnaden (ach nein, war ja nur Ersatz für den korrupten Islamzudeutschlandgehörer):

https://www.youtube.com/watch?v=nisawQ6qGrc

Die Auswirkungen des Gutmenschentums u. die Verschweigung dieser:

https://www.youtube.com/watch?v=QoWRxRn01RA

Das könnte man stundenlang weiter fortführen, es sind also keine Einzelfälle.
Wo siehst du irgendein Verantwortungsbewusstsein des Establishments? Ich sehe nur absolute Realitätsverweigerung, ich befürchte, diese wird auch noch aufrecht erhalten, wenn die Islamisierung soweit fortgeschritten ist, dass sie unumkehrbar ist. Wann wacht ihr aus eurem rosaroten Einhorntraum endlich auf? Wenn der Dschihad in vollem Gange ist? Oder nicht mal mehr dann? Die letzten grotesken Äußerungen der BK**IN in MeckPomm lassen solches befürchten.

Schönes weiteres Gutmenscheln
esotroner

esotroner hat gesagt…

Hier noch ein letzter Kommentar. Ich setze die hier nur rein, damit soviel wie möglich Menschen die Hintergründe der Flüchtlingsinvasion erfahren. Dazu ist mir auch die Benutzung von Pelmazos Blog als Plattform recht, er hat ja gewissermaßen drum gebeten...oder?

Wer steuert die Flüchtlingsinvasion?

https://www.youtube.com/watch?v=BzWoYQxj54E

Die Drahtzieher der Flüchtlingsinvasion:

https://www.youtube.com/watch?v=BzWoYQxj54E

Scharfsinnig recherchiert, nun macht das ganze Theater auch Sinn. Wir werden seit Jahren von der gesamten Bundesregierung an der Nase rumgeführt, geopfert, islamisiert. Die BRD soll wirtschaftlich demontiert werden u. diese Bundes-Regierung hilft aktiv mit. Und die beschränkten Gutmenschen stehen natürlich ihrer Mutti-Regierung unter Vorwand von Humanität bei. Deswegen wird auch jegliche Kritik daran abgewürgt, kriminalisiert u. verfolgt.

esotroner

pelmazo hat gesagt…

esotroner, Du hast die völlig schwachsinnige Vorstellung, ich wäre plötzlich von Deiner Sicht überzeugt, wenn ich nur mal die "richtigen" Sachen lesen würde, oder die "richtigen" Videos angucken würde. Als würde ich nicht nachdenken und nur die Sichtweise von Anderen nachplappern. Von denen, die Du "Establishment" nennst, und Dich nicht entblödest, sie mit Esoterikern in eine Schublade zu sperren.

Auch wenn ich sicher bin daß es bei Dir nichts nützt: Ich kann Dir versichern, ich denke selbst. Und ich lese auch gelegentlich Texte aus der Riege derer, auf die Du verlinkst, schon um mitzukriegen wie die denken. Falls man da überhaupt von denken reden kann, denn da ist oft so viel Hass, Verachtung und Destruktivität zu finden, so viel Widersprüche und Ignoranz, daß ich nicht verstehe, wie man darauf kommen kann wenn man ernsthaft denkt.

Geradezu niederträchtig finde ich die Umdefinition von Flüchtlingen, die vor Gewalt und Krieg fliehen, in Invasoren, die kommen um unser Land zu erobern. Da werden aus Opfern Täter gemacht.

Ich weiß daß es unter den Flüchtlingen auch Trittbrettfahrer gibt, aber das rechtfertigt nicht, alle pauschal zu Invasoren umzudefinieren. Besonders wenn das mit einer derartigen Ignoranz und Böswilligkeit geschieht wie z.B. im von Dir verlinkten "Reconquista Germania" Youtube-Kanal. Ich bin durchaus dafür daß man sich solche Videos ansieht, denn es wird ziemlich klar wie viel Verbohrtheit und böswillige Desinformation da betrieben wird. Und das natürlich mit dem Duktus, die "eigentliche Wahrheit" zu verbreiten.

Was Du bisher als Quellen präsentiert hast, esotroner, und was Du selber dazu äußerst, zeigt Dich als Verschwörungstheoretiker und Esoteriker. Du wirst es bloß selber nicht sehen können.

esotroner hat gesagt…

Nein, diese Vorstellung habe ich nicht. Ich hatte die leise, wenn auch, wie ich erkennen muss, völlig unbegründete Hoffnung, dass du vllt. wieder in die Realität zurück findest.

Aber da ist Hopfen u. Malz verloren. Ein von Political Correctness u. Gender-Schwachsinn verkleistertes Hirn ist zu dieser Leistung offensichtlich nicht mehr fähig. Ich hatte meine Bedenken aber bereits geäußert, selbst der offen ausgebrochene Dschihad würde von euch politisch korrekt für eine bunte Geländespiel-Party gehalten. Die auf keinen Fall zu stören wäre.

Lass dich einfach überraschen u. lass auch die (stillen) Leser hier selber entscheiden, was von der ein oder anderen Verlinkung zu halten ist.
Du kannst nur darüber hetzen, wirkliche Argumente dagegen hast du nicht. Nicht eines. Oder? Habe ich was übersehen?
Ich bevorzuge Information, nicht Desinformation der Hofberichterstattung. Und da die von der Lügenpresse kaum zu bekommen ist, suche ich mir meine Quellen u. entscheide selbst, zB. mit Reflexion meiner Umwelt u. Logik, was Verbohrtheit u. böswillige Desinformation ist. Und die liegen zZ. eindeutig auf Seiten des 'verantwortungsbewussten' Establishments, den Gutmenschen.

Ich frage mich, wo war denn eure Verantwortlichkeit bei den vielen Übergriffen? Bei in Brand gesteckten Autos? Bei Steinen, die von Links geflogen kamen? Wo ist eure Verantwortung, wenn Denunziation der freien Meinung gefördert, die freie Meinung kriminalisiert u. verfolgt wird?

Ist 'Verantwortung' heutzutage gleichzusetzen mit Rechtsbeugung, Rechtsbruch oder Eidbruch, massenhaft begangen vom Establishment? Kann man sich einfach über das Grundgesetz stellen, es mit Füßen treten? Gegen Dublin massenweise verstoßen? Die eigene Bevölkerung (oh, welch völkisches Wort) ignorieren? Kriminalisieren?
Ich frage mich, woher plötzlich so viele Rechtsextremisten kommen? Oder ist da jemand nach Links außen gerutscht u. hat eine verschobene Perspektive?

Und nun kannst du meinetwegen die Blockflöte (oh, war das in der DDR mal ein negativer Begriff, passt aber dann auch wieder) rausholen u. dir ein hoffentlich inzwischen kopiertes christliches Weihnachtslied vorflöten. Das vertreibt fortschrittliche u. pöse Gedanken dann vollends.

Liberaler Gruß
esotroner

esotroner hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
pelmazo hat gesagt…

esotroner, aus welchem Interesse heraus sollte ich mich von irgend jemandem gehirnwaschen lassen? Du hast mich bisher als jemanden kennengelernt, der selber die Dinge beim Namen nennt, und ich halte auch von Konformität im Dienste politischer Korrektheit nicht viel. Hier im Blog und in meinen alten Beiträgen im Hifi-Forum ist das noch immer nachzulesen. Wieso sollte sich das bei unserem Thema hier anders verhalten? Wieso sollte ich hier plötzlich von Blindheit, Dummheit, Borniertheit, oder allem zusammen geschlagen sein, wo ich es doch sonst auch nicht bin?

Wenn Du Alexander's Videos stichhaltig und schlüssig findest, dann bist Du der Gehirngewaschene. Das ist für jeden normal denkenden Menschen als üble Demagogie erkennbar.

Ich sorge mich durchaus um die Zukunft unseres Landes und unserer Gesellschaft. Genau deswegen finde ich ja so schlimm, daß dieses Haßgebräu bei so vielen Menschen verfängt, welches Leute wie Alexander verbreiten. Das ist der eigentliche Volksverrat, denn wenn sich solche Leute durchsetzen, dann sind die "westlichen Werte" am Ende, wenigstens die auf die mir's ankommt. Das wäre dann definitiv nicht mehr mein Land, um ganz gegen meine Gewohnheit ein Wort von Angela Merkel aufzunehmen, an der ich ansonsten viel zu kritisieren hätte.

esotroner hat gesagt…

Pelmazo schrieb:

'Geradezu niederträchtig finde ich die Umdefinition von Flüchtlingen, die vor Gewalt und Krieg fliehen, in Invasoren, die kommen um unser Land zu erobern. Da werden aus Opfern Täter gemacht.'

Hatte ich vorhin vergessen drauf einzugehen. Gerade diese Äußerung zeigt eure Realitätsverweigerung perfekt auf.

Pauschal zu 'Flüchtlingen' wurden die Einwanderer ja erst mal vom Establishment umdefiniert, die Wenigsten sind wirkliche Flüchtlinge im Sinne der Genfer Konvention u. Dublin.
Wenn Nikolai Alexander von RG diese als 'Invasoren' bezeichnet, so dürfte er weitaus näher an der Wahrheit liegen als die Gutmenschen mit der Bezeichnung 'Flüchtlinge'.

Die Einwanderer okkupieren unser Land, von Integration kaum eine Spur. Weder Toleranz noch Achtung vor unseren Werten, vor dem christlichen-jüdischen Glauben, vor unserer Kultur, vor den hier lebenden Menschen, vor unseren Gesetzen, vor unseren Regeln. Die ja jetzt im Interesse der Einwanderer aus dem islamistischen Kulturkreis von den Gutmenschen, unter Verstoß gegen geltendes Recht (zB. GG), umfunktioniert werden. Und das in einer totalitären Art u. Weise, die stark an Diktaturen erinnert.
Wir sind auf dem besten Weg dahin, wenn nicht schon angekommen.
Die dabei angewandte Gehirnwäsche trägt offensichtlich reife Früchte, kann man doch unter dem Deckmantel von Toleranz u. Moral das begangene Unrecht scheinbar rechtfertigen. Wie intolerant (gegen die eigene Bevölkerung) und mit welcher Doppelmoral dabei vorgegangen wird, ist schon satt.

Dass euch Gutmenschen Nikolai Alexander ein Dorn im Auge ist, kann ich sehr gut nachvollziehen, legt er doch den Finger tief in eure scheinheiligen Wunden.
Nichtsdestotrotz recherchiert er sehr gut, ist zur Reflexion der Fakten in der Lage, kann die in den richtigen Kontext bringen, die Dinge auch (politisch schön inkorrekt) beim richtigen Namen zu nennen. Du selbst hast das mal für gut befunden. Kurz, seine YouTube-Beiträge sind sehr informativ, stichhaltig u. schlüssig. Was man von den Worthülsen u. Wortgirlanden des Establishments ja nun absolut nicht behaupten kann. Wie auch? Da kommt eine Groteske nach der anderen.
Und offensichtlich ist es der Maas'chen Inquisition noch nicht gelungen, seinen Kanal aus dem Netz zu tilgen.
Gut so! Jeder Stachel in eurem faulen Fleische hilft. Eure 'Wahrheit' ist doch von vorvorgestern, längst von der Realität überholt.

Das Schlimme ist, ihr Gutmenschen registriert in eurer selbstgefälligen Borniertheit gar nicht, was wirklich gespielt wird. Es stehen die Nationen Europas auf dem Spiel, unsere Zukunft, unsere Kinder, unsere westlichen Werte, unsere Stabilität. Und unsere Souveränität. Das alles wollt ihr einem grün-rot-bunten Multikulti-Halligalli, welcher sowieso nicht funktionieren kann, opfern? Deswegen opfert ihre unsere Kultur einer totalitären, menschenverachtenden Ideologie? Warum nur? Aus Gutmenschentum? Aus Dummheit? Oder aus was sonst? Zumal dieser Merkel/Claudia Roth-Halligalli eh nur vorgeschoben ist, es geht ums blanke Geschäft (einer Kaste in den USA). Ein sehr gefährliches u. verantwortungsloses Spiel.
Was werft ihr nur ein? Was raucht ihr für ein Zeug?

esotroner hat gesagt…

Ich hatte noch was dazu geschrieben, das hat sich mit deinem Kommentar überschnitten.

Warum dich in Sachen Politik, insbesondere der Einwanderungspolitik, dein von mir ansonsten sehr geschätzter Sachverstand verlässt, kannst nur du allein wissen. Gehirnwäsche? Schon möglich, wir unterliegen alle Wahrnehmungen, die uns sehr schnell ein X für ein U vormachen.
Ich habe seit fast 2 1/2 Jahren tagtäglich mit Einwanderern zu tun, ein wirklicher Flüchtling ist mir noch nicht untergekommen. Tut mir leid. Aber, dass wir vom Islam unterwandert werden, wurde mir schon großspurig mitgeteilt. Von Einwanderern!

Allein schon, dass du Alexander's Videos als üble Demagogie bezeichnest, ist mir völlig schleierhaft. Der macht das Gleiche in Ton u. Bild, wie du in deinem Blog mit Text. Nur eben auf dem politischen Feld.
Und Alexander's Info's schließen für mich den Kreis. Was wirfst du dem konkret vor? Üble Demagogie ist erst mal nur ne Behauptung. Widerlege ihn! Nur damit kannst du punkten! Und bitte nicht in 'postfaktischer' Manier. Es zählen Fakten, keine merkelsche Gefühlsduselei.

Ich kann in Alexander's Filmen keinen Hass entdecken, er deckt lediglich den Volksverrat des Establishments auf. Und das ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Was ich zB. im Gegensatz zur nebulösen Hofberichterstattung sehr erfrischend finde. Und ehrlich! Und eben auch absolut schlüssig. Dort kommen Fakten auf den Tisch, die Lügenpresse verschleiert u. verdreht Fakten, stellt die regierungskonform dar. Wenn überhaupt welche kommen.
Volksverrat? Weil Alexander die Dinge beim Namen nennt? Weil er schlüssig auf die Ursachen verweist? Weil er die kruse merkelsche Meinungsmache anprangert? Weil er auf das Unrecht, welches damit einher geht, verweist? Ist Wahrheit nun schon Volksverrat? Sind wir schon soweit gesunken? Dann hat aber nicht Alexander die Werte zerstört, ja wohl eher die, die er anprangert. Das Establishment. Daran führt nun mal kein rationaler Weg vorbei.

Liberale Grüße
esotroner

esotroner hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
esotroner hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
esotroner hat gesagt…

Ich habe mich letzte Nacht mal eingehender mit Nikolai Alexander u. seiner Reconquista Germania beschäftigt.

Die Perspektive von Nikolai ist nicht uninteressant, er gibt viel Input u. sich selbst radikal. Das braucht es vllt auch inzwischen.
Rechtsextrem würde ich den aber ganz bestimmt nicht verorten. Ich kann dort weder Hetze noch Hassrede erkennen, er informiert nur u. zeigt seine Sichtweise u. sein Ziel auf. Das Ziel ist nachvollziehbar. Er geht logisch vor.
Mitunter redet er etwas viel, ehe er auf den Punkt kommt oder latscht den Punkt förmlich aus. Das nervt etwas. Die Text-Einblendungen in den Talkshows würde ich bleiben lassen.
Ich gehe mit vielem konform, nicht mit allem. Ich würde zB meine Prinzipien, die auf meinen Werten, auch westlichen Werten basieren, nicht über Bord werfen. Es sei denn, sie erweisen sich als falsch. Was der Bismarck von sich gegeben hat ist mir dabei egal.
Ohne Prinzipien wäre ich ja genau so opportun wie zB Merkel u. ihre Regierungsclique, wie das Establishment.
Prinzipienloses Jungvolk beim Willkommens-Halligalli prangert er ja auch an, insofern widerspricht er sich sogar.

Ich finde andere Sichtweisen immer interessant. Das bricht eingefahrene Gleise auf.
Das heißt ja nicht, dass ich die Sichtweise teilen muss. Ich versetzte mich aber dann in die Lage, umfassender informiert zu sein u. muss dann nicht jeden Mist, der einem einsuggeriert wird, glauben. ZB von der Hofberichterstattung.
Ich reflektiere Sichtweisen natürlich, übernehme die, weil sie mir vllt irgendwie in den Kram passen, ja nicht bedingungslos. Ich gleiche die mit meinen Erfahrungen, meiner Umwelt ab.
Ich bin ja nicht das Establishment. Das will eine ausschließlich konforme Sichtweise...ihre, ohne Reflexion. Und diffamiert u. verfolgt inzwischen jeden, der die nicht teilt u. das äußert. Das ist Inquisition! Diktatur!
Und verstößt damit eklatant gegen GG Art.5, auch bei der Medienzensur. Nur mal so zur Info, es gibt auch einen Artikel 20 Abs.3...

Na egal, ich informiere mich jetzt erst mal über das Geschehen bei Tichy. Dort finde ich noch echten Journalismus.

Liberale Grüße
esotroner