Dienstag, 5. Januar 2010

Verstärker-Meßtechnik-Sensation - Versuch 4

Dreimal hat sich die Stereoplay im vergangenen Jahr ja bereits mit ihrer Verstärker-Meßtechnik-Sensation in die Nesseln gesetzt. Neben einer Debatte in ihrem eigenen Forum habe ich bekanntlich auch hier in meinem Blog schon dazu Stellung genommen, und dann nochmal hier. Als danach eine Zeitlang Ruhe eingekehrt war dachte ich schon man wollte bei der Stereoplay Gras über die Sache wachsen lassen, was immerhin der gnädigste Umgang mit diesem Schwachsinn gewesen wäre, wenn auch nicht der ehrlichste.

Da habe ich mich aber offenbar geirrt. Man wollte wohl das Jahr nicht enden lassen, ohne die Scharte auszuwetzen, und so folgte in der aktuellen Ausgabe 01/2010, die noch vor den Feiertagen erschien, die nunmehr vierte Folge dieser Realsatire. Ich bin bloß ein bißchen spät drauf gekommen, nachdem ich gestern im Supermarkt zufällig besagtes Heft in den Händen hielt. Immerhin habe ich durch den Erwerb des Heftes jetzt auch das moralische Recht zum Kommentar, auch wenn ich eigentlich nicht dafür bin daß die Redaktion daran etwas verdient. Ich schätze aber daß es wohl einige Leute geben wird die aufgrund meiner Beiträge hier schon aus Solidarität (man könnte auch "Lagerdenken" dazu sagen) zum Umsatz der Zeitschrift beitragen. Wohlan: Was da drin steht habt Ihr Euch redlich verdient!

Nachdem ich erst so spät drauf kam mußte auch der neue Thread im dortigen Forum ohne meine Beteiligung auskommen, ob zu seinem Vor- oder Nachteil möge jeder selbst beurteilen. Hubert Reith hat dort die Show fast allein geschmissen, und da er im Gegensatz zu mir kein Kotzbrocken™ ist hat es auch keine unfreundlichen Worte gegeben. Es hat aber vorhersehbarerweise dazu geführt, daß Johannes Maier sich für Verbesserungsvorschläge bedanken konnte, die genau genommen besagen daß die Messungen komplett für die Mülltonne sind. Und das sind sie auch. Hubert kann kaum anders verstanden werden, auch wenn er es vermeidet, streitgefährliche Formulierungen zu verwenden.

Aber dafür gibt's ja mich.

Wobei ich allerdings sagen würde daß diese Messungen genau den Zweck erfüllen, für den sie gedacht sind. Das ist nicht etwa der Versuch, Verstärkerklang zu beweisen, nein, dafür wären die Messungen genauso ungeeignet wie in den drei Folgen zuvor. Worum's in Wirklichkeit dabei geht habe ich schon in meinen letzten Beiträgen hier im Blog andiskutiert, aber mit der neuesten Meßtechnik-Entwicklung der Stereoplay stellt sich das noch wesentlich deutlicher dar, und die Methode ist für das verfolgte Ziel auch besser geeignet. Die paar Monate wurden also nicht verplempert.

Es stellt sich jetzt sonnenklar dar daß Motivation und Zielsetzung der Redaktion darin liegen, für die willkürliche Einstufung von Testgeräten auch im meßtechnischen Bereich die entsprechenden Voraussetzungen zu schaffen. Bisher fehlte noch eine Meßtechnik, die für die Leserschaft praktisch undurchschaubar ist, aber zugleich glaubwürdig aussehende Diagramme liefern kann die man praktisch nach Belieben an die schon feststehende Einstufung der Geräte anpassen kann, und so aussehen als würden sie diese unterstützen. Die ersten Versuche in dieser Richtung waren viel zu plump als daß sie Akzeptanz hätten finden können, daher war es nötig, die Methoden weiter zu verfeinern, in der Hoffnung daß mangels Verständnis auch die Kritik daran erstirbt.

Die Einstufung der Testgeräte ist auch jetzt schon zu 70% vom subjektiven und völlig willkürlichen Höreindruck der Redaktion bestimmt, was der Redaktion den nötigen Spielraum zur Optimierung ihres wirtschaftlichen Ergebnisses verschafft. Man könnte der irrigen Meinung sein daß das eigentlich reichen müßte um ein gewünschtes Gerät gewinnen zu lassen, auch ohne Hand an die Meßtechnik zu legen. Das Problem ist, daß darin immer auch die Gefahr der Unglaubwürdigkeit schlummert, wenn die meßtechnischen Ergebnisse zu offensichtlich mit dieser Einstufung im Widerspruch sind. Die hardcore-audiophile Leserschaft wird sich davon noch am wenigsten beunruhigen lassen, aber es scheint doch immer noch zu viele Leser zu geben die es als einen Makel wahrnehmen, wenn ein viele Tausender kostender Verstärker "nur" einen guten Klang und nicht auch noch gute Meßwerte hat, auch wenn die an der Endeinstufung nur noch ein paar Prozent ausmachen.

Also sucht man nach Wegen wie man den Siegern auch standesgemäße Meßwerte verschaffen kann, die das Gesamtergebnis harmonischer ausfallen lassen, ohne daß der Schmu zu sehr auffällt. Meßergebnisse, die für den Laien, der nicht versteht daß sie nichts aussagen, den richtigen Eindruck erwecken. Kurven also, die dahingehend gewählt und optimiert sind, daß sie bei den Siegern gerade und bei den Verlierern krumm ausfallen.

In dieser Suche hat die Stereoplay nunmehr, man muß es anerkennen, den Durchbruch erzielt. Die Messungen sind völlig unsinnig, ergeben aber eine Kurve, die in der Tendenz bei denjenigen Verstärkern gerade wird, die bei der Stereoplay traditionell gewinnen müssen: Nämlich denen ohne oder mit wenig Gegenkopplung.

Mit tatsächlich hörbaren Effekten hat das nichts zu tun, und die Stereoplay hat auch keinerlei Zusammenhang bewiesen, auch wenn sie es natürlich anders behauptet. Sie hat lediglich eine Meßmethode gefunden bei der ein niedriger Dämpfungsfaktor besser aussieht.

Da der Artikel der Stereoplay nicht online verfügbar ist muß ich hier kurz erklären was sie da tun:

Um den Dämpfungsfaktor bzw. die Ausgangsimpedanz eines Verstärkers zu messen macht man oft Folgendes: Man speist über einen Längswiderstand ein Signal in den Ausgang des Verstärkers ein und mißt wieviel davon nach dem Widerstand, also direkt am Ausgang, noch übrig ist. Der Verstärker selbst wird an seinem Eingang nicht mit einem Signal versorgt, er bleibt stumm. Im Idealfall würde er dem Signal widerstehen, das man ihm "hinten" gegen die Natur reinschiebt, und seinen eigenen Ausgang auf Null halten. Das wäre dann eine Ausgangsimpedanz von Null Ohm, oder ein unendlicher Dämpfungsfaktor. Der Ausgang wirkt wie ein Kurzschluß nach Masse, und das eingespeiste Signal würde komplett am Widerstand abfallen.

So ideal ist es nicht in der Praxis, und die Ausgangsimpedanz des Verstärkers bildet mit dem externen Widerstand einen Spannungsteiler. Vom eingespeisten Signal läßt sich also ein Rest am Ausgang des Verstärkers nachweisen, und aus der Stärke des Rests läßt sich auf Ausgangsimpedanz und Dämpfungsfaktor schließen. So weit ist alles Standard. Die Stereoplay mißt nun auf diese Weise die Ausgangsimpedanz des Verstärkers in Abhängigkeit von der Frequenz, wobei 8 Ohm als Längswiderstand verwendet werden. Der Wert bei 100 Hz wird als Maß genommen, die Ausgangsimpedanz bei dieser Frequenz wird also notiert, und man wählt einen handelsüblichen Widerstand als Bauteil mit der gleichen Impedanz (= Widerstandswert). Dieser dient jetzt als Bezugspunkt bzw. Referenz für einen Vergleich.

Im Beispiel eines Sony-AV-Receivers finden sie laut abgebildetem Meßschrieb eine Dämpfung von ca. 38dB bei 100 Hz, was ungefähr einem Dämpfungsfaktor von 80 entspricht, und somit einer Ausgangsimpedanz von etwa 100 Milliohm. Recht normal für gängige, gegengekoppelte Transistorverstärker. Sie müssen also als Vergleichs-Bauteil einen Widerstand mit ca. 100 Milliohm hergenommen haben (das erschließt sich aus dem Zusammenhang, explizit angegeben ist es nicht).

Jetzt wird es interessanter, und der Blödsinn nimmt seinen Lauf. Man meint ja nun bei der Stereoplay daß der Schlüssel zum Problem darin zu finden wäre daß Rückwirkungen von echten Lautsprechern auf den Lautsprecherausgang schuld sein müßten. Um dem näher zu kommen als sie mit dem rückeingespeisten Sinussignal zu sein glauben machen sie zweierlei: Zum Einen ersetzen die den 8 Ohm-Längswiderstand durch einen Lautsprecher, zum Anderen verwenden sie statt des Sinus ein MLS-Signal. Das MLS-Signal ist eine spezielle Form von Rauschen, das im Grunde alle Frequenzen zugleich enthält, und das daher als einem Musiksignal näher angenommen wird.

Mit dieser geänderten Anordnung speist man wiederum das Signal in den Verstärkerausgang, und zum Vergleich abwechselnd in den oben gefundenen Referenzwiderstand. Wenn sich der Verstärkerausgang nun verhalten würde wie ein ohmscher Widerstand dann müßte der Effekt beidesmal der gleiche sein. Ein Unterschied zwischen den beiden Messungen, so die Idee, deutet darauf hin das sich das Verhalten des Verstärkerausganges von dem eines Widerstandes unterscheidet. Und je mehr es sich unterscheidet, so denkt man bei Stereoplay, desto schlechter für den Klang. Wenn man nur den Unterschied in einem Diagramm aufträgt, dann würde es eine waagrechte Linie ergeben wenn der Verstärkerausgang so reagiert wie ein Widerstand, aber eine mehr oder weniger interessante Kurve wenn er anders reagiert.

Beim Sony-Beispielverstärker ist es wie bei vielen solchen Verstärkern so daß die Ausgangsimpedanz zu höheren Frequenzen hin ansteigt. Das sieht man dann auch in der auf diese Weise gemessenen "Differenzkurve". Der Unterschied zum Referenzwiderstand steigt zu höheren Frequenzen hin an, denn der Referenzwiderstand hat durchweg die gleiche Impedanz. Gut aussehen würde ein Verstärker dann, wenn er eine über die Frequenz unveränderte Ausgangsimpedanz hätte, denn das wäre genau das Verhalten eines Widerstandes, womit der Unterschied minimal würde und die resultierende Linie im Diagramm horizontal.

Für Leute mit den üblichen gegengekoppelten Transistorverstärkern, die der Johannes Maier von der Stereoplay so haßt, ergibt sich daraus eine einfache Möglichkeit zum "Tuning", die das Gerät bei dieser Messung makellos dastehen läßt: Man braucht einfach nur einen Längswiderstand ins Lautsprecherkabel einzuschleifen. Durch diesen wird die Ausgangsimpedanz des Verstärkers erhöht und zugleich "linearisiert".

Machen wir das am Beispiel des besagten Sony einmal konkret: Wir könnten z.B. einen Widerstand von 1 Ohm dem Verstärkerausgang in Serie schalten. Dadurch würde bei 100Hz die Ausgangsimpedanz von 100 Milliohm auf 1,1 Ohm ansteigen, was der neue Wert des nach der obigen Methode gefundenen Referenzwiderstandes wäre. Auch bei 40 kHz wäre die Ausgangsimpedanz des Verstärkers dann nur unwesentlich größer. Der Dämpfungsfaktor ginge natürlich entsprechend in den Keller, aber das macht laut Stereoplay offenbar nichts. Die Differenzkurve wäre nun sehr ähnlich derjenigen, die von der Stereoplay für einen Verstärker von Ayre gezeigt wird, und da "perfekt" genannt wird.

Entsprechende Widerstände kann der "creative Tuner" schon für unter einem Euro mit der nötigen Belastbarkeit erwerben, und sich je nach Geschmack mit zusätzlichen Schrumpfschläuchen oder Edelholzkistchen eine ansprechende Lösung für normale Transistorverstärker basteln, mit der er meßtechnisch mit "perfekten" Geräten gleichziehen kann, die mehr als das Zehnfache kosten würden. Wenn sich die Meßmethode von Stereoplay durchsetzen sollte, dann werden wir wahrscheinlich Hersteller finden, die solche Widerstände schon in den Verstärker einbauen, das wäre jedenfalls einfacher als sich mit den Instabilitäten herumzuschlagen die einen bei einem Verzicht auf Gegenkopplung beschäftigen würden.

Wir sehen wie einfach es ist einem Verstärker einen großen Dämpfungsfaktor wieder abzugewöhnen wenn das aus welchem Grund auch immer opportun erscheint. Dazu braucht man noch nicht einmal das Gehäuse zu öffnen. Kann es einen einfacheren Weg zum klanglichen Nirvana geben? Warum ist da bloß noch niemand darauf gekommen?

Wie wir sehen ist diese Meßmethode also kein Anlaß, sich nun definitiv teure, komplizierte Verstärker ohne Gegenkopplung zu kaufen, wie das die Stereoplay wohl gerne hätte. Die haben zwar oft von sich aus schon eine relativ hohe Ausgangsimpedanz, weil das ohne Gegenkopplung relativ schwer zu vermeiden ist, aber die fehlende Gegenkopplung macht eben eine Menge anderer Probleme die das Gerät komplizierter und teurer machen. Es kommt noch dazu daß man einen externen Serienwiderstand leicht wieder entfernen kann wenn man von dem Unfug geheilt ist, und begriffen hat wozu eine niedrige Ausgangsimpedanz gut ist, auch wenn sie nicht konstant über die Frequenz sein sollte.

Daß die von den Stereoplay-Redakteuren angebotenen Behauptungen und Schlußfolgerungen mit der Wirklichkeit nicht viel zu tun haben sollte inzwischen zur Genüge klar geworden sein. Beinahe jeder zweite Satz in dem zweiseitigen Artikel enthält irgendeine grundlose Behauptung für die ich hier wieder mehrere Absätze brauchen würde um sie gebührend zu shreddern.

Aber technische Sinnhaftigkeit ist ja auch nicht der Maßstab an dem man diese "Erfindung" messen sollte. Als Hilfsmittel zur Verblödung ihrer Leserschaft ist ihre neueste Methode jedenfalls erheblich geeigneter als das was man uns vor ein paar Monaten noch präsentiert hat. Diesen Fortschritt gilt es anzuerkennen.

Kommentare :

Anonym hat gesagt…

Du bringst mich fast dazu, die Stereoplay zu kaufen, weil ich es fast nicht glauben kann!

Längswiderstände sind übrigens an richtiger Stelle eingesetzt manchmal hilfreich, um die Güte des Basschassis in genehme Bereich zu lenken, ungedenk des DF. Besser geht´s mit Entzerrung …

Grüße

Kawa

Soundscape hat gesagt…

So, dann werde ich mal raus in die Kälte gehen und mir die neue Ausgabe des MAD-Magazines besorgen... :D

reinhard hat gesagt…

ist das noch (sinnvolle) aufklärung, die du da betreibst? oder der schon einmal erwähnte kampf gegen windmühlen?
löblich finde ich die aufklärung wie z.b. in einem deiner - anscheinend alteren - beiträge über XLR- bzw. symmetr. verbindungen: hat mich echt vor schwerem fehler bewahrt. doch immer wieder die selben hunde zu prügeln!
bei therapie- und beratungsresisten klienten lass ichs schon lange sein, das herumgestochere.
und die leser - wer stereoplay u.a. noch liest, ist selbst schuld; und jener teil der leserschaft, der das alles glaubt, ist sowieso nicht zu überzeugen.
gibts das eigentlich - den (fast) perfekten verstärker, der dann auch so klingt?
und warum sind manche verstärker ein bauteilegrab und andere klar und übersichtlich und einfach strukturiert?
wie gibts das, dass zentnerschwere boliden einen LS nicht auf trab bringen und eine kleine röhre mit einem zehntel an leistung mitreißt?
pelmazo weiß viel - fall ich zumindest auf ein knie.
doch vielmehr interessiert mich, was weiß p. nicht? damit mein ich speziell zusammenhänge zwischen klang und performance eines gerätes und den messdaten.
ist keine frage um zu provozieren - will ich wirklich wissen, ist nämlich auch interessant - zumindest für mich.
gruß alex

paschulke2 hat gesagt…

doch immer wieder die selben hunde zu prügeln!

Doch, das ist m.E. gut, richtig und notwendig. Warum? Ganz einfach: Diese "Hunde", dieses Geschwätz bestimmt im Moment (und schon seit einiger Zeit) den Hifi-Markt - auch der Studio-Markt darf inzwischen als gefährdet gelten.

Stell Dir einfach mal vor, Du wärst Hersteller und hättest ein richtig gutes Produkt am Start. Und dann kommt die Szene und erklärt Dir, wie ein "richtig gutes" Produkt gemacht sein muss, z.B. anhand der tollen neuen Stereoplay-Messungen ...

Gruß

Thomas

reinhard hat gesagt…

meister paschulke -
mit einer hälfte meines herzens und auch meines denkens geb ich dir recht - es is einfach manchmal zu traurig, wie unverschämt man mit der dummheit der leute geschäfte macht. andererseits glaub ich sogar - weil ich ähnliches aus der esoterikszene kenne - dass einige derer, die solche geschäfte machen, auch selbst dran glauben.
es gibt ja auch einige themen, an denen sich die geister durchaus scheiden - ein walter fuchs z.b., der sicher einiges von der materie versteht, steht zum thema stromversorgung und netzkabel ganz anders als z.b. ein david. gut, ich geh in der regel davon aus, dass meine wahrnehmung letztlich ausschlaggebend ist - irrtum nicht ausgeschlossen.
ich mags einfach nur zeitweise etwas weniger aggressiv -"liebet einander" - auch die anderen, die nicht meiner meinung sind oder sogar bewusst scheiße verzapfen.
allerdings: stereoplay etc. - das ist schon bewusste irreführung. aber auch hier zeigt sich, dass aufklärung zu betreiben schwieriger wird bzw. man leichter ins querulanteneck zu stellen ist, wenn man sich tonmäßig eher gehn läßt.
P. kann maulen so viel er will - stilistisch macht er das ja hervorragend - und auch seine fachkenntnis wird im prinzip auch von denen, die ihn anfeinden, kaum in zweifel gezogen. schade find ich nur, dass durch diese art der kommunikation gerade die, auf dies ankommt, nicht erreicht werden, sondern wiederum nur jene, die sowieso ein offenes ohr für diese botschaften haben.
gruß alex

reinhard hat gesagt…

muss mich korrigieren - vergesse ja immer, dass dieser blog als satirisches "unter die gürtellinie schlagen" gemeint ist - muss also niemanden lieben, will es auch gar nicht.
ich finds nur eben schade, dass menschen wie P., die sicher viel zu vermitteln hätten, sich auf diese weise viele ohren verschließen.
aber, wie schon andere zuvor - "hier stehe (schreibe) ich, ich kann nicht anders". ist anscheinend so und wahrscheinlich auch gut so.
gruß alex

pelmazo hat gesagt…

Alex, ich verstehe nicht worauf Du hinaus willst.

Daß es Unbelehrbare gibt ist mir selber klar. Bei denen ist's auch völlig egal wie nett oder nicht nett ich bin. Die werden immer einen Vorwand finden warum sie das was ich schreibe ignorieren oder falsch verstehen oder ablehnen oder bekämpfen können. Denen kann ich höchstens ihre Ausweichstrategie unbequemer machen, indem ich immer wieder klar herausstelle welchen Schwachsinn sie vertreten. Und je härter man sie angeht desto klarer wird das auch.

Mit anderen Worten, ich werde die Unbelehrbaren nicht ändern, aber ich mache ihre Unbelehrbarkeit deutlicher sichtbar. Das nutzt wenigstens dem Rest der Welt etwas.

Und müssen wir wirklich schon wieder über meinen Stil diskutieren? Habe ich wirklich noch nicht alles Nötige dazu geschrieben? Ich glaube ehrlich nicht daß ich mehr Erfolg hätte wenn ich netter wäre. Ich glaube das Umgekehrte ist der Fall: Wenn ich netter wäre würde ich ignoriert. Ich glaube das kann man aus dem was hier und im Hifi-Forum in den letzten Jahren abging eindeutig folgern.

Und ich verstehe nicht warum Dich das so beschäftigt? Was hast Du selber denn davon wenn ich netter bin? Gehörst Du auch zu denen die mich lieber ignorieren würden, und denen ich dafür etwas zu laut bin?

Anonym hat gesagt…

Verstärker-Meßtechnik-Sensation=Kalte Fusion!

Wie wahrscheinlich ist es eigentlich dass es drei Zeitungsredakteuren mit gelingt, ein Messverfahren zu "erfinden", dessen Möglichkeit und Wert hunderten von Ingenieuren in der Industrie und Universitätsmitarbeitern nicht eingefallen ist?

Fragt sich

Florian

reinhard hat gesagt…

tja, pelmazo, was will ich eigentlich von dir? ehrlich gesagt, ich weiß es selbst nicht.
stellt man wie du geschichten ins netz, erwartet man aufmerksamkeit und im besten falle resonanz. kann man da erwarten, dass diese immer so ausfällt wie mans erwartet? ich denk, du bist einer der letzten, dem sowas zu unterstellen wäre.
ist doch irgendwie wie ein gespräch, so ein blog - man hört zu (liest), denkt sich was dazu und gibt eine antwort.
ich hab, weils mich einfach interessiert - sonst hätte ich wohl kaum viel notiz von deinem blog genommen - ein bisschen gegoogelt unter P.
hab da einiges gelesen, unter anderem beiträge in anderen foren, und hab einen eindruck von dir gewonnen, der wenig zu tun hat mit einem misanthropischen querulanten. nun ist das so bei mir, dass ich verdammt neugierig bin und auch wissen will, wie der mensch tickt, von dem diese beiträge stammen. soll zwar alles andere als eine analytische fallstudie sein, aber oft steht der wert der information in relation zum informanten.

was hat das mit satire zu tun?
im prinzip teil ich die satiriker in zwei gruppen ein:
die einen, die zynisch und sarkastisch ihren beißenden spott ausgießen, und die andere, die weltverbessererfraktion, die glauben, noch was verändern zu können.
ich glaub, ich tendier eher zur letzteren partie, der ich dich nicht zuordnen würde.
sollte dich mein gutmenschentum zu sehr genervt haben, bitte ich um vergebung.
ich kann auch anders, allerdings hab ich in den letzten jahren zunehmend weniger lust dazu - geht mir einfach zu gut.
im übrigen - freut mich, dass sich die frequenz deiner beiträge in letzter zeit stark erhöht hat.
gruß alex

pelmazo hat gesagt…

Besonders "amüsant" fand ich in dem Zusammenhang die Bemerkung im STP-Artikel, daß man sich als Vorläufer für einen neuen weltweiten Meßstandard sieht. Ich weiß gar nicht wie ich das eher verstehen soll: Als ein Zeichen geradezu grenzenloser Naïvität, als Zeichen grotesker Selbstüberschätzung, oder als augenzwinkernde Comedy.

Der Maier macht ja schon den Eindruck als ob er da wirklich daran glaubt, aber ich muß dabei immer wieder denken: Das kann doch eigentlich gar nicht sein das man in seiner Position dermaßen blind ist.

Es ist immer wieder die Frage: Ist das jetzt Ahnungslosigkeit oder Verantwortungslosigkeit? Ich schwanke in meinem Urteil immer mal wieder zwischen diesen zwei Polen. Im Moment neige ich stark zur zweiten Alternative, aber ich gebe zu das ich gern erfahren würde was es denn nun wirklich ist.

Womöglich beides zusammen...

HinzKunz hat gesagt…

Hallo!

In dem Thread geht's weiter, jetzt wird mit MLS-Signalen der Kabelklang "bewiesen".

Die STP hat den Dämpfungsverlauf mittels Sinussweep und MLS bestimmt und dabei angeblich erhebliche Abweichungen festgestellt.

Irgendwie immer seltsamer das Ganze.

Gruß,
Martin

Soundscape hat gesagt…

Tolles Vermarktungskonzept - ich werde mir morgen die neue Ausgabe kaufen, damit ich wieder was zu lachen hab....

HinzKunz hat gesagt…

Tolles Vermarktungskonzept
Naja, wie mans nimmt.
Man kann natürlich Quote machen, in dem man sich total zum Affen macht.

Das hier gewisse Defizite auf Seiten der Redaktion STP, sowie der Testfactory vorliegen ist mittlerweile -denke ich- auch für Laien offensichtlich.
Inwieweit es klug ist, schnelle Quote auf kosten der eigenen Glaubwürdigkeit zu schaffen ist fraglich.

Gruß,
Martin

Anonym hat gesagt…

wenn ich die dilettantischen Messungen der Möchtegern-Profi-LS-Bastler in den bekannten Foren sehe, mit denen abstruse Effekte bewiesen werden sollen, habe ich schon fast Verständnis für den STP Blödsinn.

Alex8529

Anonym hat gesagt…

Scheiße, immer noch keiner da, der sich aufregt. Ohne Opfer macht die Jagd doch gar keinen Spaß.

Blasen wir ins Bockshorn. Pelmazo for President.

Anonym hat gesagt…

sind zur Zeit alle noch beschäftigt, die Kohle zu gewinnen....

http://pelmazosblog.blogspot.com/2008/10/anonymitt-und-feigheit.html

Soundscape hat gesagt…

meine Glaskugel ist grad zwar verdammt dreckig, aber ich kann trotzdem voraussehen, das die Stereoplay nichts unternehmen wird, was die Messungen nachvollziehbar macht... ;)

pelmazo hat gesagt…

Wenn sie schon vor Monaten im Zusammenhang mit dem ersten Thread von einer untauglichen Messung zur nächsten gesprungen sind ohne sich um die offenen Fragen zu kümmern, dann werden sie wohl kaum jetzt plötzlich seriös werden.

Ich frage mich schon länger wie man eine derart offensichtliche Herumlügerei und Rauswinderei eigentlich vor seinem Selbstbild vertreten kann. Muß man dafür nicht im großen Stil verdrängen, damit einem nicht mit der Zeit jede Selbstachtung den Bach runtergeht?

Anonym hat gesagt…

http://stereophile.com/solidpoweramps/aesthetix_atlas_power_amplifier/index4.html

its measured behavior mainly relates to the designer's decision not to use overall loop negative feedback.

Schöner Euphemismus.

Soundscape hat gesagt…

ich kann es wachsen hören.....

Anonym hat gesagt…

Nach der aktuellen Einlassung der Herrn Meier und Schüller taugt die Messung nix bei guten Verstärkern mit hohem DF. Sie dient also dann dazu den weichen Gurken ohne GK die messtechnische Absolution zu erteilen. Billigen Transistor-Amps wird sie aber natürlich verweigert. Da wäre doch folgendes Statement ehrlicher: "Leutz kauft teure Elektronik aus deutshcen Esoterikbuden um Arbeitsplätz in Deutschland und nicht in Asien zu sichern". Damit könnte ich leben.

Gruss
Florian

Anonym hat gesagt…

Auch in der Schweiz gibt's jetzt das famose NOS zu kaufen: http://www.audio-acoustic.ch/40/Produkte/CD-Player

Anonym hat gesagt…

Warum reagiert im stp Forum niemand mit der einzig adäquaten Reaktion auf den Messmurks? Nämlich schallendes Gelächter. Aber nein, da wird den Murksern auch noch hoch angerechnet, dass sie auf messtechnischem Weg dem Klangphänomen auf die Spur kommen wollen.
Wenn das schon eines Beifalls wert ist, ist die Lage hoffnungslos.

Anonym hat gesagt…

Das mit den Längswiderständen hieß früher OCOS-Kabel von Dynaudio und war damals sehr umstritten :-)
Mann muß es nur noch mal wieder rauskramen und schon geht es wieder los..

Gruß..

Thommmy40

Anonym hat gesagt…

Alle lieben den Verrat, keiner liebt den Verräter

Pelmazo ist…

Wer aber, aus rechtlich relevanten Gründen wissen möchte oder muss, wer sich hinter dem Pseudonym "Pelmazo" verbirgt, bitte eine E-Mail an: s.h.i.m.leser@googlemail.com

Nach Überprüfung der Sachlage, gibt es den vollständigen Namen, die E-Mail, Namen der Arbeitgeber und für wen er so gearbeitet hat und sogar ein hübsches Bild.

Der anonyme, Anonymus :L

http://img10.abload.de/img/pelmazorgji.jpg