Sonntag, 1. November 2009

Spin

Der englische Begriff "spin" steht für den Drall, den man einem Ball geben kann damit er in einem Bogen oder beim Aufhüpfen in die gewollte Richtung fliegt. Dieses "Anschneiden" hat den Zweck daß der Effekt erst später oder mit der Zeit sichtbar werden soll, die endgültige Richtung sich also nicht gleich offenbart. Im Englischen wird das Wort deswegen auch im übertragenen Sinn verwendet, z.B. in der Politik, und dann ist es nicht mehr so direkt ins Deutsche übersetzbar. Der "spinmeister" oder "spin doctor" ist demzufolge der Pressesprecher (oder eine vergleichbare Figur), der eine Sache in einem Licht erscheinen lassen will, die für seinen Arbeitgeber günstig ist, wobei er die Manipulation möglichst wenig auffällig machen will.

Der amerikanische Philosoph Dan Dennett faßte kürzlich die Kriterien für guten "Spin" so zusammen:
  • Es ist keine glatte Lüge
  • Man muß es vertreten können ohne eine Miene zu verziehen
  • Es muß die Skepsis überwinden ohne verdächtig zu wirken
  • Es sollte tiefgründig erscheinen
Auch wenn sein Kontext der der Religion war, so finde ich doch unmittelbare Anwendbarkeit auf die Audiophilen. Dennett wollte damit in seinem sehenswerten Vortrag die Theologie charakterisieren, und ich meine er trifft damit ins Schwarze. Hätte er aber die "High-End-Ologen" gemeint, er hätte nicht weniger ins Schwarze getroffen. Das Prinzip scheint recht universell zu sein.

Dennett's Thema ist etwas was auch mir schon diverse Male durch den Kopf gegangen ist. Er beschreibt die Erfahrungen mit 6 anonymen Priestern, die insgeheim zu Atheisten geworden waren, aber den Schritt in die Öffentlichkeit (noch) nicht gemacht haben, und weiterhin in ihrer Priesterrolle arbeiten. So etwas müßte es eigentlich auch bei den Audiophilen geben, meine ich.

Jetzt gibt's in der audiophilen Szene keine Priester, aber es gibt durchaus de facto anerkannte Zeremonienmeister, die man in so einer Rolle sehen kann. Man stelle sich zum Beispiel mal hypothetischerweise vor, der Böde von der STEREO wäre insgeheim zum "Abstreiter" geworden. Genauer gesagt, es hat ihm gedämmert daß die "gehörten" Effekte von Kabeln, Basen, Racks, CD-Matten, Klangschälchen, und dergleichen Mumpitz, reine Einbildung sind.

Was macht so jemand in dieser Situation? Die Kündigung einreichen? Und dann? Wer würde ihn dann einstellen?

Vor diesem Problem stehen auch die Priester: Sie haben nichts anderes gelernt, sind zu alt zum Umsatteln, haben Hemmungen ihr soziales Umfeld zu schockieren (besonders ihre engsten Freunde und Verwandten), und Angst vor dem Loch in das sie dann fallen würden.

Nun ist ein Abschied vom audiophilen Glauben wohl kaum so existenziell wie der Abschied von einer Religion, aber wenn Job, Pension und soziales Umfeld davon betroffen sind, dann wäre die Entscheidung immer noch ziemlich heftig. Eben drum könnte ich mir gut vorstellen daß es auch hier Leute geben könnte wie Dennett's Priester.

So verständlich es ist, daß diese Leute nicht so einfach ihrem halben Leben den Rücken kehren können, so interessant ist es, sich die Tricks und Mechanismen anzusehen, die sie entwickeln um den Konflikt erträglich zu machen. Also den "spin", der sie in der Öffentlichkeit (und in gewissem Maß auch vor sich selber) gut da stehen läßt.

Spinnen wir also unsere Hypothese weiter: Was hätte ein "geläuterter" Böde für Alternativen?
  • Ein öffentliches "Coming-Out". Die Konsequenz wäre wohl sein Job-Verlust, Häme von allen Seiten, Schwierigkeiten einen neuen Job zu kriegen, das Eingeständnis, das halbe Leben einem Hirngespinst geopfert zu haben, eine Position zwischen allen Stühlen -- vermutlich auch privat.
  • Weiter wie bisher, sich nichts anmerken lassen. Das ist emotional schwierig. Er würde vermutlich in eine immer zynischere Haltung hineinrutschen. Wer sich so bewußt ist daß er seine Umgebung systematisch verarscht, der geht fast unweigerlich immer mehr Risiko dabei ein, probiert aus wie weit die Verarsche reicht, und verliert darüber jeden Respekt vor seiner Umwelt, die sich so verarschen läßt. Manche würden sagen das ist schon passiert.
  • Sich selbst die audiophilen Dogmen plausibel reden. Hier ist die Parallele zur Theologie am auffälligsten. Ziel ist es, den audiophilen Glauben als respektabel, vertretbar und ehrenwert aussehen zu lassen, auch wenn es dafür keinerlei triftigen Grund gibt. Das ist "spin". Es gibt einen Haufen Tricks die man dafür einsetzen kann, und Dennett zeigt ein paar davon. Theologen sind wohl die absoluten Experten in dieser Disziplin, aber die Audiophilen kommen in meinen Augen nicht weit dahinter.
Die dritte Alternative ist irgendwie die "smarteste", geschmeidigste, und man kann sie am ehesten intellektuell und tief und wichtig aussehen lassen. Das funktioniert gut genug daß sich das viele Leute selbst abkaufen, womit natürlich die Lüge gefühlt verschwindet und alles so aussieht als sei es eine legitime und gleichberechtigte Meinung. Ein paar selbstbezügliche, sich tief und bedeutungsvoll anhörende, aber in Wirklichkeit inhaltsleere Sätze, und schon ist der Glaube in trockenen Tüchern.

Ebenfalls wichtig ist das soziale Umfeld von Gleichgesinnten, die sich gegenseitig bestätigen wie selbstverständlich und unbezweifelbar doch der eigene Glaube ist. Das hilft Zweifel ausräumen, erhält einen gewissen Konformitätsdruck, und erleichtert die Abgrenzung. Wenn das stark genug ist, dann kommen potenzielle Abweichler schnell in emotionelle Notlagen, womit wir wieder bei den 6 Priestern sind.

Freiheit ist was Anderes.

Kommentare :

1 – 200 von 305   Neuere›   Neueste»
Anonym hat gesagt…

4. Alternative:

Weder Priester und Redakteure glauben wirklich was sie erzählen oder schreiben.

Es ist einfach Ihr Job.

Alex8529

Anonym hat gesagt…

"Freiheit ist was Anderes". Ja, und es braucht Mut, wenn man lange in eine Richtung gelaufen ist, diese zu ändern. Hat nicht jeder, so what. Zudem wäre es ein Machtverlust, Verlust des Egos, Verlust des Aussenbildes - ein eigentlicher Sterbeprozess.

reinhard hat gesagt…

ein (welcher?) anonym: "ein eigentlicher Sterbeprozess" - manche menschen arbeiten auch darauf hin.
was will uns aber pelmazo mit seinen worten sagen?
menschen ändern sich, und das ist normal. auch bei zu erwartenden nachteilen zur wahrheit zu stehen, ist weniger normal.
ein großteil der verkäufer, ob redakteure und priester, die uns meinung verkaufen, oder staubsaugervertreter, oder.....
wer in diesem geschäft nicht schon als zyniker geboren ist, wird es.
aber DAS ist normal in einer welt wie der unseren: ausbeutung basierend auf angst, lüge und kontrolle.
regt mich das auf - nein, schon lange nicht mehr.
nehm ich es wahr? ja, schon noch länger.
ich sitz am fluss und schau zu...
gruß alex

openend hat gesagt…

Hallo pelmazo,

bin mal gespannt, wie du reagieren wirst, wenn du irgendwann mal feststellst, dass du jahrelang Unfug verkündet hast.

Der Rethorik bist du ja mächtig. Wirst dich schon irgendwie rauswinden.

Grüße vom Charly

pelmazo hat gesagt…

Charly, Du solltest nicht von Dir auf andere schließen, vor allem wenn sie derart anders "ticken" als Du.

Ich wüßte nicht was mich davon abhalten sollte einen Irrtum auch einzugestehen. Ich habe keinen Job und kein Geschäft das darunter leiden würde, keine moralischen Verpflichtungen die mich hindern könnten, Anhänger zu schockieren, und keine Repressionen zu befürchten die über das hinausgehen würden was jetzt schon passiert. Ich bin in einer ungleich einfacheren Lage als die Priester von denen Dennett berichtet, oder auch Böde.

Es wäre höchstens die Peinlichkeit, sich korrigieren zu müssen, und da denke ich daß die Peinlichkeit, es nicht einzugestehen obwohl meine Position unhaltbar geworden ist, erheblich größer wäre. Da brauche ich nur Dich anzuschauen, das reicht als abschreckendes Beispiel vollauf.

Anonym hat gesagt…

Charly, er wird dabei seine eigenen Ratschläge für´s "spinning" beherzigen.

Florian hat gesagt…

Die Argumentation der "HiFi"-Priester gemahnt mich manchmal an das Geschreibe von Modejournalistinnen in der "Petra", "Igitte" usw. Da wird an den Haaren herbeigezogen, warum das, das gestern aussah, roch, schmeckte wie Müll heute eine unverzichtbare Notwendigkeit ist. Vielleicht kürt Böde ja bald das "it-Kabel" der Saison. da brauchts dann auch keine bödsinnige Begründung mehr, war um der audiofiele "Es" sofort haben muss.

Hörzone hat gesagt…

bislang hat Pelmazo wenig Grund sich aus etwas herauszuwinden, und die Vergangenheit hat ja gute Beispiele gezeigt wie man das am besten macht :-)
Die Tuningfreunde sind ja wahre Meister in Sachen Erfindungreichtum wenns um die Gründe geht, warum man z.B. Kabel im Blindtest nicht hört.

Mut um einen Fehler einzugestehen? Pfff... ich hab auch mal hunderttausende (DM) umgesetzt um unzufrieden zu sein, hab das Lager der Realos bekämpft. Irgendwann hab ich mir dann halt die Seite angeschaut, die Erkenntnis das sie Recht haben, hat mir nicht nur viel Geld gespart, es war auch nicht schwer den Irrtum einzugestehen.
Wieso auch...

Florian hat gesagt…

Wie a.a.O. von mir bereits ausgeführt beruht das ganze Getue des Tunens auf dem Wunsch an seiner "Kette" herumzufingern anstatt zufrieden Musik zu hören und ggf. für echtes Geld bessere LS oder Elektronik zu kaufen. Dieser Wunsch nach "Quengelware" für Erwachsene wird von den "Herstellern" und ihren Vasallen der schreibselnden Zunft willig gefördert, warum wohl? Non olet!

openend hat gesagt…

Ich sehe das heute recht gelassen.
Es gibt nunmal Menschen, die schaffen es, sich aus eigenen Mitteln glücklich zu machen. Andere hingegen erleben Glück, indem sie andere Menschen runterziehen. Das wird dann unter "Aufklärung" getarnt.

Mir persönlich sind die, die sich auf eigene Kosten glücklich machen können, um Klassen lieber.

Dieser und jener wird das wohl nie verstehen. Eigentlich müßte man Mitleid haben.

Mitleid habe ich keines, aber ein Lächeln habe ich auch für die übrig, wenn man sich mal persönlich begegnet.

Grüßle vom Charly

Florian hat gesagt…

Sorry Charly,

aber was hat das mit "Herunterziehen" zu tun, wenn man allgemein akzeptierte physikalische Tatsachen als Argumente gegen dubiose Zubehörartikel oder unsinnige Gerätekonzepte vorbringt. Mit Deiner Einstellung kannst Du auch behaupten, dass sich Sonne um die Erde dreht und dem nicht widersprochen werden darf.

Das Gegenteil von Intoleranz ist Indifferenz.

Viele Grüsse

Florian

Anonym hat gesagt…

Sehr angenehmes statement, Charly. So urteilen nur reife, abgeklärte Personen. Kompliment.

Hörzone hat gesagt…

seltsames Statement, was Glück mit Aufklärung zu tun hat, enzieht sich mir.
Das eine schliesst das andere nicht aus Charly, eigentlich weißt du das doch. Und das man trotz unterschiedlicher Meinung ein Bier miteinander trinken kann, das wissen wir doch alle
viele Grüße
Reinhard

openend hat gesagt…

Hallo Reinhard,

das wir uns beim Bier verstehen, ist ja nicht neu. Trotzdem verstehst du einfach nicht, was ich meine. Ist, als würde ich in einer für dich fremden Sprache reden.

Andersdenkende denken halt ganz anders als man denkt. Glücklicherweise sind die Unmutverbreiter inzwischen aus den Foren verbannt. Wo nicht, lese ich nicht mehr.

Grüßle vom Charly

Hörzone hat gesagt…

Unmutverbreiter? Hm... zum einen mag ich das Wort nicht, zum anderen sehe ich das natürlich auch etwas anders.
Ich stimm mit dir durchaus überein, das es manche Forenteilnehmer gibt, deren Ziel in der Tat Frustabbau zu sein scheint, aber Pelmazo gehört ziemlich sicher nicht zu dieser Kategorie...
Wenn "bessere" Weg so aussieht, das ein Forum mit Schrottbeiträgen (sorry, andere Worte fallen mir bei der Art nicht ein)zugemüllt wird, wenn das die Art der Kommunikation ist die das Ziel ist, na dann gute Nacht

viele Grüße
Reinhard

lia hat gesagt…

Charly schrieb
"Glücklicherweise sind die Unmutverbreiter inzwischen aus den Foren verbannt. Wo nicht, lese ich nicht mehr."

Moin Charly

Soso, und den Blog hier hast Du sicher auch nur gelesen, weil Du erwartet hast, dass Dir hier ein Pamphlet der highfidelen Glückseligkeit entgegen weht ;)

Gruss
Franziska

Hörzone hat gesagt…

der war gut ;-)

Anonym hat gesagt…

tja ein wahrer Missionar lässt sich auch nicht von so einem ekligen Blog abschrecken....

alex8529

Anonym hat gesagt…

Es scheint, die deutsche Eiche hat eine sehr weiche Rinde.

openend hat gesagt…

Hallo Franziska,

hier ist kein Forum, sondern lediglich der Blog des Hardcore-Missionars Pelmazo.

Wenn es um HiFi geht, unterhalte ich mich lieber z.B. mit dem User fortepianus aus dem Aktiv-Forum. Im Gegensatz zu einem pelmazo hat der wirklich eine Ahnung, wovon er spricht ... und er besitzt auch die Kompetenz, sein Wissen niveauvoll rüber zu bringen.

Der gute fortepianus braucht sich auch nicht zu verstecken. Immerhin ist ist Dr.Ing. der Elektrotechnik und dazu ein begnadeter Audiophiler Entwickler. Dazu unser allseits bekannter KSTR (Klaus), der auch mit allen audiophilen Wassern gewaschen ist und sich nicht verstecken muß.

Franziska, ich weiß sehr wohl, dass du pelmazo bis zum Ende deiner Tage dankbar dafür bist, dass er dir die Beschaltung einer Verbindungsleitung für deine K+H Lautsprecher genannt hat. Muß auf dich als Nichttechniker einen Mordseindruck gemacht haben. Hätte nicht gedacht, dass du so leicht zu haben bist.

Schmunzelnd vom Charly

Anonym hat gesagt…

weiche Rinde ???

eher wohl eine weiche Birne

http://www.hififorum.at/forum/showpost.php?p=164997&postcount=439

lia hat gesagt…

Moin Charly

Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber das war meiner Erinnerung nach Uwe Mettmann und nicht Pelmazo ;)
Wenn ich also jemanden auf ewig dankbar bin dann Uwe Mettmann :D

Da ich die K+H schon Jahre nicht mehr habe, hat das für mich auch keine sonderliche Priorität :)
(Auch wenn im nachhinein betrachtet natürlich auffällig war, dass damals die Tips zum Thema mit Aussnahme von Jakob ausschliesslich von Unmutsverbreitern kamen - war wahrscheinlich für Highendentwickler weit unter ihrer Würde ;-))

Naja, war ja nur nen Versuch, wenn auch etwas unbeholfen wirkend

Aber Du sagstes ja schon selbst:

"Es gibt nunmal Menschen, die schaffen es, sich aus eigenen Mitteln glücklich zu machen.
Andere hingegen erleben Glück, indem sie andere Menschen runterziehen. Das wird dann unter "Aufklärung" getarnt."

Ich glaube, Du brauchst hier niemanden "aufzuklären", wer sich verstecken muss und wer nicht, wer ein in der Praxis ein erfahrener Techniker ist und wer wessen Fanboy.
Manchmal wirkt man glaubwürdiger, wenn man nicht jedem Beissreflex unreflektiert nachgibt ;-)

(Auch, wenn es natürlich schön ist, dass Du für Dich dennoch ein Lächeln übrig hast :-) )

Gruss
Franziska

Anonym hat gesagt…

Pelmazo schrieb:

"Charly, Du solltest nicht von Dir auf andere schließen, vor allem wenn sie derart anders "ticken" als Du."

Ticken wir nicht alle ein wenig anders u. schließt denn Du, Pelmazo, nicht auch des öfteren von Dir auf andere...., die wiederum ganz anders ticken als Du?

"Ich wüßte nicht was mich davon abhalten sollte einen Irrtum auch einzugestehen. Ich habe keinen Job und kein Geschäft das darunter leiden würde, keine moralischen Verpflichtungen die mich hindern könnten, Anhänger zu schockieren, und keine Repressionen zu befürchten, die über das hinausgehen würden was jetzt schon passiert. Ich bin in einer ungleich einfacheren Lage als die Priester von denen Dennett berichtet, oder auch Böde."

Ja vielleicht ist genau dies Dein Vorteil od. aber auch Dein Dilemma

"Es wäre höchstens die Peinlichkeit, sich korrigieren zu müssen, und da denke ich daß die Peinlichkeit, es nicht einzugestehen obwohl meine Position unhaltbar geworden ist, erheblich größer wäre. Da brauche ich nur Dich anzuschauen, das reicht als abschreckendes Beispiel vollauf."

Ziemlich mieser u. wenig sachlicher Komentar, der sehr schön zeigt, worum es hier in dieser virtuellen Welt doch immer wieder geht:

Eitle Selbstdarstellung, Stammtisch-Hoheit, Besserwisserei. Klugscheisserei, so heißt ja auch bezeichnenderweise Dein Blog..., nicht wahr.

Aber Du hast natürl. kein Problem, Fehler einzugestehen, nicht wahr..., noch dazu wo sie gar nicht auf Dich zurückfallen können.

Anonym hat gesagt…

Lia hat gesagt:

"Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber das war meiner Erinnerung nach Uwe Mettmann und nicht Pelmazo ;)
Wenn ich also jemanden auf ewig dankbar bin dann Uwe Mettmann"

"Naja, war ja nur nen Versuch, wenn auch etwas unbeholfen wirkend"

Ja was denn nun, Du weist es nicht mehr so genau od. Du willst es nicht mehr so genau wissen.....

Lia hat gesagt:

"Manchmal wirkt man glaubwürdiger, wenn man nicht jedem Beissreflex unreflektiert nachgibt..."

Wie steht es denn da mit Dir, manchmal kann ich mich des Gefühls nicht erwehren, daß genau Du keine Möglichkeit diesbezüglich ausläßt... ;)

lia hat gesagt…

Hallo mein anonymer Freund

"Ja was denn nun, Du weist es nicht mehr so genau od. Du willst es nicht mehr so genau wissen....."

Das ist völlig egal, da ich das in der Erinnerung Uwe zuordne, hab ich doch geschrieben ;)
Ist eh ein ziemlich blödsinniger Gedankengang von Charly, denn ich schätze man findet im HF in den letzten 4-5 Jahren sicher genug kontroverse Diskussionen zwischen Pelmazo und mir, die die Fanboytheorie der ewigen Dankbarkeit ziemlich dünn da stehen lassen ;)

"Wie steht es denn da mit Dir, manchmal kann ich mich des Gefühls nicht erwehren, daß genau Du keine Möglichkeit diesbezüglich ausläßt... ;)"

Na, im Gegensatz zu Charly steh ich ja auch dazu nicht die Freundlichste zu sein ;-)

Diese scheinheilige Freundlichkeit und Correctness in den elitären audiophilen Kreisen, natürlich mit ständiger Betonung darauf, wie unwissend und bösartig denn der Pöbel ausserhalb ist, erinnert mich schlicht zu sehr an die, die oberer Haufen gerne (und sicher teils zu recht ;)) als schenkelklopfende Kotzbrocken bezeichnet ;)

Nicht meine Welt
aber ich denk wenigstens manchmal ne Minute nach, mit was ich wem versuche auf den Schlips zu treten, auch eher auf aktuelle Äusserungen bezogen. Wie man auch hier an der Reaktion sieht, treff ich scheints ganz gut
Irgendwelche schlecht recherchierten und an den Haaren herbeigezogenen Pseudopikser von anno dazumal liegen da tatsächlich unter meiner Würde ;-)

Gruss
Franziska

Anonym hat gesagt…

Also Lia, jetzt schmeiss mich mal als schenkelklopfenden Kotzbrocken nicht mit Charly in eine Schublade. Mann kann auch unter Kotzbrocken differenzieren. Ich denke, man sollte wenigstens unter den Hobby-Foristen mal den Dampf aus dem Kessel nehmen. Man kennt ja mittlerweile die Denke des anderen. Macht doch wirklich keinen Sinn, sich nach all den Jahren sinnlosen Streites sich weiter zu bekriegen. Charly muss zwar alle paar Wochen mal einen Rundumschlag loswerden, aber bitte, wenn er damit verhindert, dass ihm ne Ader platzt, soll es mir recht sein.

Grüße

Kawa

openend hat gesagt…

Hallo Franziska,

wenn es Uwe Mettmann war, dann umso besser. Der gehört wenigstens zu denen mit guter Kinderstube. Ein Uwe Mettmann hätte es nicht mal ansatzweise nötig, so einen blöden Blog zu betreiben.

Ansonsten ist das doch lediglich ein wenig Gequatsche unter alten Bekannten auf Stammtischniveau.

Freue mich schon darauf, dich mal wieder live zu erleben. Brauchst dich nicht wundern, aber hoffenlich auch nicht ärgern, wenn deine Ladentür aufgeht und ich meine Nase reinstecke.

Grüßle vom Charly

Anonym hat gesagt…

Hallo Lia,

ob Freund od. Freundinn, ich weiß es nicht so genau.

"Na, im Gegensatz zu Charly steh ich ja auch dazu nicht die Freundlichste zu sein"

Ohne Charly jetzt wirkl. näher zu kennen, ich habe nicht das Gefühl, daß er sich selber anders darstellt, als er wirkl. ist. In 1. Linie gings mir um den bösartigen Komentar von Pelmazo, das war unterste Schublade!

"Nicht meine Welt aber ich denk wenigstens manchmal ne Minute nach, mit was ich wem versuche auf den Schlips zu treten, auch eher auf aktuelle Äusserungen bezogen. Wie man auch hier an der Reaktion sieht, treff ich scheints ganz gut

Das treffen, in diesem Falle dem anderen auf den Schlips zu treten, empfinde ich als keine besonders große Kunst, sondern das umgehen miteinander, ohne den anderen mit heruntergezogenen Hosen dastehen zu lassen, darüber würde es sich doch eher lohnen, ein wenig länger nachzudenken Das gilt natürlich für alle Seiten.

"Irgendwelche schlech recherchierten und an den Haaren herbeigezogenen Pseudopikser von anno dazumal liegen da tatsächlich unter meiner Würde"

Dafür daß sie unter Deiner Würde liegen, hast Du aber ganz schön heftig reagiert.

Anonym hat gesagt…

Kawa hat gesagt:

"Also Lia, jetzt schmeiss mich mal als schenkelklopfenden Kotzbrocken nicht mit Charly in eine Schublade. Mann kann auch unter Kotzbrocken differenzieren."

Na ich weiß nicht, Kotzbrocken bleibt Kotzbrocken, daß man jetzt schon dort anfangen soll zu difernzieren finde ich ein wenig ekelig.

Macht doch wirklich keinen Sinn, sich nach all den Jahren sinnlosen Streites sich weiter zu bekriegen.

Stimmt, da hast Du völlig Recht, deshalb hättest Du Dir auch gleich konsequenter Weise Deinen kleinen Seitenhieb gegen Charly sparen können. Aber Anspruch und Wirklichkeit klaffen halt manchmal auseinander.

openend hat gesagt…

Hallo Kawa,

du hast vollkommen recht. Wir kennen uns doch alle lange genug. Von mir aus würde da gar nichts mehr kommen, aber pelmazo bettelt doch geradezu um Aufmerksamkeit und Anerkennung. Anscheinend bekommt er von seinen Kunden nur die Anerkennung, die ihm gebürt.
Da kommt dann der Gefühlsmensch ins Spiel und wirft dem armen Kerl halt auch mal einen Knochen hin.

Aber ganz klar und deutlich, ich würde dich und pelmazo niemals in den gleichen Topf werfen wollen. Da liegen doch noch Welten zu deinen Gunsten dazwischen.

Schmunzelnd von Charly

lia hat gesagt…

Hallo Anonymer

Du verkennst den Ablauf ;-)
Ich ziehe ja niemanden die Hosen runter. Mancher kommt nur schon stolz ohne daher und merkts nur nicht ;)
Möglicherweise wäre es nach Knigge korrekter so zu tun als hätt er eine an....zumindest in den Augen derer, die nicht mal die Diskrepanz zwischen dem Selbstbild des aus sich selbst heraus glücklichen Highenders und der Realität des ewig zeternden Opfers, der aber trotzdem steht wie eine deutsche Eiche ... sehen ;)
Und nicht zu vergessen: Der sich ja gar nicht zu Wort melden würde, würde er nicht förmlich angebettelt

Sicher gibts auch Leute, die klingeln Sturm an Haustüren, nur um beim Öffnen zu sagen, dass sie mit betreffender Person ja gar nicht reden würden, würden die sie nicht durch ihr Öffnen quasi dazu zwingen

Sorry, wenn mir da unweigerlich die Assoziation zum schwarzen Ritter kommt ;)

Ich finds übrigens nicht "heftig" reagiert, wenn ich Charlys Fantasien samt schlechtem Gedächtnis auf die Sprünge helfe
Ist Dir selbst das schon zu viel Widerrede? ;)

@Kawa
Keine Sorge
ICH würde Dich mit Pelmazo in einen Topf werfen :D
Und ihr kriegt nen eigenen, versprochen ;)

Gruss
Franziska

Anonym hat gesagt…

Open End schrieb:
"Dazu unser allseits bekannter KSTR (Klaus), der auch mit allen audiophilen Wassern gewaschen ist und sich nicht verstecken muß."

KSTR dürfte die meisten deiner audiophilen Hirngespinste nicht teilen. Das kann man aus seinen Beiträgen problemlos herauslesen.

Anonym hat gesagt…

Lia hat gesagt:

Ich finds übrigens nicht "heftig" reagiert, wenn ich Charlys Fantasien samt schlechtem Gedächtnis auf die Sprünge helfe
Ist Dir selbst das schon zu viel Widerrede?

Nein..., ich muß nur immer wieder an Deine Zitat..." unter meiner Würde..." denken, aber mach nur weiter.

Anonym hat gesagt…

...aber ich habe Recht u. immer das letzte Wort.....

gehts hier eigendlich um was anderes... ich wünsche gute Nacht u. süße Träume.

Anonym hat gesagt…

"@Kawa Keine Sorge ICH würde Dich mit Pelmazo in einen Topf werfen :D
Und ihr kriegt nen eigenen, versprochen"

Aber mach nen Deckel drauf, nicht daß die nochmal rauskommen!

Anonym hat gesagt…

Also ehrlich gesagt, ich will gar nicht in einen Topf! Das ist mir zu eng und zu heiß. Aber wenn schon Topf, dann für jeden einen eigenen!
Ist eigentlich Vollmond?

Grüße

Kawa

pelmazo hat gesagt…

Mit meinem Beitrag haben die Kommentare zwar nicht mehr viel zu tun, aber ich nehme doch erfreut (mit einem Schmunzeln - ja ich kann das auch ;-) ) zur Kenntnis daß ich für die Satire gar nicht mehr selbst zu sorgen brauche, das übernehmen inzwischen die Kommentatoren für mich.

Besonders daß Charly mich hier so stimulierend beehrt, wertet mein bescheidenes, überflüssiges Blog erheblich auf. Dabei hätte er es doch eigentlich gar nicht nötig, so glücklich und gelassen wie er seiner überlegenen Lebensart huldigt. Solch selbstlose Aufopferung weiß ich durchaus zu schätzen!

openend hat gesagt…

Hallo pelmazo,

wo ich bin, gibt es immer was zu lachen ... wenn auch aus den unterschiedlichsten Gründen.

Mit Humor geht alles besser. Reicht doch, wenn man im Job so ernsthaft sein muß.

Grüßle vom Charly

openend hat gesagt…

Hallo Anonym,

von was träumst du eigentlich nachts?

KSTR dürfte die meisten deiner audiophilen Hirngespinste nicht teilen. Das kann man aus seinen Beiträgen problemlos herauslesen.

Als KSTR mich in Obertraubling besucht hat, hatte ich nicht den Eindruck, dass wir auf verschiedenen Wellen schwimmen. Freue mich schon auf seinen nächsten Besuch. Ist ein sehr angenehmer Mensch.

Grüßle vom Charly

Florian hat gesagt…

Haallloooooo,

was ist denn das hier für ein Film?

DiesenDisput meint Ihr doch nicht ernst oder. Pelmazo, schreibst Du hier mit verteilten Rollen um Traffic auf Deinen Blog zu bekommen?

Kopfschüttelden Gruss

Florian

openend hat gesagt…

Hallo Florian,

zumindest ich schreibe hier höchstpersönlich. Für die Beiträge von Franziska kann ich mich fast verbürgen. Die sind ganz einfach Franzika, wie sie in Foren lebt.

Grüßle vom Charly

Anonym hat gesagt…

Pelmazo hat gesagt:

"Besonders daß Charly mich hier so stimulierend beehrt, wertet mein bescheidenes, überflüssiges Blog erheblich auf. Dabei hätte er es doch eigentlich gar nicht nötig, so glücklich und gelassen wie er seiner überlegenen Lebensart huldigt. Solch selbstlose Aufopferung weiß ich durchaus zu schätzen!"

Manchen Menschen kann man es gar nicht oft genug sagen, insofern werte ich Charlys Beitrag als einen Akt der Menschlichkeit!

Anonym hat gesagt…

Immer wieder erstaunlich, wieviele Kommentareinträge sowas bekommt, zumal der Verfasser selbst von "überflüssig" spricht. Wenn es nichts zu besprechen gibt, erfindet man eben was zum Besprechen. Und dann kommen die Kommentare wie von selbst, wie dieser hier.

Wir sind schon ein lustiges, um uns selbst kreisendes Völkchen.

Anonym hat gesagt…

Es kommt mal wieder die dunkle Jahreszeit, Charly hockt vorm PC und vor lauter Langeweile im eigenen (wie sagtest Du im AT letztens so unschön: "menschlich hochwertigen") Forum (Saft), sucht er nach alt bekannter Art wieder etwas Zerstreuung im virtuellen Raufen und dem Absondern von besonders dünnen Beiträgen :D

Vorschlag: Charly, such dir einen Selbsthilfeverein der anonymen Möchtegernherrenrasse oder höre einfach etwas Musik, wenn du das Bedürfnis verspürst in fremden Foren/Blogs zu schreiben. Dann werden nicht so sinnlos zugespamt.


Alternativ: kauf dir in den USA ein paar m², zäune es hoch und sicher ein, mach mit freiwilligen gleichgesinnten hochwertigeren Menschen -Na(r)zis(ten)- eine weitere Sekte auf (der HiFi-Voodoo-Glaube fällt sicher unter die Religionsfreiheit) und lass dich als deren Führer huldigen. Da kannst du meckern, hetzen, predigen, missionieren usw. bis der Arzt kommt.

openend hat gesagt…

Danke für die Tipps.
Allerdings gefällt mir mein Leben so, wie ich es führe.
Von daher wird sich bei mir nichts ändern.
In anderen Foren war ich schon immer unterwegs. Hat nichts mit Langeweile zu tun. Langeweile kenne ich persönlich garnicht.

Grüßle vom Charly

Anonym hat gesagt…

Na nun hat er halt das Gefühl mal wieder wichtig zu sein, gönnen wir ihm diese Illusion ;)

PS:
An seiner Stelle würde ich ab und zu auch vor den ganzen schleimigen Schulterklopfern und Speichelleckern flüchten. Das kann man ihm ja nicht mal übel nehmen.

Anonym hat gesagt…

Zitat: " ...mach mit freiwilligen gleichgesinnten hochwertigeren Menschen -Na(r)zis(ten)- ...

Ich hoffe doch sehr, pelmazo, daß du solche Bemerkungen unverzüglich aus deinem blog entfernst. Sonst wirst du diese Geister nie mehr los. Bei aller Lust, hier wieder Angriffe auf Personen fahren zu wollen - das scheint ja immer wieder hier durch - ist diese Bemerkung nicht zu tolerieren. Irgendwann muß Schluß sein mit diesen menschenverachtenden Äußerungen, die durch nichts zu rechtfertigen sind.

Gruß
Franz

Kemal hat gesagt…

Kennt ihr noch den Experten, der mehrmals an Blindtests mit Kabeln teilgenommen hat, sich sicher war, es den tauben Skeptikern mal so richtig zeigen zu können? Sich auch noch nach dem Test aber vor Bekanntgabe des Ergebnisses ganz sicher war?
Versprach, nie wieder über Kabelklang reden zu wollen, wenn er das nicht hört?

Neuerdings verkündet, er habe bei An+Di mitentwickelt obwohl er noch vor Jahren schrieb dass er nur die Geräte nach dem Konkurs repariert?

Seine Vorstufe "selbst" entwickelt hat aber sich doch verplapperte, dass die Schaltung nicht von ihm stammt?

Und dann behauptet, andere würden ihn versuchen runterzuziehen, wenn sie ihm beiläufig erklären, dass man auf einer Wolke in Wirklichkeit nun mal nicht stehen kann?

Hörzone hat gesagt…

was mich wirklich wunder: das schreiben Charly und Konsorten hier in Pelmazos Blog, obwohl sie doch eigentlich gar nichts mit ihm zu tun haben wollen. Nie und nimmer dürfte er im Open End schreiben.
Gezofft wird sich wohl gerne, nur ja nicht zuhause. Auch nicht gerade die feine Art.

Ihr werdet schon wissen was ihr macht.. nur beklagt euch nicht über andere :-)

viele Grüße
Reinhard

Anonym hat gesagt…

Also, für "Sprengstoff" sorgen hier wohl andere als "Charly und Konsorten". Und ganz sicher könnte pelmazo in Charlys Forum schreiben. Das kann jeder, der sich zu benehmen weiß. Und hier sollte das auch jeder können, ohne dafür sich rechtfertigen zu müssen.

Lager- und Gesinnungsdenken ist es letztlich, was immer wieder zu Reibereien führt. Bei allem Disput sollte aber eins klar bleiben: Hier schreiben Menschen. Und da geht es nicht an, daß solche irrwitzigen Vergleiche angestellt werden wie schon geschehen. Das gebietet einfach der menschliche Anstand.

Gruß
Franz

UweM hat gesagt…

Lias Beispiel mit dem Klingeln an der Tür trifft den Nagel auf den Kopf.

Grüße,

Uwe

Hörzone hat gesagt…

mein lieber Franz
ich bin aus dem Forum ausgeschieden weil mir die Restriktionen zu stark waren, allein das ewige Rufen nach dem Verbot des Wortes Blindtest zeugt deutlich davon, wie sehr Meinungsfreiheit erwünscht ist.
Danke.. darauf kann vermutlich nicht nur ich verzichten.
Was sollte also ein REALO wie pelmazo dort? Mit HifiStars Redakteuren schwurbeln? Nicht im Ernst oder?

viele Grüße
Reinhard

Anonym hat gesagt…

Reinhard, du hast es leider immer noch nicht verstanden, was ich meine, will das hier auch nicht weiter vertiefen.Nochmal zur Klarstellung - nun schon zum x-ten Mal: Ich bin kein Redakteur, sondern Mitarbeiter in einem Autorenteam einer HiFi-Zeitschrift. Es bestreht auch kein Diskussionszwang. Das darf jeder so halten, wie er mag.
Es klingelt auch niemand an irgendeine Tür. Hier ist ein blog, wo jeder, der möchte, seine Kommentare abgeben kann.

Leider geht es so gut wie gar nicht um den Inhalt des blogs, sondern sehr schnell um das Begleichen womöglich alter offener Rechnungen, die aus virtuellen Begegnungen in Foren herrühren. Wenn das wenigstens mal vermieden werden könnte. Soll solch eine unsinige Auseinandersetzung denn bis zum Sankt Nimmerleinstag weitergehen?

Versuchen wir Schreibsüchtige wenigstens mal einen vernünftigen Umgang miteinander.

Wird wohl auch ein Kassandra-Ruf bleiben. Ich hab mir wenigstens vorgenommen, künftig besonnener zu reagieren, hab da in der Vergangenheit auch viele Fehler gemacht.

Gruß
Franz

Hörzone hat gesagt…

Franz

ich hab doch gar nicht dich gemeint.. mit einem Artikel ist man ja nicht gleich Redakteur..

Ich hab keine Rechnungen offen.. mich wundert nur das die Pelmazo Gegner hier so fleissig sind, um die eigene Matte zuhause sauber zu halten. Ja keinen Schmutz reintragen ;-) schon gar nicht wenns um das Thema Hifi Gral und Goldohr geht. Da gibts nix zu diskutieren, zumindest nicht zuhause...

Sollte man jetzt, damit sich die HighEnder nicht so persönlich angesprochen fühlen, nicht mehr diskutieren und einfach alles abnicken? Dann kannst die Foren auch gleich kniggen..

Ich finde kritische Diskussionen sind ein Muss und bewirkt bisweilen Veränderung! Ein Beispiel dazu liefert doch gerade die Historie (wenngleich in anderer Dimsension).

viele Grüße
Reinhard

Anonym hat gesagt…

Reinhard,

kritische Diskussionen? Gerne, bin ich immer dabei. Was ich mir dabei wünsche, ist aber, daß man auf Augenhöhe miteinander diskutiert und die Diskussion nicht schon damit vorbelastet, daß man sich einander mit Begrifflichkeiten wie "Holzohr", "Goldohr", "Realo", "Träumer" "Spinner", "Highender", "Esoteriker", "Voodooist" und dgl. mehr überschüttet. Was soll aus solch einer Diskussion dann noch werden, wenn man sein Gegenüber schon derart stigmatisiert? Warum geht das nicht von Mensch zu Mensch? Warum kann man nicht mal versuchen, sich auch im Internet so aufzuführen, wie man es im privaten Gespräch auch täte?

Ich find´s eigentlich schade. So kommt nie ein vernünftiger Diskurs zustande und ich werde den Verdacht nicht los, daß viele ihn auch nicht ernsthaft wollen.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

Diese widerlichen Oberlehrer mit schlechter Kinderstube haben jeden Thread geentert und versucht, anderen Menschen mehr oder weniger verdeckt ihre vermeintliche Überlegenheit als Techniker oder Denker aufzudrücken. Erst in letzter Zeit haben wir es geschafft, diese Typen aus den menschlich hochwertigen Foren zu verbannen. Endlich kann man sich in Ruhe mit anderen Menschen unterhalten, ohne ständig angebellt zu werden.
************************************

So und nun darf 3 mal geraten werden, ( ach was, 1 mal reicht vollkommen ;) ), wer so einen Schwachfug schreibt....

Alex8529

pelmazo hat gesagt…

Hörzone-Reinhard hat schon recht: Warum sollte ich mich in eines der Sektierer-Foren begeben wenn man dort ziemlich willkürlichen "Benimmregeln" unterworfen ist? Besonders wo die betreffenden Leute sich wie man sieht auch gerne hier in meinem Blog einfinden? Letztlich schmeichelt mir das natürlich, denn so kriege ich auch mit wie viele derjenigen hier regelmäßig mitlesen, die in der Öffentlichkeit keine Gelegenheit auslassen, mein Blog als überflüssig, uninteressant, ungezogen, oder schlimmer zu bezeichnen.

Und was man da wieder für eine beeindruckende Heuchelei-Show aufzieht, ich bin begeistert! Es hat in dieser Hinsicht sogar was mit dem Thema meines Beitrags zu tun, auch wenn es vielleicht nicht auf den ersten Blick klar wird.

Die schon ins Absurde gehende Heuchelei von Charly wurde ja schon genug kommentiert, da brauche ich nicht mehr viel dazu zu sagen. Aber mit Franz ist jetzt noch ein weiterer Heuchler auf den Plan getreten, und das lohnt dann doch noch ein paar Sätze.

Bei kritischen Diskussionen sei er "immer gerne dabei", versichert er uns. Mein Eindruck ist da ganz anders. Ich habe noch keinen einzigen Fall gesehen in dem er über den Inhalt dessen was ich hier im Blog so vertreten habe diskutiert hätte. Über den Stil dagegen hat er sich schon öfter ausgelassen. Auch sein Einstieg in die Kommentare hier betraf eine Stilfrage, zum Inhalt meines Beitrags hat er bisher nichts geschrieben.

Ein älteres Beispiel für dasselbe findet sich hier (http://www.hififorum.at/forum/showthread.php?t=4347) in #6, wo es um einen meiner Blogartikel geht der im Beitrag davor von KSTR verlinkt wurde. Inhaltliche Diskussion? Nicht die Bohne. Das Einzige was Franz zu interessieren scheint ist, ob ich wohl die Stilverletzung begehe, die dort kritisierten Studiomagazin-Autoren zu sehr in die Voodoo-Nähe zu rücken. Worum es in diesen Artikeln und in meinem Blog geht scheint gar keine Rolle zu spielen.

Man kann Stilfragen durchaus auch diskutieren, und daß da manchmal Beiträge kommen die unter aller Kanone sind - von allen "Lagern" - dürfte jedem inzwischen aufgefallen sein, auch wieder hier in den Kommentaren.

Aber keiner widmet sich diesen Fragen so obsessiv wie Charly, Franz und ein paar Weitere, die das Gutmenschentum wie eine Monstranz vor sich her tragen, und dabei in ihrem eigenen Diskussionsverhalten - wenn man sich das mal näher ansieht - verdammt wenig davon erkennen lassen.

Bei kritischen Diskussionen immer gern dabei? Wer soll Euch das abkaufen? Kritische Diskussion ist das allerletzte was Ihr brauchen könnt, und keiner ist argumentativ schneller auf der Flucht wenn's mal um's Eingemachte geht, als Ihr.

Anonym hat gesagt…

franz versteht mal wieder nicht, dass charly's satz "diese Typen aus den menschlich hochwertigen Foren zu verbannen" allein schon recht braun ist.

pelmazo hat gesagt…

Charly's Satz ist unverhohlen elitär, wie auch ein Großteil der Audiophilenszene. Ob man allerdings dem Phänomen durch eine "reductio ad Nazium" gerecht wird wage ich zu bezweifeln.

(http://en.wikipedia.org/wiki/Reductio_ad_Hitlerum)

Anonym hat gesagt…

Pelmazo,

Der Stil - hier dein Stil - sagt einiges über den Inhalt aus. Ich darf dann mal einen Auszug aus deinem blog zitieren:

"Zwecklos:.. persönliche Angriffe (außer sie sind geistreich oder witzig)..."

Nun wirst du deine persönlichen Angriffe selbstredend als geistreich und witzig ansehen, objektiv betrachtet sind sie es nicht.

Nett, daß du einen Beitrag von mir verlinkt hast. Bei der Lektüre fiel mir auf, daß ich deine Kritik an Feys Untersuchung als ein unzulässiges Rücken in die "Voodooisten"-Ecke gebrandmarkt habe. Es wäre ja schön, wenn du einen geschätzten Kollegen davor in Schutz nähmest. Du kannst es jetzt ja wenigstens tun. Ein seriöser Studio-Mensch wie Fey hätte das allemal verdient.

Ich hab da wohl einen wunden Punkt getroffen bei dir. Beschäftige dich aber bitte nicht näher mit mir. Das wäre der Ehre dann doch zuviel.

Den angedeuteten Nazi-Vergleich find ich allerdings oberpeinlich. Davon würd ich mich in aller Form entschieden distanzieren und ihn nicht verharmlosen wollen. Diese Grenze mußt du deutlich ziehen.

Gruß
Franz

pelmazo hat gesagt…

Franz, ich werde nicht über jedes Stöckchen springen das man mir hin hält. Im Übrigen solltest Du besser noch mal nachlesen was ich da geschrieben habe, und am besten, falls möglich, auch die betreffenden Artikel im Studio Magazin.

Fey hat keine Untersuchung gemacht, er hat in dieser Sache "nur" ein Editorial geschrieben. Der Artikel, an dem sich die Kritik entzündet hat, stammt von Siedler, einem Gastautor der nicht zur Redaktion gehört. Und der Meßtechnik-Artikel stammt von Goetze, ebenfalls ein Gastautor.

Das Problem dabei ist daß sich Fey auf diese Weise selbst in die Nähe von Voodoo gerückt hat, und genau das habe ich auch kritisiert. Er hat das überdies in der vergangenen Zeit ein wenig zu oft getan als daß man diese Kritik einfach vom Tisch wischen könnte.

Anonym hat gesagt…

Pelmazo,

wie kann man sich denn selbst in die Nähe von "Voodoo" rücken? Das besorgen doch andere, nicht er selbst. Nein, ich bleib dabei: Das ist stillos. Unter Kollegen kritisiert man anders.

Aber lassen wir´s. Hier thematisierst du ja Leute, die einen "spin" produzieren.

Meine Kritik an deinem blog richtet sich nicht danach, was du schreibst, sondern wie du es darstellst und personalisierst.

Du kannst tun und lassen, was du für angemessen erachtest. Ich denke, mit Kritik an deiner Kritik kannst du umgehen.

Gruß
Franz

UweM hat gesagt…

warum schafft es eigenlich keiner von pelmazos Kritikern, ihn fachlich (!) zu widerlegen?

Ständig zu krtisieren, WIE er etwas gesagt oder DASS er überhaupt etwas gesagt, ist etwas wenig beeindruckend.

Warum zeigt man ihm nicht einfach mal theoretisch oder praktisch auf wo seine angeblichen Irrtümer liegen, wenn es derer doch anscheinend so viele gibt?

Grüße,

Uwe

openend hat gesagt…

Hallo Leutz,

ihr habt schon recht. Ich sollte die Wertigkeit dieses Blogs nicht durch meine Anwesenheit beeinflussen.
Werde den Link zu diesem Blog löschen und gut isses.

Grüßle vom Charly

Anonym hat gesagt…

Uwe,

wie will man den Vorwurf, man neige dem "Voodooismus" zu, eigentlich sachlich widerlegen? Merkst du nicht auch, daß man jemand - häufig sogar ganze Personengruppen, dahinter stehen ganz konkrete Menschen - erst mit Dreck bewirft und dann ruft: "Schaut,mal, wie dreckig er ist!"

Das ist infame Methodik. Und nur dagegen wehre ich mich. Nicht nur als meine Person, die häufig derart tituliert wird, sondern auch für andere. Das ist es, was mich so stört an pelmazos blog und seinen vielen Beiträgen dazu auch im HiFi-Forum. Dort, wo er ganz sachliche Beiträge verfaßt, zeigt er Wissen. Es geht ihm aber mehr als um die Vermittlung seines Wissens, im Grunde reitet er eine Kampagne gegen das, was er unter "Voodooismus" versteht. Er hält das für "Aufklärung", ich sehe es mehr als Indoktrination an.

Jeder missionarischer Eifer ist mir suspekt, und komme er noch so "wissenschaftlich fundiert" daher. Er mündet in sektengleichem Verhalten. Im Grunde ist es genau das, was er anderen vorhält.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

Hallo Franz,

sehr guter Beitrag, Respekt!

UweM hat gesagt…

Hallo Franz,

wenn ich richtig verstanden habe entzündet sich der Vorwurf an einer bestimmten Veröffentlichung.
Ich würde an dieser Stelle messtechnisch und/ oder durch eine objektive praktische Vorführung belegen, dass der Effekt existiert und hörbar ist.
Wenn ich das nicht kann, würde ich mir Gedanken darüber machen, ob ich das wirklich schwarz auf weiß hätte veröffentlichen sollen und bei nächster Gelegenheit vorsichtiger sein.

Grüße,

Uwe

lia hat gesagt…

Indoktrination beschreibt doch viel eher das, was die hörende Seite betreibt, indem sie die Unmutsverbreiter aus ihren "menschlich hochwertigen" Kreisen verbannt hat ;)
Sachliche Kritik am, oder besser noch eine Widerlegung des von Pelmazo Geschriebenen wäre doch jederzeit möglich - da kommt halt nur wenig bis nix
Aber das kann man ja schlecht ihm anlasten ;)

Im Grunde ist es doch gerade zu gnädig und freundlich, dass er immer noch den Ausweg über die Stildiskussion bietet, anderfalls wäre die Argumenationsleere doch noch viel offensichtlicher ;)

Gruss
Franziska

Anonym hat gesagt…

Uwe,

über den Artikel mag man inhaltlich trefflich streiten. Das ist nicht mein Punkt. Pelmazo hat das auch getan, mit sehr sachlichen Argumenten übrigens, die ich respektiere. Was ich nicht mag, ist, daß er Herrn Fey in die Nähe von nicht näher beschriebenen "Voodooisten" rückt. Er bekräftigt das ja auch mit der Erwähnung, daß Fey seine Kabel wohl nun bei Vovox bezieht. Ist das nun ein Grund, ein "Voodoist" zu sein oder der "Voodooistenszene" zuzurechnen? Hier zielt er weit über´s Ziel hinaus. Das darf man ihm auch noch vorhalten, wie ich finde.

Es sind die unzulässigen Schlußfolgerungen und die pauschale Verunglipfung, die mir immer bitter aufstoßen, wenn ich sowas lese. Und ein Blick in den sog. "Voodoo-Bereich" des HiFi-Forums genügt jedem aufgeschlossenen Leser um zu erkennen, wie dort manche Leute, die sich technisch erhaben fühlen über andere Menschen richten, bloß weil sie sich Dinge leisten wollen, für die andere keinen Sinn für haben. Die Sprache ist dabei verräterrisch.

Oft fehlt auch einfach die gute Kinderstube. Man macht sich oft einen Spaß daraus, Andersdenkende erniedrigen zu wollen. Das läßt auch charakterliche Defizite schließen.

So, nun hör ich aber auf. Will nicht zuviel Staub aufwirbeln oder hier Leute verärgern, war nicht meine Absicht. Als gebranntes Kind reagiere ich da leider immer etwas heftig.

Gruß
Franz

pelmazo hat gesagt…

"Was ich nicht mag, ist, daß er Herrn Fey in die Nähe von nicht näher beschriebenen "Voodooisten" rückt. Er bekräftigt das ja auch mit der Erwähnung, daß Fey seine Kabel wohl nun bei Vovox bezieht."

Wo bitte soll ich das getan haben? Meinen diesbezüglichen Blogbeitrag kann hier jeder lesen, und das was Du behauptest steht da nicht drin. Wenn Du anderer Meinung bist dann werde mal konkret und bezeichne die Stelle an der ich das geschrieben haben soll.

Daß Fey sich mit dieser Geschichte mit den Bybees in die Nähe von Voodoo rückt muß ihm selbst klar gewesen sein, und so wie er mit der Kritik daran umgegangen ist braucht man nun wirklich kein Nobelpreisträger zu sein um zu begreifen was da wohl davon zu halten ist.

Ich habe keinerlei Anlaß Fey als Person niedermachen zu wollen, im Gegenteil. Von gelegentlichen Ausreißern abgesehen macht er eine seriöse und lesenswerte Zeitschrift. Ich denke Kritik, wo sie angebracht ist, hilft eher als sie schadet. Auch wenn der Kritisierte davon selten begeistert ist.

Anonym hat gesagt…

Pelmazo,

im HiFi-Forum lese ich dazu von dir: "Schon die Vovox-Geschichte hatte ja einen gewissen Touch in diese Richtung. Ich fürchte wenn er diesen Kurs weiter fährt dann versenkt er sein Studio-Magazin über kurz oder lang." Die von dir gemeinte Richtung war "Voodoo".
http://www.hifi-forum.de/viewthread-83-2663.html

Nun solltest du uns vielleicht mal erklären, warum jemand, der sein Studio mit Vovox-Kabeln ausrüstet, einen "touch in diese Richtung" (gemeint ist Voodoo) hat. Meines Wissens nach gehört Vovox zu den angesehenen Kabelherstellern, selbst bekannte Tonstudios sind damit bestückt.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

"franz versteht mal wieder nicht, dass charly's satz "diese Typen aus den menschlich hochwertigen Foren zu verbannen" allein schon recht braun ist."

Hast Du etwas anderes erwartet?
Deswegen wird auch gar nicht drauf eingegangen. Das will man halt nicht wahr haben.

Macht 'XY' darauf aufmerksam was da versteckt nach außen getragen wird, wird Zeter und Mordio geschrien. Ist das peinlich.

Sobald es zu sachlich wird (was wohl mit arrogant gleichgesetzt wird), macht man schwupps eine Diskussion um den Stil auf.
Wie man sieht und liest, wird der Stil leider auch eklatant gern von den Leuten verletzt, die dies am meisten einfordern (so wie die Erzkonservative selbst gern mal eine Geliebte unterhalten). Dazu sucht man sich lieber fremdes Terrain. Zu hause ist die heile Welt.


Wie man schon oft angemerkt, sofern es sachlich etwas zu widerlegen gäbe, könnte man das tun, in der Lage ist man dazu allerdings nicht. Die Diskussionen laufen ja nicht erst seit heute morgen.
Und da hilft auch nicht der ständige Wink mit dem Diplom.

Anonym hat gesagt…

Zitat: " Sobald es zu sachlich wird (was wohl mit arrogant gleichgesetzt wird), macht man schwupps eine Diskussion um den Stil auf."

Sollen wir uns nochmal anschauen, was du mit "zu sachlich" beschreibst?
Nun, das hier steht bis jetzt noch lesbar: "...mach mit freiwilligen gleichgesinnten hochwertigeren Menschen -Na(r)zis(ten)- eine weitere Sekte auf (der HiFi-Voodoo-Glaube fällt sicher unter die Religionsfreiheit)..."

Was bitte, ist daran "sachlich"? Es ist und bleibt ein abgefeimter Vergleich, der sich aus mehreren Gründen verbietet. Irgendwie gehen bei manchen wohl die Maßstäbe verloren.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

Ich schätze mal, das bezieht sich nicht darauf, ist aber so lesbar.

Was das Zitat anbetrifft, ist es genauso gut oder schlecht, wie das unsägliche Zitat vom Charly, auf das es sich bezieht.
Deine aufgesetzte einseitige Empörung ist deahalb vollkommen überflüssig.

Anonym hat gesagt…

Charlys Äußerung war unglücklich, tut ihm wahrscheinlich selber leid, das so formuliert zu haben. Die Reaktion darauf dagegen ist völlig inakzeptabel. Die Empörung darüber magst du für überflüssig halten, ich halte sie für angemessen. Wer solche unsäglichen Vergleiche anstellt, darf, sollte, nein: muß eigentlich einen Sturm derEntrüstung ernten. Ich wundere mich schon ein bißchen, warum das so hingenommen wird. hat wohl die "Richtigen" getroffen. An solchen Beispielen zeigt sich schon, wie unversöhnlich, gar feindselig wir inzwischen miteinander in Foren umgehen.

Das sollte doch zur Umkehr mahnen. Bei allem, was uns trennen mag: Wir haben ein Hobby, das wir wohl alle gern ausüben. Aber vielleicht täusche ich mich da grundlegend.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

UweM hat gesagt…

"warum schafft es eigenlich keiner von pelmazos Kritikern, ihn fachlich (!) zu widerlegen?"

Hallo Uwe,

was bitte gäbe es denn da genau fachlich zu wiederlegen. gibt es neue Erkentnisse, Thesen, wissenschaftl. Arbeiten von Pelmazo....? Wenn ja, dann bitte her damit!

Ansonsten sehe ich da eher einen, eitlen, in sich selbst verliebten Menschen, gemeinhin wird sowas auch als Narzist bezeichnet, der auf der Antivoodoo-Schiene reitet.

Seine hifidele Aufklärer/Missionartätigkeit ist doch nur ein Aufhänger um nach Anerkennung, Zuspruch zu buhlen, die ihm offensichtl. im realen Leben verwehrt bleibt. Dieser ganze Klugscheisser-Block, ja die Person Pelmazos ist doch einem starken Minderwertigkeitskomplex, einer Profilneurose geschuldet.

Was genau nun ist eine Profilneurose...?

Unter einer Profilneurose leiden Menschen, die sich zwanghaft hervortun und von anderen abheben müssen.

Mitunter führt dieser Zwang zu verbalen Exzessen und krankhaftem Populismus.

Diese Menschen haben ein überaus geringes Selbstwertgefühl, welches sie dadurch kompensieren müssen, indem sie andere abwerten und schlechtmachen. Die Neigung zur Streitsucht mit Rechthaberei ist nicht selten.

Oftmals streiten sie auch dann noch, wenn man sie des Irrtums überführt hat.

Beispiele dafür gibt es genug in diesem Forum. Die Betroffenen können lediglich irgendwelche wissenschaftlichen Berichte zitieren und reden alles schlecht, was ihren eigenen, sehr begrenzten Erfahrungsschatz übersteigt und nicht in ihr ebenso begrenztes Weltbild passt. Daß sich mit anderen wissenschaftlichen Forschungsergebnissen diese Standpunkte widerlegen lassen, stört sie dabei nicht. Diese werden dann der Einfachheit halber als Lüge bezeichnet. Dann werden Beweise gefordert, wobei sie selbst nicht imstande sind, den Gegenbeweis zu präsentieren. Namen brauche ich hier nicht zu nennen; die Betroffenen werden sich auch so wiedererkennen und wahrscheinlich auf diesen Beitrag reagieren.

http://www.med1.de/Forum/Psychologie/29813/

Solche Leute brauchen krankhaft Anerkennung, eine Bühne & Publikum, daß ihnen aplaudiert. Eingendl. sind solche Menschen zu bedauern. In diesem Sinne hat Pelmazo auch mein Mitgefühl.

Anonym hat gesagt…

welcher Franz ist denn nun der Franz ?

nur wegen der Einordnung

Alex8529

Anonym hat gesagt…

Auch wenn es nicht rechts angehaucht ist, was ich ebenso nicht glaube, dann sollte man um selbst ernst genommen zu werden, andere ernst nehmen sowie Respekt entgegenbringen und nicht sämtliche User eines x-beliebigen Forums als menschlich minderwertig abkanzeln.

Genau an dieser Einsicht mangelt es aber. Solche Rundumschläge sind nicht neu und es ist eben nicht das erste Mal, dass er solchen Mist gucken lässt. Auf seinem hohen Ross sitzt er schon lange und vom Abgrenzen und entsprechender Imagepflege anderen ggü. definiert er sich; ähnlich David (AT).

Was da steht, tut ihm nicht leid, es ist genauso gemeint, wie es da steht.
Was ihn sicher ärgert, ist, dass man es als rechte Gesinnung interpretiert und beim nächsten Rundumschlag wird er sich nur die Wortwahl genauer überlegen. In der 'Sache' wird sich leider nie etwas ändern.

Anonym hat gesagt…

"Solche Leute brauchen krankhaft Anerkennung, eine Bühne & Publikum, daß ihnen aplaudiert. Eingendl. sind solche Menschen zu bedauern. "

--------------------------------

Charly, Franz, David M., Werner B.





was bitte gäbe es denn da genau fachlich zu wiederlegen. gibt es neue Erkentnisse, Thesen, wissenschaftl. Arbeiten von Pelmazo....? Wenn ja, dann bitte her damit!

--------------------------------

so dämlich kann man eigentlich gar nicht sein, als dass man das nicht versteht und auf diese alberne Rückfrage ausweichen muss.

pelmazo hat gesagt…

"Nun solltest du uns vielleicht mal erklären, warum jemand, der sein Studio mit Vovox-Kabeln ausrüstet, einen "touch in diese Richtung" (gemeint ist Voodoo) hat. Meines Wissens nach gehört Vovox zu den angesehenen Kabelherstellern, selbst bekannte Tonstudios sind damit bestückt."

Mit was er sein Tonstudio bestückt ist mir in diesem Zusammenhang völlig egal. Es geht darum was er im entsprechenden Artikel im Studio Magazin schreibt. Wer sich das Geschwurbel da durchgelesen hat (der Artikel ist auf der Vovox-Seite verfügbar) müßte eigentlich verstehen daß meine Formulierung eher noch milde war.

Die Diskussion nach der Veröffentlichung dieses Artikels ging auch völlig ohne meine Beteiligung in genau diese Richtung, was zeigt daß ich mit dieser Einschätzung beileibe nicht alleine bin. Das war "Flurgespräch" in Pro-Audio-Kreisen, und es ist Fey damals auch nicht verborgen geblieben. Gerade auch deswegen mußte ihm klar gewesen sein worauf er sich mit den Bybees einläßt.

Und schließlich: Auch an dieser von Dir zitierten Stelle ist nirgends von Voodoo die Rede. Das ist Dein Wort, nicht meins. Wer dort nachliest müßte verstehen, daß es mir dort nicht um Voodoo oder nicht geht, sondern um einen Vertrauensbruch, den sich Fey mit so etwas bei seiner Leserschaft einhandelt. Die ist nämlich zu einem guten Teil technisch vorgebildet und läßt sich nicht so einfach für dumm verkaufen.

lia hat gesagt…

Seine hifidele Aufklärer/Missionartätigkeit ist doch nur ein Aufhänger um nach Anerkennung, Zuspruch zu buhlen, die ihm offensichtl. im realen Leben verwehrt bleibt. Dieser ganze Klugscheisser-Block, ja die Person Pelmazos ist doch einem starken Minderwertigkeitskomplex, einer Profilneurose geschuldet.

Is ja auch kein Wunder, wo er menschliche Kontakte nur auf Highendmessen findet - zeternd von Stand zu Stand ziehend, seine grauen 10cm in die Höhe stehenden Haare wuchtig gegen den Wind des ihm entgegenschallenden Lachens stemmend....

Da sieht man mal, was die Hifiscene so so aus den Leuten macht

Statt ihm verständnissvoll gut zuzureden und ihn wenigstens virtuell in den Kreis der grossen, weiten und wissenden Herzen aufzunehmen, wird versucht ihm jetzt selbst seinen ureigener Blog madig zu machen....pfui aber auch - Wir sind doch alle aus guten Kinderstuben, sowas macht man nicht ;)

Gruss
Franziska

Anonym hat gesagt…

Pelmazo,

du fragtest nach einem konkreten Hinweis, ich habe ihn dir mit deinen eigenen Worten gegeben. Mir ist klar, daß dir das peinlich ist. Will auch nicht weiter darauf herumreiten, führt ja zu nichts. Noch peinlicher war es für dich wohl, daß da mit Herrn Fey aus der Studio-Szene jemand Kabel gewechselt hat, weil er damit wohl zufriedener ist. Wenn das irgendein Hansel erzählt hätte, hättest du nur ein mildes Lächeln übrig gehabt, aber Fey, ein Studio-mensch, quasi ein Kollege von dir, ja, das hat dich erschüttert. Das kann doch nicht wahr sein! wirst du gedacht haben, erst diese HiFi-Spinner, nun gut, von denen weiß man das ja, daß die an Einbildung leiden. Nun aber auch noch ein gestandener Studio-Mensch. Kann doch nicht wahr sein! Das erschüttert einen bis in´s Mark. Das mußt du wie einen Tabubruch empfunden haben. Und da muß dann natürlich kräftig gegengesteuert werden, vor allem, wenn man so wie du in den Foren mit dem Kabeldogma im Bauchladen den Leuten erklären muß - immer und immer wieder - daß es Kabelklang nur geben kann, wenn da eine Fehlanpassung vorliegt. Bei Studiogeräten zieht dieses Argument aber selbst bei dir nicht mehr, also muß da was anderes her. Und schwupps, Fey in die Voodoo-Ecke stellen, da kann man dann mit dem Finger drauf zeigen: Seht her, gar dieser Fey, dieser Abtrünnige der reinen lehre, gar der glaubt jetzt an sowas wie Kabelklang. Er schließt es nicht mehr aus. Ja, das zerrt an den Nerven, pelmazo. Ich kann dich sogar verstehen.

Du hast auch Recht, daß du in diesem Zusammenhang nicht von "Voodoo" expressis verbis geschrieben hast. Du bist rhetorisch wirklich außergewöhnlich begabt. Nur wirst du zumindest mir nicht den Bären aufbinden wollen, du hättest genau das auch so gemeint, dafür ist der Sinnzusammenhang viel zu eindeutig. Charly hat es aber schon gesagt: Du wirst dich auch da wieder herausreden können. Und da wären wir beim "spin" und bei deinem Thema, von dem du uns jetzt wieder eine Kostprobe hast geben können. Nicht schlecht, aber plump, pelmazo. Das kannst du besser.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

Durch deine mangelnde Lockerheit und dem aufgesetzten Xenologismus wirken deine 'Returns' immer ziemlich konstruiert, gequält und so (unfreiwillig) komisch. :D

lia hat gesagt…

Bei allem Respekt Fey gegenüber, aber der VovoxTest, sein subjektiver Hörbericht, entbehrt jeglicher überprüfbarer Methodik - der hätte auch in irgendeinem Openendforum stehen können

Das einzige daran was an Nerven zehren könnte, wäre die offensichtliche Tatsache, dass auch 30 Jahre Praxis im professionellen Betrieb nicht vor solch naivem Vertrauen auf die eigene Hörfähigkeit schützen ;)

Widerlegt ist damit, wie eigentlich üblich, eher nix ;)

Aber interessant, dass man hier gleich einen Etappensieg sieht :)

Gruss
Franziska

Anonym hat gesagt…

Wenn du mich meinst, wovon ich ausgehe, dann denke ich schon, daß ich mich verständlich machen kann. Ich gebrauche keine Xenologismen.
"Xenologismus" ist selbst ein Xenologismus. Stupipedia läßt grüßen.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

Hallo lia,

nein, kein Etappensieg. Für was denn auch? Auch kein Kampf, eher ein Sieg gegen die Verkrampfung in manchen Köpfen, die schon "haltet den Dieb" rufen, wenn jemand aus der professionellen Tontechnik-Szene aus klanglichen Gründen (!) die Verkabelung wechselt. Aber das hat bestimmt nichts mit dem "touch in diese Richtung" (welche denn eigentlich genau, pelmazo, wenn es kein "Voodoo" sein soll)zu tun. Wird wohl was anderes gewesen sein müssen.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

" "Xenologismus" ist selbst ein Xenologismus. Stupipedia läßt grüßen. "


Schon klar, war ja auch Absicht ;)

Anonym hat gesagt…

Manche merken nicht, daß sie sich selber ein Bein stellen und drüber fallen, aber nun gut. jeder, wie er kann und möchte.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

Durch deine mangelnde Lockerheit wirken deine 'Returns' immer ziemlich konstruiert, gequält und so (unfreiwillig) komisch.

Und das sogar ganz ohne "aufgesetztem Xenologismus" :D

Anonym hat gesagt…

Ähem.

Und nicht zu vergessen:
Ohgottohgottohgott.

Oh diese beklemmende Logik:

Ich fasse zusammen:
Jemand aus der "Studioszene" hat aus provisionellen, äh professionellen, äh "KLANGLICHEN ERWÄGUNGEN" seine Kabel gewechselt.
Und DARIN erkennen die hirnrissigen Patienten (dank ihrer "beklemmenden Logik") natürlich sofort den untrüglichen Beweis für die Existenz von "Kabelklang".
Es ist hoffnungslos:
Denn die simple WAHRHEIT lautet doch in diesem Falle ganz banal:
Auch in der "Studioszene" gibt es eine ausreichende Anzahl an esoterisch veranlagten Wirrköpfen. Tendenz steigend.
Übrigens:
Auch in der Technikerszene gibt es solche "Wirrköpfe":
Nämlich die sog. "Voodoo-Techniker" (eine rückgratlose Quallen-Art), die sich mit Vorliebe in High-Ender-Kreisen einschleimen und dort plötzlich ("Wendehälsen" nicht unähnlich) nur noch (in beinahe schon "Jakobscher Manier") "abstruses verschwommenes Zeug" posten, um den Gott der dort vorherrschenden Audio-Esoterik gnädig zu stimmen (bzw., um nicht sofort rausgeschmissen zu werden).
Fürchterlich.

Allgemein:
Es ist mir schier unbegreiflich, WESHALB die Patienten sogar nach vielen Jahren der endlosen Diskussionen allem Anschein nach immer noch nicht fähig sind, selbst die PRIMITIVSTEN EINFACHSTEN logischen Zusammenhänge erfassen zu können.

Dinge, die einem Sechsjährigen oder einer einfachen Hausfrau SOFORT einleuchten, werden von diesen "Verweigerern des gesunden Menschenverstandes", sogar NACH JAHREN einfach NICHT kapiert, und zwar VÖLLIG UNABHÄNGIG ihres (eventuell) hohen Bildungsgrades und VÖLLIG UNABHÄNGIG ihres (eventuell vorhandenen) "akademischen Titels".

Zusatz-Anmerkung:
Die "Voodoos" sind ja eigentlich auch nicht mehr das, was sie mal` waren.
Früher haben diese Patienten für ihr Versagen wenigstens noch einigermaßen kreative "jahrelang fädenziehende Argumentationsketten" an den geistigen Spucknäpfen, äh Haaren herbeigezerrt, wie beispielsweise "Teststreß", "Ergebnisschuldung", Erde-Scheibe-Vergleiche, "unerklärbare Dinge zwischen Himmel und Erde", und unzähliges andere dumme Zeugs.

Und zu dieser Zeit wurde von den Esoterikern urplötzlich nichts mehr "erzeugt" oder "ermittelt", sondern es wurde plötzlich alles nur noch "GENERIERT" und "DETEKTIERT".
Kurzum:
Damals wurden also sogar "hochgestochen klingende" Worte herbei-geschissen, um die Zielgenauigkeit und den Druck des schöngeistigen Dünnpfiffes zu erhöhen, und um diesem Dünnpfiff gleichzeitig einen "professionellen (und elitären) Ausdruck" zu verleihen.
Lächerlich.
;)

Übrigens:
Wenn ich gerade so schön dabei bin:
Warum macht eigentlich Charly kein EIGENES Blog?
Ich hätte da nämlich Titelvorschläge:
"von Open End klug generiert"
"von Open End valide ohne Ergebnisschuldung detektierend generiert, professional"
"vom Gefühlsmenschen valide geschissen"
;)

Ja, DAS waren noch Zeiten!
Die Patienten haben zwar auch schon damals immer "alles mit allem" verwechselt, aber wenigstens ist damals (im strengen Gegensatz zu heute) der Arzt NICHT mit dem Patienten verwechselt worden.
;)

Zudem gehen diese (mittlerweile völlig) einfallslosen Dumpfbacken heute doch tatsächlich her, und versuchen (in Ermangelung EIGENER Ideen) einfach "den Spieß umzudrehen".
Beispiel: Narzißmus.
Daher nochmals für die Kinder zuhause an den Bildschirmen:
NICHT die Realos (Ärzte) sind die Narzißten, sondern DIE PATIENTEN (Esoteriker).
NICHT die Realos (Techniker) sind die "Gläubigen", sondern die VOODOO-Priester (Apostel).
Genauso verhält es sich natürlich mit dem "Herausreden", dem "Missionartum" und natürlich ganz besonders mit den "Spinnern".
Damit das klar ist.

Grundsätzlich gilt auf dem technischen Sektor:
Der Arzt darf NIEMALS vom Patienten beleidigt werden.
(Eventuelle, vom Arzt an den Patienten gerichtete "Beleidigungen" sind als "geistig lebensrettende Wiederbelebungsmaßnahme" zu sehen.)

Grüße
Dr. Böckle

Anonym hat gesagt…

Da schau her, der erste vernünftige Beitrag zum Thema! Wenn das so weiter geht mach ich mir ernsthafte Sorgen um diesen Blog.
Noch dazu wo die dies am nötigsten haben was dazuzulernen plötzlich den Link hierher löschen, das ist ja direkt Blog-existenzberichtigungs-gefährdend.
Wo soll das bloss hinführen?! *kopfschüttel*

UweM hat gesagt…

""fachlich zu wiederlegen. gibt es neue Erkentnisse, Thesen, wissenschaftl. Arbeiten von Pelmazo....? Wenn ja, dann bitte her damit""

nichts leichter als das: Pelmazo weißt ja regelmäißg darauf hin, dass auch im HighEnd-bereich die gleiche Physik gilt wie auch sonst überall. Da gibt es eben KEINE neuen Erkenntnisse und Arbeiten, warum auch?

Im Gegensatz dazu sind es aber die HighEnder, die gerne das Gehör (insbesondere natürlich das eigene, gut trainierte) als jedem Messgerät überlegen bezeichnen und die Physik als noch nicht in allen Bereichen erforscht.
Es wäre deren Aufgabe, Pelmazo zu widerlegen indem sie theoretisch und/oder praktisch nachweisen, dass die Schulphysik irrt oder in Bereichen unvollständig ist. Damit wäre Pelmazo in Erklärungsnot. Aber bisher sind alle Versuche in dieser Richtung gescheitert.

Warum ist das so schwer?
Es würde doch schon reichen, wenn eine einzige Person in einem halbwegs brauchbar durchgeführten Blindtest nachweist, Unterschiede zwischen z.B. zwei Netzkabeln zu hören. Nur eine einzige Person!

Wo ist diese Person, warum findet man sie nicht? Angesichts des Auftretens einiger HighEnder in den Foren kann es ja nicht daran liegen, dass ausgerechnet dieser Personenkreis mit einem derart hohem Maß an natürlicher Bescheidenheit gesegnet ist, welche es verbietet, mit dem überlegenen Können in die Öffentlichkeit zu treten.

Grüße,

Uwe

Anonym hat gesagt…

"Grundsätzlich gilt auf dem technischen Sektor:
Der Arzt darf NIEMALS vom Patienten beleidigt werden.
(Eventuelle, vom Arzt an den Patienten gerichtete "Beleidigungen" sind als "geistig lebensrettende Wiederbelebungsmaßnahme" zu sehen.)


Auf der Hauptseite steht:

ZWECKLOS: persönliche Angriffe (ausser sie sind geistreich oder witzig).

Wenn man aber selbst über sich selbst am meisten lachen kann und mangels selbst erfahrener Beleidigungen der letzten Gehirnzelle den lebensrettenden Sauerstoff verwehrt, wundert mich nichts mehr.

Also stopf dir Nase und Ohren zu und mach' eine Hohlraumversiegelung.

Ähem....diesen Beitrag bitte stehen lassen...er könnte lebensrettend gewesen sein. Es sei denn, Dr.Böckle hat den A**** offen, also ein heimlicher OPEN-ENDER, das wäre geradezu eine Ehre, ihn zu diesem elitären Kreis zählen zu dürfen. >:->

Anonym hat gesagt…

Oi Oi Oi!
Die Blindtest Voodoo Kompetenz Realo und Überhaupt-Diskussion Nummer 107304!
Ich denke, wenn man diese Diskussion per Dekret verbieten würde, könnte ein kleineres Atomkraftwerk eingespart werden, das ansonsten den Internet-Traffic zu diesem Thema mit Energie versorgt; von den Einsparungen im Gesundheitswesen mal ganz abgesehen (ich hoffe doch sehr, dass sich die Kosten durch Bewegungsmangel und Stress nicht mit den Einsparungen durch sozialverträgliches früheres Ableben nivellieren). Was ist jetzt der Status Quo nach all den Jahren? Die Hardcore-Voodoos sind immer noch Hardcore-Voodoos, die Hardcore-Realos sind immer noch Hardcore-Realos. Dazwischen hat sich durch unendliche Postarbeit der ein oder andere entschlossen von einem ins andere Lager zu wechseln. Ich konstatiere: der ganze KuddelMuddel hat einen miserablen Wirkungsgrad (zu dem ich ja selbst beitrage ;-) )! Aber das haben Class A Endstufen ja auch ...

Grüße

Kawa

P.S.: schon wieder so viele Kommentare ... Pelmazo sollte Werbung schalten!

Hörzone hat gesagt…

Ich glaube niemand behauptet ernsthaft das in Studiokreisen fragwürdige Tuningmassnahmen ebenso Anhänger finden wie woanders. Teilweise sogar, meiner Meinung nach ganz bewußt, eine erstklassige Vovox Verbindung und Ausstattung vorzuhalten, sich damit abgrenzen zu wollen, ist ggf. fürs Geschäft förderlich.
Ich hatte auch schon einen Profi im Vorführstudio, der den anderen 10 Profis hörbar machen wollte, wie sehr sich der Klang meine Players verbessert wenn man ihn beschwert. Das es keiner hören konnte, wird ihn genausowenig überzeugen wie neutrale Hörtests.
Der letzte Test über die Twister Stops hat wieder superdeutlich gemacht wie sehr sich die Hörer überschätzen. Die Ausreden waren übrigens die gleichen wie bei den Kabeltests, das Muster ähnelt sich.

Ich sehe keinen Grund diese Dinge nicht öffentlich zu besprechen und in Frage zu stellen, gestern Abend war bei Quaks übrigens das Thema Täuschung dran.. ich glaube die Sendung dient als Grundlage für viele Tricksereien aus der Audio Szenze (übrigens wurde dort künstlicher Wein von professionellen Testern als der bessere bewertet :-) )
viele Grüße
Reinhard
Reinhard

Hörzone hat gesagt…

http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2009/1110/uebersicht_arena_taeuschen.jsp

pelmazo hat gesagt…

Franz, wenn es wirklich [b]mir[/b] peinlich sein müßte, dann fände ich es unwahrscheinlich daß Du ausgerechnet jetzt aufhörst darauf herum zu reiten. Aber es ist umgekehrt, wie wahrscheinlich außer Dir die meisten Anderen hier gemerkt haben.

Wenn Du den Kopf mal aus dem eigenen Hintern heraus ziehen würdest, dann würdest Du sehen können (nachdem Du Dich an die Helligkeit gewöhnt hast) daß die ganze "Erschütterung" Dein eigenes Hirngespinst ist.

Wenn Du z.B. einfach bloß das lesen würdest was ich schreibe, dann wäre klar was ich mit dem "Touch in diese Richtung" gemeint habe. Ich zitiere mich selbst:

"Wenn man da 1 und 1 zusammenzählt, ist es nicht schwer draufzukommen was von dem Artikel zu halten ist. Es ist Produktmarketing, als redaktioneller Artikel getarnt. Was mich dabei am meisten ärgert: Man scheint die Leserschaft für ganz schön dämlich zu halten. Jetzt sind wir schon zwei die sich da verscheißert fühlen. Ich frage mich wirklich ob Fey das nötig hat. Schon die Vovox-Geschichte hatte ja einen gewissen Touch in diese Richtung."

Was wird die Richtung also sein die ich gemeint habe? Produktmarketing, als Artikel getarnt. Verscheißern des Lesers.

Hinter diesen Sätzen stehe ich auch weiterhin, und der erst danach erschienene Artikel von Goetze und das Editorial von Fey haben mich in diesem Urteil weiter bestätigt.

Falls mich daran überhaupt etwas erschüttert haben sollte, dann sicherlich nicht daß da einer wie Fey Kabelklang oder Bybee-Klang gehört haben will. Fey ist nicht der Einzige und auch nicht der Erste aus der Studioszene. Wie ich anderswo schon erklärte ist gerade die Tatsache daß dieser Unsinn langsam auch im Studiosektor Fuß faßt einer der Hauptgründe dafür gewesen daß ich überhaupt aus meiner Lethargie aufgewacht bin und angefangen habe in Foren zu schreiben. Was mich da also höchstens erschüttert ist, daß jemand wie Fey ernsthaft zu glauben scheint, er komme damit bei der Zielgruppe, die er mit seiner Zeitschrift anspricht, ohne Schaden durch.

Und ich sage es nochmal, auch wenn ich die Hoffnung nicht habe daß das in Dein Hirn hinein gehen wird: Der springende Punkt hier ist nicht ob Fey etwas oder nichts hört, oder ob er von solchen Kabeln überzeugt ist oder nicht. Der Punkt ist wie er's in seiner Zeitschrift zu verkaufen versucht. Und wie er drauf reagiert wenn Kritik kommt. Ich bin davon überzeugt daß er selbst, wenn ihm jemand Anderes so käme, einer der Ersten wäre die sagen würden: "Verarschen kann ich mich auch selber".

Anonym hat gesagt…

Jegliches Argument, das die "Wertigkeit" oder eben deren Abwesenheit eines Menschen impliziert, ist per se schon ziemlich daneben. Jeder Mensch ist gleich viel wert, steht auch schon in der Verfassung.

Anonym hat gesagt…

mein Gott.....

selbstverständlich hört man ALLES was man SIEHT und WEISS....

Anonym hat gesagt…

Ich mach nur die 100 voll!

Kawa

Anonym hat gesagt…

Pelmazo hat gesagt:

"Wenn Du den Kopf mal aus dem eigenen Hintern heraus ziehen würdest, dann würdest Du sehen können (nachdem Du Dich an die Helligkeit gewöhnt hast) daß die ganze "Erschütterung" Dein eigenes Hirngespinst ist."

Es ist doch immer das gleiche, der Täter Pelmazo mutiert zum armen mißverstandenen Opfer, bedient sich dabei der Herabwürdigung oder ins lächerliche ziehen seiner vermeintlichen Kritiker jedwede Kritik geht ihm am Arsch vorbei u. ist per se völlig unberechtigt..., eben wie immer, ganz mieser Stil!

Anonym hat gesagt…

*rofl*

Womit wir wieder mal bei der albernen Stil-Diskussion wären, weil man wie ein kleines Mädchen mimöschenhaft auf [treffende] Metaphern reagiert. :D

Arsch hat natürlich wesentlich mehr Stil als Hintern ;)

Nicht das mich das stört, ich bin für Klartext, aber man sollte sich nicht über Dinge mokieren, die man selbst nicht beherzigt.

Man merkt euch den hohen Puls und die Wut an, vollkommen unentspannt wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen will man hier partout dem anderen mit Macht einen reinwürgen, nur juckt den das gar nicht :D

PS: musste gerade "Panic" eingeben, wie treffend ;)

Anonym hat gesagt…

Pelmazo,

du beherrscht den "spin" schon ganz gut, das ist es , was ich dir zeigen wollte. Für deine Vorstellung danke ich dir. Man kann das, was du gegen andere verwendest, sehr gut auf deine eigene Methodik anwenden. Und dann erkennt man schnell, worum es dir eigentlich geht. Damit lasse ich es bewenden.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

Klar, wenn du gar nicht mehr weiterweisst, lässt du es dabei bewenden. Funktioniert jedesmal wieder, faszinierend...

UweM hat gesagt…

""Wenn Du den Kopf mal aus dem eigenen Hintern heraus ziehen würdest, dann würdest Du sehen können (nachdem Du Dich an die Helligkeit gewöhnt hast) daß die ganze "Erschütterung" Dein eigenes Hirngespinst ist"""


solche Sprüche müssen ja nun wirklich nicht sein...

Uwe

Anonym hat gesagt…

Die Art der Diskussionsführung in Verbindung mit dem entsprechenden Abgang, wurde auch schon mal sehr passend beschrieben *g*

Franz, der Meister des sich Echauffierens. Wenns nicht gerade um individuelles subjektives Geblubber geht, reicht es in Diskussionen eben nicht.

Anonym hat gesagt…

Anonymus,

du glaubst doch nicht im Ernst, daß ich hier mit euch bis zur Seite 3 in diesem Stil weitermache. Für das Polemik-Programm bzw. die allgemeine Belustigung sind andere da, ihr kommt also schon noch auf eure Kosten.

Wer auch mal anders schmunzeln möchte, dem empfehle ich den Originaltext mal so zu lesen, indem "Böde aus der Stereo" ersetzt wird mit "pelmazo aus dem HiFi-Forum". Vielleicht klingelt´s bei dem ein oder anderen, erwarte ich aber längst nicht mehr.

Ich warte da lieber auf den nächsten blog-Eintrag von pelmazo. Mal schauen, wen er sich da wieder zur Brust nimmt. Wirkt ja schon zwanghaft das Ganze, zieht aber Aufmerksamkeit auf sich.

Viel Lesespaß wünscht

Franz

Anonym hat gesagt…

Pelmazo schrieb:

"Wenn Du den Kopf mal aus dem eigenen Hintern heraus ziehen würdest, dann würdest Du sehen können (nachdem Du Dich an die Helligkeit gewöhnt hast) daß die ganze "Erschütterung" Dein eigenes Hirngespinst ist."

Hallo Pelmazo,

da Du ja so genau weist, wo andere Ihren Kopf haben, sei mir eine Frage gestattet:

Sprichst Du da aus Erfahrung...?

Anonym hat gesagt…

Apropos Spin, es fällt doch schon sehr auf, das die geschickten Spitzen, die Pelmazo hier immer wieder gegen Fey setzt, sich wie ein roter Faden durch seine allgegenwärtige Präsenz spinnt.

Da sitzt der Stachel wohl doch sehr tief, daß er in der heuchlerischen Diskussion um den Kabelblindtest des Studiomagazins quasi als Lügner entlarvt wurde. Besäße P nun die Größe, das Niveau & den Stil eines Feys, so müßte er sich nicht auf kleinen Nebenkriegsschauplätzen tummeln und dort als anonymer Heckenschütze gegen seinen Kollegen Fey hervortuen.

Aber die große Bühne, die gehört nun mal Fey. Da bleibt halt für P nur der Hühnerhaufen übrig, indem er sich aufplustern kann. So was nennt man dann in unseren modernen Zeiten Klugscheißerblock, klingt doch wichtig..., oder.

Wie schrieb Fey doch so schön & treffend im letzten Teil seiner Kabeltestserie:

Die Veröffentlichung unseres Kabelhörtests hat doch erfreulich viele Reaktionen ausgelöst, aus unserem Leserkreis in erster Linie, aber auch in einem Hi-Fi Internet-Forum (gemeint ist das Hifi-Forum). Die Lektüre der dort geäußerten Meinungen hat mich zum Teil sehr amüsiert, denn die meisten Diskussionsteilnehmer hatten den Test nicht einmal gelesen, vor allem nicht die Serie in ihrer vollständigen Länge.

Ich muss feststellen, bei allem Respekt vor dem Wissen und Hörvermögen vieler HiFi- und Musikfans, dass manche dieser selbst ernannten ‚Experten‘ doch besser weiter unter Ausschluss der professionellen Öffentlichkeit diskutieren sollten, denn was ich dort an mangelndem Sachverstand und selbst gestrickten Verschwörungstheorien gefunden habe, hat mich wirklich entsetzt.

Diese exotische Erfahrung wird mich dennoch zukünftig nicht davon abhalten, an den Sachverstand im engeren Kreise der HiFi-Enthusiasten zu glauben, auch wenn ich mich gelegentlich zu satirischen Ausführungen in diese Richtung verleiten lasse. Dieses Internet-Forum ist ein klares Indiz dafür, dass keine meiner humoristischen Übertreibungen die Realität jemals übertreffen könnte.

Was er wohl über Pelmazos Klugscheißerblock schreiben würde....

Anonym hat gesagt…

"du glaubst doch nicht im Ernst, daß ich hier mit euch bis zur Seite 3 in diesem Stil weitermache. "

Was heisst hier glauben? Ich weiss es dass du es machst, du kannst ja gar nicht anders, und das noch dazu auschliesslich in "diesem" Stil.

Anonym hat gesagt…

ist es jetzt nicht eigentlich so, dass aus den, von Querulanten "gereinigten" Foren, reine Dummgeschwätz-Laber-Foren über Fußball, Busreisen, Markennamen, Bastler-Boxen, Gott und was weiß der Geier noch, geworden sind.....

....und sich dieser Blog als Forum entwickelt.

Alex8529

Anonym hat gesagt…

Naja, dieser Blog ist gewiss kein Forum! Und dumm geschwätzt wird eigentlich überall. Ich bin ganz froh darüber, dass es Foren jeglicher Ausrichtung gibt. Das AT-Forum ist da ne Ausnahme, weil ursprüngliche Intention und die Entwicklung danach eklatant weit auseinanderdriften. Momentan ist das halt ein Affentheater mit W.B. in der Hauptrolle. Aber auch das hat wohl seine Fans. Charlys Forum hält doch genau das, was es verspricht. Blindtestdiskussionen unerwünscht, Anzweifeln subjektiver Klangbeschreibungen unerwünscht. Dagegen ist doch nix zu sagen, muss man ja nicht mitmachen, wenn einem das nicht passt. Charly kommt ja gelegentlich auch in andere Arenen, wo man sich mit ihm kloppen kann (Er braucht das, das sehe ich ganz klar!).

Grüße

Kawa

Anonym hat gesagt…

Hallo kawa,

auch im Open End gibt es kritische Beiträge & Disussionen zum Thema Blindtest u. einige sehr gute Beiträge dazu von Jaob u. auch anderen Usern, muß man nur finden u. lesen wollen. Aber Du hast Recht, jeder kann sich sein Forum od. auch keines aussuchen. Diese ständige Anmacherei, das Herunterziehen anderer Foren od. Forenteilnehmer ist in erster Linie völlig überflüssig u. in 2. ganz erbärmlich.

Anonym hat gesagt…

"Diese ständige Anmacherei, das Herunterziehen anderer Foren od. Forenteilnehmer ist in erster Linie völlig überflüssig u. in 2. ganz erbärmlich."

Ja, außer es handelt sich um Davids Forum! Der regt sich so schön auf! ;-)

Grüße

Kawa

Hörzone hat gesagt…

man sollte mal nachlesen wer andere Foren herunterzieht, das wäre ganz interessant. Man könnte dann feststellen das oftmals die Forenbetreiber und ein paar Personen das sehr gerne tun. Man schaue sich in dem Zusammenhang mal die Beiträge von Franz im Hifi und Lebensart an, in denen er, damals noch spinnefeind mit David, ihm und seinem Forum alles mögliche unterstellt. Sorry Franz, aber du stellst dich gern als Gutmensch dar, und da fallen mir viele deiner Beiträge immer wieder ein..
viele Grüße
Reinhard

Anonym hat gesagt…

Ja genau, kannst du nochmal den Link zum Lebensart Thread hier reinstellen Reihnhard? Das wär ganz wichtig, der ist einfach zu schön!

Anonym hat gesagt…

macht nur weiter so, dann werdet Ihr auch noch gesiezt....

Hörzone hat gesagt…

wie wäre es damit?

http://www.hifi-und-lebensart.de/forum/showpost.php?p=10554&postcount=75

aber der ganze Thread ist ein Kampf gegen David..
wer im Glashaus sitzt, darf ruhig mal eine Scheibe einwerfen, hauptsache er trifft sich selbst nicht :-)

Anonym hat gesagt…

Das schöne ist, dass hier nichts in irgendeinem internen Bereich landet oder gelöscht wird.

Eine sonst sehr beliebte Masche, sich eine "weiße Weste" zu besorgen.

pelmazo hat gesagt…

Bei dem hier mußte ich nicht bloß schmunzeln, sondern grinsen:

"Die Dresche dafür steck ich ein. Den Überbringer einer schlechten Botschaft mag man nicht. Mir ist der Inhalt aber wichtiger als die Form."

Ist das nicht klasse, wenn man seine Kommentare hier daneben stellt?

Hat der Mann keinen Spiegel, in den er mal reingucken könnte?

lia hat gesagt…

Statt sich weiter nur über Stilfragen zu echauffieren hätte ich lieber gewusst, wo Pelmazo seinen eigenen Spin beherzigen müsste...
das der Text von Fey über Vovox eine reine Werbeveranstaltung war, kann ja jeder nachlesen - aus den gravierenden Unterschieden wurden später im eigenen unauswertbaren BT ja auch nur noch gefühlte 5%
...
und was genau ihn des Lügens entlarvt hätte

Zum einen hat er ja nicht über den Kabeltest geurteilt bevor er ihn gelesen hat, zum anderen hätte ich an Feys Stelle den Mund nicht so weit aufgerissen, denn auch nach Lesen des kompletten Artikels war da ja mal eher nix an neuen Erkenntnissen gewonnen
Und im Gegensatz zu den Kommentatoren in den Foren wusste er das zu dem Zeitpunkt ja schon ;)

Ich kann schon gut verstehen, dass ihm da die "Kritik" am Arsch vorbeigeht, denn sie hat ja auch weder Hand noch Fuss und ist derart schlicht und konstruiert, dass ich doch eher erstaunt bin, dass überhaupt jemand glaubt mit sowas noch im Ansatz glaubhaft rüberzukommen

Manchmal werden die Unterschiedlichen Welten dann doch sehr offensichtlich ;-)

Gruss
Franziska

Anonym hat gesagt…

Ä.
Hem.


Die letzte Zeit hindurch habe ich mir intensiv darüber den Kopf zerbrochen, WESHALB Menschen, die einen "höheren Bildungsgrad" aufweisen, praktisch JEDE verbale Spitzfindigkeit, und sei sie auch noch so harmlos, sofort als "Beleidigung" einstufen.
Dabei bin ich zu folgendem Schluße gelangt:
Diese Leute glauben ganz einfach, daß sie "ETWAS BESSERES" sind, und daher in KEINEM FALLE von irgendwelchen "niederen gewöhnlichen Menschen" kritisiert werden dürfen.

Aber zurück zum Thema:
Nach dem Herauswürgen diverser säuerlicher Kotzbrocken faserig schleimiger Konsistenz kann mitunter auch strenger Durchfall einsetzen, der die menschliche Würde abrundend unterstreicht.
Aber wir dürfen nicht öffentlich "Scheiße" sagen.
Denn das geziemt sich nicht.

Und um mal` diese abstruse "Emotionshörer-Argumentation" "auf den Punkt" zu bringen:
Die Esoteriker behaupten ja mittlerweile (im Zuge ihres seit Jahren andauernden "schmierigen Herauswindens"), daß gewisse Dinge nicht meßbar sind, weil hierzu UNBEDINGT der Mensch "als Gesamt-Organismus" herangezogen werden muß.
Genauer:
Die durch Tuningmaßnahmen hervorgerufenen Änderungen würden sich nur in den "EMOTIONEN" der "Gefühlshörer" niederschlagen.
JA DANN!
Ja DANN, ist das Ganze doch eigentlich vollkommen klar:
Die "Änderungen" (durch diverses Voodoo-Zubehör) sind also (logischerweise) NICHT im Audiosignal meßbar, weil sie sich AUSSCHLIESSLICH in den SCHÄDELN der High-Ender abspielen. DAS ist also DER Grund für das Versagen in den Blindtests:
Der High-Ender muß das Produkt also SEHEN (bzw., WISSEN, daß es gerade angeschlossen, bzw. vorhanden ist), damit in seinem Gehirn die entsprechenden Fehlzündungen auftreten.
Ergo:
Voodoo hat in Wahrheit NICHTS mit Audio SELBST zu tun, weil er im Audiosignal KEINERLEI Spuren hinterläßt.

Übrigens:
Soeben bin ich auf eine Stilblüte gestoßen, die ich Euch keinesfalls vorenthalten möchte:

Open End an UweM zum Thema "Blindtests":
Quelle: http://www.hififorum.at/forum/showthread.php?t=4932&page=2
(Beitrag 25)

Zitat Anfang
"Ich hoffe, du hast mit deiner Lady oder einer anderen Dame, die dir zugeneigt ist, schon richtige Höhenflüge erleben können. Aktionen, wo das Mädel kreuz und quer durch die Wolken zuckt und nach multiplen Höhepunkten irgendwann seelig zur Landung ansetzt.

Das Gleiche kannst du ja mal unter den Augen einer Testjury probieren. Da bleibt von Höhenflügen nicht viel übrig, mal abgesehen davon, ob du überhaupt unter den Augen einer Jury den nötigen Drive hättest.

Jetzt kann es natürlich sein, dass du gerade auf das Zuschauen durch eine Testjury stehst. In diesem Fall wäre das Beispiel schlecht gewählt, weil dich ja dann die Zuschauer echt nach vorne bringen würden. Ich kenne solche Herren, die unter den Augen der Öffentlichkeit zur Höchstform auflaufen. Dazu gibt es auch passende Damen."
Zitat Ende

Man erkennt:
"Gefühle" und "Emotionen" SIND (im strengen Gegensatz zu Voodoo-Maßnahmen) meßbar:
Nämlich in Litern (fädenziehender Flüssigkeit).
Kurzum:
Wir sind also wieder in der "animalischen Schmuddel-Ecke" diverser "Rudel" gelandet.
Soviel zum Thema "Gefühle" und "Emotionen", und dem dumpfen faden Beigeschmack, daß also AUCH HIER grundsätzlich (high-ender-voodoo-typisch) wohl etwas "verwechselt" worden ist.

Sensible Emotionsgrüße aus den Untiefen der (triebgesteuerten) "Gefühls"-Elite
Dr. Böckle

Möge der Saft mit Euch sein.

Anonym hat gesagt…

Karlheinz Warnke, Ingenieur von Beruf und dick wie ein Bär, sieht nicht aus, als sei er empfänglich für Geister.

Und doch legt er seine CDs, bevor er sie anhört, in einen Entmagnetisierkasten.

Warnke weiß selbst, wie widersinnig das ist.
Die Plastikscheiben seien ja gar nicht magnetisch, sagt er.

„Aber es wirkt.“

weiter geht es hier...

http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=43960848&aref=image035/0549/ROSP200505001560157.PDF&thumb=false

Anonym hat gesagt…

Reinhard,

warum schreibst du einleitend sorry, wenn du anschließend meine Beiträge gegen David hier verlinkst? Du mußt dich doch dafür nicht entschuldigen, das tust du doch gerne in der Absicht, mich dadurch in ein ganz bestimmtes Licht stellen zu wollen. Über den Kontext und die Hintergründe weißt du gar nichts, Hauptsache, man kann jemanden in ein bestimmtes Licht rücken. Diesen Stil - jawohl Stil - kenne ich von dir aber auch schon, ist nichts Neues, der nächste steht schon vor der Tür und findet was über Karl-Heinz Warnke, was ihn auch in ein bestimmtes Licht rückt. Feine Gesellschaft hier.

Mein heftig geführter Disput mit David hat mich übrigens nicht davon abgehalten, mich mit ihm wieder zu versöhnen. ich schreibe wieder gern in seinem Forum, er macht seine Sache zur zeit mit großer Offenheit und Aufrichtigkeit. Er versöhnt statt zu spalten. Dabei helfe ich ihm gern, sein Forum wird wieder frequentiert, es findet reger Austausch statt, er ist wieder auf einem guten Weg. Wir beide haben dazugelernt.

Pelmazo, was den Spiegel betrifft, in den ich schauen soll, empfehle ich dir selbiges. Das brauchst du aber nicht, weil du selbst den Sinn und Zweck deines blogs schon als "eitle Selbstdarstellung" umschrieben hast. Andere interpretieren da mehr hinein als du es selbst willst. Hier kannst du ja auch baden im Applaus deiner Anhänger, die dich fast wie einen "Aufklärungsguru" hofieren. Als Vordenker brauchen die nur deine Vorgaben nachzubeten, und sie sind zufrieden und glücklich. Und ganz wichtig: Du gibst ihnen ein Ziel, für das es sich lohnt zu schreiben und sei es nur als Klatschstaffage.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

Na Franz, kannst es wohl doch nicht dabei bewenden lassen? :D

Aber danke, dass Du uns mit Deinen putzigen, ich zitiere mal: "konstruierten, gequälten und so (unfreiwillig) komischen Returns" weiterhin so prima unterhältst. :D


Dass Du nicht ansatzweise in der Position und Lage bist, irgendwo auf Augenhöhe mitzudiskutieren, hast Du immer noch nicht kapiert. Deswegen nimmt Dich keiner für voll. Hier geht es mal nicht um irgendwelche Knete im Geraffel.


Noch was, lass doh mal den albernen Stilblablubb weg, weil:
1) interessierts keinen, das musst Du nach dem x-ten Anlauf irgendwann auch mal kapiert haben
2) ist Deine Bewertung durchsichtig einseitig, Stilbrüche begeht nur die "Gegenseite", bei den Gleichgesinnten ist es nur unglücklich und der Betroffene ist deswegen in gaaanz tiefer Trauer ;) und
3) ist es OT

Anonym hat gesagt…

Daß der Diskussionsstil hier nicht interessiert, ist mir von Anfang an schon bewußt gewesen. Trotzdem darf ich daran erinnern. Und wenn schon irgendwelche links in tendenziöser Absicht hier süffisant verbreitet werden, darf ich aus meiner Sicht auch etwas dazu beitragen. Ich hab es ja kurz gehalten.

Auf Augenhöhe mitdiskutieren? Mit wem? Mit dir? Du hast bisher doch noch keinen einzigen Beitrag zur Sache aufweisen können. Deine Schreibabsicht liegt doch auf der Hand. Mit pelmazo? Der windet sich doch wie ein Aal. Übt sich im "spin". Das kann er. Dort, wo er erwischt wird, geht er zum Gegenangriff über. Natürlich auf der persönlichen Schiene. Auch das hat Methode.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

Das war mein erster Beitrag hier im Thema Spin, Verfolgungswahn?


Man brauch nichts auf die persönliche Ebene ziehen, dafür sorgst Du, wenn es wieder mal eng wird, selbst. Das hat auch Methode.

Anonym hat gesagt…

Wann kommt denn hier endlich die dritte Seite im Blog? Ich schieb mal einen neuen Beitrag ein, weil der Franz hat hoch und heilig versprochen dass er ab der dritten Seite dann nicht mehr mitmacht.
In diesem Stil.
Na dieser Stil, der geht wirklich nicht, alles was recht ist!
Aber gottseidank kümmert sich der Franz ja lieber um den Inhalt, als den Stil.
Er ist praktisch vollkommen stillos könnte man auch sagen.
Na dann..

Anonym hat gesagt…

(Teil 1)

Zitat von Franz:
Mein heftig geführter Disput mit David hat mich übrigens nicht davon abgehalten, mich mit ihm wieder zu versöhnen. ich schreibe wieder gern in seinem Forum, er macht seine Sache zur zeit mit großer Offenheit und Aufrichtigkeit. Er versöhnt statt zu spalten. Dabei helfe ich ihm gern, sein Forum wird wieder frequentiert, es findet reger Austausch statt, er ist wieder auf einem guten Weg. Wir beide haben dazugelernt".

Ich meine diese Sätze schon mal gelesen zu haben. War das nicht in dem zweiten Forum von Hifiaktiv, welches nur für Goldohren eröffnet wurde und sich Charly und David (wieder) die Hände reichten, nur um der Forenwelt zu zeigen, dass sie miteinander können? Ok, war ja nur für 2 Wochen, dann biss Charly dem David in die Hände. Ich frag mich ja bis heute, welche Forenwelt sie damit eigentlich meinten. Wahrscheinlich nur ihre eigene Vorstellung davon. Eigentlich bezeichnend, dass 4 ältere Herren so viele verbrannte Erde in Foren hinterlassen können. Man sollte hier bedenken, dass die Forenwelt doch größer ist, als ihr eigenes Ego. Es gibt viele User, die kennen diese Herren schlicht nicht. Wobei es mich doch erstaunt, dass Franz hier im Blog noch keinen Löschwunsch ausgesprochen hat.

Interessant fand ich diese Sätze:

Zitat von Franz:
"Es geht ihm aber mehr als um die Vermittlung seines Wissens, im Grunde reitet er eine Kampagne gegen das, was er unter "Voodooismus" versteht. Er hält das für "Aufklärung", ich sehe es mehr als Indoktrination an."

Er zeigt eigentlich wunderbar das Dilemma und die Hilflosigkeit.

Es geht also um Stilfragen, nicht um Inhalte.

Indoktrination bedeutet u.a. die gezielte Manipulation von Menschen durch gesteuerte Auswahl von Informationen, um ideologische Absichten durchzusetzen oder Kritik auszuschalten. Man könnte sie auch umschreiben mit "Immunisierung gegen alle Kritik". Und das ist dann einer geschlossenen Glaubens- oder Religionsgemeinschaft nicht unähnlich.

Das Auflösen von Indoktrinationen funktioniert nur mit/über Wissen. Und genau das macht Pelmazo. Er und aber auch viele andere Realisten oder Techniker lös(t)en, jeder auf seine Art, Indoktrinationen der Hifi/High-End-Szene mit Wissen auf. Das hat auch was Gutes, denn erst wenn Indoktrinationen aufgelöst sind, kann es weiter gehen - sogar im Sinne von unzähligen Hifihobbyisten und Musikliebhabern, die wirklich einen Schritt weiterkommen möchten. Dabei geht es auch gar nicht um irgendwelche "audiophilen Feinheiten" aus irgendwelchen subjektiven High-End-Dogmen. Hier hält nämlich jeder seine eigenen Dogmen für wahrhaftig und allgemeingültig. Das haben die Vertreter der audiophilen Feinheiten anscheinend nur noch nicht bemerkt. Sie halten sich für objektiv, widersprechen sich oftmals selbst und geraten in Foren heftig aneinander.

(Ende Teil 1)

Anonym hat gesagt…

(Teil 2)

Keiner kann natürlich alles wissen. Pelmazo auch nicht, das gibt er ja auch nicht vor. Allerdings scheint bei gewissen Goldohren (denn es gibt mehrere Arten Goldohren – darunter solche, die sich wenigstens um tieferes Wissen bemühen und es nicht ablehnen) jegliches vermittelte Wissen einfach nur abzuprallen. Es prallt aber umso mehr ab, je dicker der vor sich her getragenen Subjektivismus-Indoktrination-Panzer (nachfolgend SIP genannt) ist, diesen unter Strom gestellt und damit angegriffen wird. Andere Netzkabel, Netz- und Gleichspannungsfilter ändern daran natürlich nichts. Klar, dass sie dann Wissensvermittlungen bzw. eine Suche nach Wissen als Indoktrination oder Mission empfinden müssen und ihre Diskussionsbasis -aus ihrer Sicht- ja nie widerlegbar sein kann. Das trifft aber keinesfalls für Pelmazos technische Diskussionsbasis zu. Denn die wäre ja jederzeit widerlegbar, sofern es auch technische Gegenargumente gibt. Gibt es die, so muss sich auch Pelmazo daran orientieren, sonst würde er selbst -als Techniker- unglaubhaft. Das Risiko der Widerlegung geht er also praktisch mit jeder technischen Behauptung ein. Es sind sicher auch nicht seine Beschreibungen oder sein Wissen, sondern einfach nur überall gültig und das ist keine subjektive Stilfrage.

Das ist übrigens eine Eigenschaft die z.B. dem Pseudo-Realisten Hifiaktiv offensichtlich abgeht. Könnte man nachlesen, wenn er nicht alle 2 Wochen diese Threads löschen würde. Wird dieser sachlich wiederlegt, was durchaus öfters vorkam, so ist das lediglich theoretisches Google-Fachwissen. Von (sein O-Ton) Kotzbrocken gepostet, welche nur seinem Geschäft, seinen Produkten und seinen favorisierten Herstellern schaden wollen.

Der stets subjektiv aufgefasste Stil soll also verbieten, dass fachlich Unrichtiges nicht widerlegt werden darf? Wie war das mit Indoktrination nochmal?

(Ende Teil 2)

Anonym hat gesagt…

(Teil 3)

Einer der seit Jahren mit seinen Gefühlen versucht Pelmazo stilistisch zu erlegen (widerlegen würde ja sachliche Argumente unterstellen) ist ein Schwarzer Ritter aus Regensburg. Dieser trägt auch einen SIP, nicht weil er nicht anders könnte, sondern aus Berechnung. Er geht sogar noch einen Schritt weiter, als z.B. Monthy Pytons "Schwarzer Ritter": Nachdem ihm alle Gliedmaßen abgesenst wurden, sein Unterleib mit nun offenem SIP im Morast versinkt, pocht er nicht nur auf Unentschieden wie es der echte Schwarze Ritter aus Monthy Pyton tat, nein, er postet in seinen immergleichen Memoiren von stets siegreichen Schlachten mit offenem SIP und wie er es ihnen alle mal wieder gezeigt hätte. Es gibt anscheinend schottische Groupies, denen treibt das tatsächlich Freudentränen ins Gesicht, egal was inhaltlich in den Memoiren steht. Für diese Tränen ist sicher der Stil verantwortlich.

Es ist immer wieder amüsant, wenn Goldohren sich gegen Voodooismus selbst abgrenzen wollen, wenn sie diesen so auch erkannt haben und ihnen ein Maßnahme o. Zubehörteil, innerhalb ihres eigenen Wissen, zu abstrus erscheint. Da werden plötzlich Geschütze aufgefahren von denen manche Techniker o. Realos nur träumen. Infamer wirds aber, wenn einige Goldohren mit ihrem Subjektivismus oder ihren angeblichen Emotionen Menschen, Hersteller/Entwickler oder auch Hifi öffentlich ab- oder bewerten möchten. Diese Art von Goldohren sieht sich dann oftmals noch grundsätzlich im objektiven Recht. Das alleine durch ihre langjährigen subjektiven Erfahrungen mit High-End begründet oder weil sie angeblich tolle Musikliebhaber wären. Da gibt auch keine Stilfrage, denn das ist für sie einfach so und andere müssen sich diesem(O-Ton) "menschlich Höherwertigen" unterordnen.

Ist halt ein Lebenstil.

Die Stilfrage scheint auch ziemlich beliebt, denn bei der Moral und Redlichkeit kann jeder mitreden. Sieht man auch schön an dem hier beschrieben Sätzen von Fey, dass er sich über Schreiber im Hififorum ausließ, die den SM-Artikel nicht gelesen hätten. Und die anderen, die wie Pelmazo den Artikel gelesen haben, was ist eigentlich mit ihrer Kritik?

Überhaupt: Was ist eigentlich mit den sachlichen und technischen Fragen, welche von vielen anderen und natürlich Pelmazo, an die Adresse von diversen Goldohren gestellt wurden und in etlichen Foren vor sich hingammeln?

Sicherlich nur Stilfragen. Trotzdem rosten die SIP.

(Ende Teil 3 und Schluss)

Hörzone hat gesagt…

Mein lieber Franz
dein ständiges Anklagen verleitet einfach dazu dir den Spiegel mal vorzuhalten, wir alle wissen das du der Protestabmelder Nr. 1 bist, das du eine Empörung und Betroffenheit ständig zur Schau trägst, das ich mir denke, da kann man einfach nicht wortlos hinschauen. Wir haben schon etliche Themen gehabt was die Betroffenheit von dir als Gutmenschen zeigen soll, denk einfach mal an deine Bildchen die dir dein Rechner in einem Beitrag von mir gezeigt hat.. Wie gross war deine Empörung was ich ins Netz stelle, dabei waren es deine Bilder. Ja ja.. ein Virus.. tsts.. ich weiß schon! ;-)
Es kommt mir halt immer ein bisschen wie die Prediger vor die Wasser predigen und Wein saufen, eben scheinheilig.
Dein permantes Anklagen lässt mich halt ab und zu eine gelbe Karte zücken ;-)

Natürlich, bei dir ist alles anders, man kann doch deine edel gemeinten Beiträge nicht mit dem Pöbel der in den Foren tobt vergleichen, gaaaanz was anderes.


viele Grüße
Reinhard

Anonym hat gesagt…

„Mein heftig geführter Disput mit David hat mich übrigens nicht davon abgehalten, mich mit ihm wieder zu versöhnen. ich schreibe wieder gern in seinem Forum, er macht seine Sache zur zeit mit großer Offenheit und Aufrichtigkeit. Er versöhnt statt zu spalten. Dabei helfe ich ihm gern, sein Forum wird wieder frequentiert, es findet reger Austausch statt, er ist wieder auf einem guten Weg. Wir beide haben dazugelernt.“

Also Franz, das meinst Du doch nicht ernst oder? Wenn die Schwachsinnsüberflutung eines Forums und deren Duldung ein guter Weg sein soll, dann hältst du 9 Life wohl auch für Kulturfernsehen.

Grüße

Kawa

Anonym hat gesagt…

Hallo Kawa,

doch, das meine ich ernst, wie ich übrigens alles, was ich schreibe, ernst meine. Ich halte nichts von Ausgrenzung, man kann sich inhaltlich mit etwas auseinandersetzen, wenn man anderer Meinung ist. Daß mir nicht alles gefällt, was andere vermelden, ist normal. Dann kann man seine Sichtweise darlegen, wenn man das Bedürfnis danach verspürt.

Ein kluger Kopf (Markus Berzborn) hat kürzlich mal in einem Forum folgendes geschrieben: "es geht in 70-80% der Dispute in den Foren gar nicht um die Sache, sondern darum, jemandem, den man nicht leiden kann oder mit dem man in der Vergangenheit mal einen Streit hatte, eins auszuwischen." In diesem Licht kann man etliche posts hier sehen. Und das wird sich auch kaum ändern, weil das mit dem Charakter der schreibenden Personen verbunden ist.

Hier ist z.B. der Verkündigungsblog von pelmazo. Die Kommentierung spiegelt auch nicht gerade das Bildungs- und Kulturfernsehen wieder, sondern ist das Abziehbild der Diskussionskultur des "Voodoo-Bereiches" im HiFi-Forum. Dort liegt die Wirkungsstätte von pelmazo. Die gleichen Abwehrmechanismen gegen Kritik, die auch dort gelegentlich noch gegen ihn vorgetragen werden, finden sich auch hier wieder. Die "Aufräumarbeiten" erledigen hier die willfährigen Handlanger und Sympathisanten. Am wirkungsvollsten geschieht das, indem man die Kritiker selbst zum Thema macht. Das funktioniert immer prächtig. Man kann im net so wunderbar irgendwelche Versatzstücke herausfiltern und tendenziös präsentieren. Das wirkt. Und wenn nicht, findet sich beim nächsten Mal bestimmt wieder eine Gelegenheit.

Wir beide haben uns auch in der Vergangenheit oft virtuell gezofft. Wir haben diesen Teufelskreis aufbrechen können, weil wir einander verstehen wollten. Das ist uns gelungen, obwohl wir oft völlig anderer Meinung sind, aber wir achten uns. Das ist es, worum es geht: Respekt und Achtung. Und genau diesen vermisse ich in pelmazos blog, wo er Menschen namentlich an den Pranger stellt. Aber da sind wir wieder beim Stil. Manche meinen, man könne, nein, müsse Namen mit Sachen verbinden. Es ist die Erosion der guten Sitten, verbrannte Erde.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

Hallo Franz:
Respekt und Achtung dokumentieren sich aber im speziellen Fall von David aber nicht dadurch, in dem Kritiker als Kotzbrocken, Theoretiker und was weiß ich noch alles tituliert werden. Es ist durch die willkürliche Löschung der Beiträge leider nicht möglich, die Einseitigkeit der Respektabsprache in diesem Forum nachzuvollziehen, aber gerade David ist bei fachlicher Kritik an seinem Werk sehr schnell bei persönlichen Angriffen. Ist auch egal, mit diesem Thema sind wir durch.

Man kann die Sache natürlich viel entspannter angehen, wenn man, wie in unserem Fall, den anderen einfach machen lässt und die Beteiligten sich eben nicht zu persönlichen Angriffen hinreißen lassen.

Es ist eigentlich ganz einfach: viele Dinge, über die Du berichtest, kann ich technisch nicht nachvollziehen, sehr wohl spreche ich dir nicht ab, dass sie für Dich, oder andere eine Wirkung haben (wie könnte ich Dir das auch absprechen?) und eine entsprechende Wertigkeit für dich haben.

Außerdem muss ich doch gar nicht alles kommentieren, was ich für unwahrscheinlich halte.

All zu oft wird aber aus dem subjektiven Eindruck eine technische Argumentation, die dann eben der Überprüfung standhalten muss, z.B. durch Theoretisieren, Berechnungen, Messungen, Blindtests (er hat Jehova gesagt!).

Es ist hierbei aber fast immer der Fall, dass bei dieser Überprüfung eben eine technische Wirksamkeit allerlei „Zubehörs“ doch recht unwahrscheinlich erscheint. Und da nicht sein kann, was nicht sein darf, wird dann anstatt überzeugender Erklärungsarbeit zu leisten nur zu gerne mit persönlichen Angriffen seitens derer argumentiert, die hören, aber nicht erklären können.

Das führt dann natürlich zu Zoff. Ich gehe diesem Zoff mittlerweile weitestgehend aus dem Weg, weil er wenig bis gar nichts bringt. Im Gegenteil, Menschen, die ansonsten ganz nette Zeitgenossen sein können und die sich im Real-Life gar super verstehen würden (hypothetischer Weise), lassen sich zu Äußerungen hinreißen, die sie hinterher eventuell sogar selbst peinlich finden (auf beiden Seiten, mich eingeschlossen).

Die paar Hansel, die von der einen oder anderen Seite tatsächlich überzeugt werden, kann man doch vernachlässigen. In sofern verstehe ich die Ausdauer von Pelmazo nicht.

Es gibt ein zwei Beispiele, wo mir Foristen herzlich unsympathisch sind (ich nenne keine Namen, aber es dürfte PPPekannt sein), aber selbst die sind mir eher egal, als dass ich mich über die noch aufregen würde.

Wahrscheinlich liegt meine neuerliche Friedfertigkeit auch an den Medikamenten, die ich so einwerfe ;-)

Grüße

Kawa

Anonym hat gesagt…

Hallo Kawa,

du sagst es sehr treffend: "hören, aber nicht erklären können". Da beginnt der Zwist. Auf beiden Seiten. Die einen wollen technisch erklären, was sie da wahrnehmen, was aber nicht überzeugend gelingt, die anderen wollen erklären, warum es da nichts zu hören gäbe. Überzeugt auch nicht den, der etwas wahrnimmt. Die Wahrnehmung muß man jedem lassen, jeder hat eine andere.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

Anonym hat gesagt:

"(Ende Teil 3 und Schluss)"

Endlich, denn das Gesülze hält ja kein Mensch mehr aus..., Danke!

Anonym hat gesagt…

Die Wahrnehmung muß man jedem lassen, jeder hat eine andere.
Gruß Franz

mein Gott Franz,

Niemand streitet eine persönliche Wahrnehmung ab.

Gestritten wird doch nur, wenn Du, oder andere der Goldohren aus dieser Wahrnehmung heraus Allgemeingültigkeiten behaupten.

Und dann kommt der gemeine Humus-Forumus-Mimosus bei den Goldohren zum Vorschein, die sich angepisst fühlen, wenn eben genau diese persönlich Wahrnehmung nicht als Allgemeingültigkeit akzeptiert werden, von den Kotzbrocken, Kalten Kriegern, und solchen Typen eben.....

Alex8529

Anonym hat gesagt…

Kawa hat gesagt:

"Es ist hierbei aber fast immer der Fall, dass bei dieser Überprüfung eben eine technische Wirksamkeit allerlei „Zubehörs“ doch recht unwahrscheinlich erscheint. Und da nicht sein kann, was nicht sein darf, wird dann anstatt überzeugender Erklärungsarbeit zu leisten nur zu gerne mit persönlichen Angriffen seitens derer argumentiert, die hören, aber nicht erklären können."

Und da nicht sein kann, was nicht sein darf, wird auch genau so von der anderen Seite (Nichthörer..., alles Voodoo od. was...) exakt so argumentiert, bestes Beispiel der Kabel-Blindtest des Studiomagazins. Das Argument zieht also nicht

"Das führt dann natürlich zu Zoff. Ich gehe diesem Zoff mittlerweile weitestgehend aus dem Weg, weil er wenig bis gar nichts bringt. Im Gegenteil, Menschen, die ansonsten ganz nette Zeitgenossen sein können und die sich im Real-Life gar super verstehen würden (hypothetischer Weise), lassen sich zu Äußerungen hinreißen, die sie hinterher eventuell sogar selbst peinlich finden (auf beiden Seiten, mich eingeschlossen)."

Ja u. diesen Zoff kann man ganz einfach umgehen, indem man jedem seine persönliche subjetive Wahrheit läßt. Ich sage ja auch nicht meinem Gegenüber, was trinkst Du denn da für eine teure Scheiße, wenn mir der Wein, den er trinkt, nicht mundet od. wenn ich gar jemand bin, der gar einen Wein trinkt. Ich greife da einfach für mich gemäß meinen Geschmack nach etwas passendem, daß mir mundet und lehne mich zufrieden zurück. Niemand muß doch ein Zubehörartiel, den er für überflüssig hält kaufen und man muß auch niemandem, der solche Dinge für wichtig hätlt, diese Dinge dann madig machen...., wir brauchen definitiv keinen kollektiven Vormund, ich zumindest nicht!!!

Ansonsten Respekt für Deinen Beitrag!

"Die paar Hansel, die von der einen oder anderen Seite tatsächlich überzeugt werden, kann man doch vernachlässigen. In sofern verstehe ich die Ausdauer von Pelmazo nicht."

Richtig, warum ein Mensch es nötig hat, sich mit solch überflüssigen Dingen zu profilieren, leuchtet mir auch nicht ganz ein. Habe ich das nötige Kleingeld und will mir ein teures Kabel kaufen od. vergoldete Spikes mit Diamanten besetzt, so tue ich dies einfach ohne Pelmazo zu fragen..., so etwas nennt man dann...Freiheit..., die natürlich zugegebener Maßen auch ein wenig von der Größe des jeweiligen Geldbeutels abhängt. Dabei ist es mir völlig egal, ob andere das für überflüssig halten oder nicht.

Die Menschen, die dies dann wiederum schlecht od. mies machen, köntte man ganz einfach auch als Neider bezeichnen.

Anonym hat gesagt…

Ich bin der Letzte, der aus seiner persönlichen Wahrnehmung heraus allgemeingültige Wahrheiten macht, eher das genaue Gegenteil. Gestritten wird, weil einem die Person, die das beschreibt, nicht paßt, unsympathisch ist oder er einem anderen "Lager" angehört. Für dich bin ich doch sowieso nur das "Knetmännchen". Es ist völlig egal, was ich beschreibe, die Sache an sich interessiert dich doch gar nicht. Für dich ist das Blödsinn und der Schreiber ein Spinner. Ist doch so, Alex, mußt das gar nicht verklausulieren. Nun könte man sich ja aus Themen, die man selbst für völligen Unfug hält, vornehm zurückhalten. Das geschieht aber nicht, zu groß ist der Wunsch, es "denen" mal richtig zu zeigen. Dann wird´s erst mit "Aufklärung" versucht, wenig später, wenn der "Patient" - der muß ja krank sein - nicht einsichtig ist, greift man halt zu stärkeren Mitteln. Dann wird mit Hilfe der Umschreibung diesem Typen klargemacht, daß er nicht alle Tassen im Schrank hat. So läuft das ab.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

Alex8529 schrieb:

"Niemand streitet eine persönliche Wahrnehmung ab.

Gestritten wird doch nur, wenn Du, oder andere der Goldohren aus dieser Wahrnehmung heraus Allgemeingültigkeiten behaupten."

Hallo Alex,

in der Regel passiert dies doch genau anders herum. Jemand schildert eine Erfahrung, persönlichen Höreindruck und wird dann von den fanatischen Techno-Hardliner-Realo-Glaubenskriegern sofort niedergebügelt. Sebsthypnose, Einbildung Fieberwahn sind dabei meist noch harmlose Bezeichnungen. Und hier in Pelmazos Welt gibt es doch sowieso nur die eine reine Wahrheit, nämlich die seine.

Wie einem doch die persönliche Wahrnehmung, nebst Erinnerungsvermögen immer wieder einen Streich spielen kann..., man sieht & liest halt nur nur was man sehen u. lesen will und die bösen, das sind natürlich immer die anderen.

Anonym hat gesagt…

„in der Regel passiert dies doch genau anders herum. Jemand schildert eine Erfahrung, persönlichen Höreindruck und wird dann von den fanatischen Techno-Hardliner-Realo-Glaubenskriegern sofort niedergebügelt. Selbsthypnose, Einbildung Fieberwahn sind dabei meist noch harmlose Bezeichnungen.“

Dabei brauchen wir nicht in Lagerdenken zu verfallen. Niedergebügelt wird drüben wie hüben. Beim Stichwort Knetmännchen konnte man beobachten, dass auch Anhänger ähnlich umstrittener Tuningmaßnahmen in selbiges Verhaltensmuster fallen.

Anonym hat gesagt…

Zur Auflockerung: "Er hat Jehova gesagt!"
http://www.youtube.com/watch?v=MIaORknS1Dk

Anonym hat gesagt…

Hallo Alex,

in der Regel passiert dies doch genau anders herum.

Es mag dies Deine Sicht sein, meine Sicht ist eben anders.

Ich will auch keine alte Wäsche hervorholen, aber MEINE Erfahrung ist auch, dass massenhaft "technische" Threads von Goldohren mit "das hört man doch" geentert wurden.

Die ganze Sache ist nicht schwarz/weiß, sondern grau in grau.

Und damit meinte ich nur das Verhalten beider Seiten, und nicht irgendwas, was angeblich noch nicht erforscht ist.

Alex8529

pelmazo hat gesagt…

Franz meinte: "Nun könte man sich ja aus Themen, die man selbst für völligen Unfug hält, vornehm zurückhalten. Das geschieht aber nicht, zu groß ist der Wunsch, es "denen" mal richtig zu zeigen. Dann wird´s erst mit "Aufklärung" versucht, wenig später, wenn der "Patient" - der muß ja krank sein - nicht einsichtig ist, greift man halt zu stärkeren Mitteln. Dann wird mit Hilfe der Umschreibung diesem Typen klargemacht, daß er nicht alle Tassen im Schrank hat. So läuft das ab."

Ich weiß nicht wie oft ich das schon geschrieben hab, aber ich muß es anscheinend nochmal wiederholen.

Ich habe mehr als ein dutzend Jahre lang genau das gemacht, nämlich mich vornehm zurück gehalten. Nur um festzustellen daß sich der ganze Blödsinn dadurch immer weiter ausbreitet. Die Leute die das so wollen sind gar nicht das Problem, sondern die, die mangels einer gut zugänglichen Informationsalternative den Geschäftemachern auf den Leim gehen und für bare Münze nehmen was sie da von allen Seiten eingetrichtert kriegen. Und letztlich verlangt man damit eben auch von denen, die eigentlich nichts davon halten, mit den Wölfen zu heulen. Da können eine Menge Leute im Handel und der Entwicklung ein Lied davon singen.

Ich finde es bezeichnend, daß man mir sogar hier in meinem eigenen Blog empfiehlt, mich vornehm zurück zu halten, dabei zwinge ich niemanden zu etwas, ich zensiere nichts, und ich erhebe keinen Absolutheitsanspruch. Ich schreibe bloß meine Meinung, und die ist manchen bereits so unbequem daß sie mich am liebsten entsorgen würden. Und wer damit nicht einverstanden ist, der tut alles Andere bloß nicht auf inhaltlicher Ebene zu diskutieren. Manche schrecken nicht vor den miesesten Unterstellungen zurück.

Das war mir auch von Anfang an klar. Es gehört sozusagen in meine Kalkulation mit hinein. Es ist vollig klar daß es gerade die Tatsache ist, daß es keine nennenswerte "Opposition" zu der so weit verbreiteten Hifi-Subjektivismus-Welle gibt, die in der Vergangenheit vielen Geschäftemachern die Geschäftsgrundlage geschaffen hat. In dem Moment, in dem die verschiedenen Positionen und Argumentationen wieder in gleichem Maße zugänglich sind, haben die ein Problem. Im freien Wettstreit der Argumente gewinnt die Wahrheit. Aber bei Hifi muß diese Freiheit erst wieder erkämpft werden.

Von daher haben sicher nicht alle die mich hier von der Meinungsäußerung abbringen wollen ihre Tassen nicht alle im Schrank. Es kann genau so gut sein daß sie einfach etwas zu verlieren haben.

Was sie zu verlieren haben ist aber ganz bestimmt nichts was ich wertzuschätzen hätte. Eher im Gegenteil.

Und schließlich: Daß es einige gibt die tatsächlich ganz offensichtlich nicht alle Tassen im Schrank haben, das sollte schon allein beim Lesen dieser Diskussion hier klar geworden sein.

Anonym hat gesagt…

pelmazo hat gesagt…

Franz meinte: "Nun könte man sich ja aus Themen, die man selbst für völligen Unfug hält, vornehm zurückhalten. Das geschieht aber nicht, zu groß ist der Wunsch, es "denen" mal richtig zu zeigen. Dann wird´s erst mit "Aufklärung" versucht, wenig später, wenn der "Patient" - der muß ja krank sein - nicht einsichtig ist, greift man halt zu stärkeren Mitteln. Dann wird mit Hilfe der Umschreibung diesem Typen klargemacht, daß er nicht alle Tassen im Schrank hat. So läuft das ab."

Ja, so läuft daß bei Dir hier in Deinem Block ab, in der Tat! Tausche doch bitte noch das Wort Franz gegen Pelmazo aus, dann past es.

Anonym hat gesagt…

Pelmazo schrieb:

"Ich habe mehr als ein dutzend Jahre lang genau das gemacht, nämlich mich vornehm zurück gehalten. Nur um festzustellen daß sich der ganze Blödsinn dadurch immer weiter ausbreitet. Die Leute die das so wollen sind gar nicht das Problem, sondern die, die mangels einer gut zugänglichen Informationsalternative den Geschäftemachern auf den Leim gehen und für bare Münze nehmen was sie da von allen Seiten eingetrichtert kriegen. Und letztlich verlangt man damit eben auch von denen, die eigentlich nichts davon halten, mit den Wölfen zu heulen. Da können eine Menge Leute im Handel und der Entwicklung ein Lied davon singen."

Oh Gott, immer wieder die gleiche alte Leier vom armen betrogenen unmündigen Bürger, vom Opferlamm, das nicht in der Lage ist, sich sein eigenes Urteil bilden zu können und von Pelmazo erlöst werden muß..., gehts noch..., für wie blöd hälst Du eigendl. alle anderen außer Dir und wo sollen wir denn da anfangen, bei der Zahnpasta od. beim Waschmittel...., wirkl. armselige Begründung!

"Und schließlich: Daß es einige gibt die tatsächlich ganz offensichtlich nicht alle Tassen im Schrank haben, das sollte schon allein beim Lesen dieser Diskussion hier klar geworden sein."

Ja, leider auch beim lesen Deiner Zeilen.

Hörzone hat gesagt…

zumindest so unmündig, das die mündigen Bürger sich eine bezahlbares Lapp Kabel als superhighendiges NoLimits Kabel verkaufen lassen ;-)
Aufgedeckt live im Fernsehen vom NDR Ratgeber Technik..
es scheint, es besteht durchaus Aufklärungsbedarf :-)

Aber bei Beschiss ist es offensichtlich nicht wert das man darüber redet, denn das Geschäft mit Esoterik und falschen Versprechen ist ein sehr gutes

viele Grüße
Reinhard

Anonym hat gesagt…

ich denke die jetzigen VooDoo-Gläubigen sind die Kaffee-Fahrt-Rentner von morgen.

Dann wird eben an die heilende Decke geglaubt, statt an den jetzigen Kram.

Andere Spielleiter, gleiches Spiel.

Alex8529

lia hat gesagt…

Na, da haben wir aber mal wieder nette Beispiele für die vornehme Zurückhaltung der wirklich friedliebende, nie persönlich werdenden und am Inhalt orientierten Hörenden :D

Übrigens: Nur, weil man sich unablässig und ausschliesslich um sich selbst dreht, heisst das noch lange nicht, dass das Gegenüber sich windet ;)

Daraus dann aber auch noch eine Kritikimmunisierungstheorie aufzustellen ist schon ziemlich gross ->

man denkt sich also eine beliebig schwachsinnige Kritik aus, lässt jede auf die Sache bezogene Klarstellung an sich abprallen, stürzt sich aber auf jeden noch so unwichtigen Nebensatz, so vehement und ausdauernd, dass man offensichtlich selbst nicht mehr merkt, dass zwar an der Kritik gar nix dran war, schon aber, dass das gegenüber nicht reumütig die eigene Drehung mitgeht (womit ja das Winden ein Ende hätte)

Total redlich eben...alles ;)

Gruss
Franziska

Anonym hat gesagt…

"...für wie blöd hälst Du eigendl. alle anderen..."

Die Blödheit wird öffentlich zur Schau gestellt und das geht schon mit der Rechtschreibung los. Unabhängig von Rechtschreibfehlern muss man einfach nur die Augen offen halten.

Um diese Blödheit zu erkennen darf man natürlich nicht ebenso simpel gestrickt sein.

Anonym hat gesagt…

Achtung => Preisfrage!

Oben wurde absichtlich ein Fehler eingebaut.
Ob ihn jemand findet? *gg*

Hörzone hat gesagt…

;-)

pelmazo hat gesagt…

Hörzone meinte: "es scheint, es besteht durchaus Aufklärungsbedarf"

Das zeigen auch viele positive Reaktionen auf meine Beiträge im Blog und im Forum. Ich habe durchaus das Gefühl es kommt an.

Ist ja auch nicht so schwer zu begreifen: Woher sollten sie denn diese Seite der Argumentation (die rationale, "Techniker", oder "Abstreiter"-Seite) kennenlernen wenn nicht durch die Foren oder Blogs? In so gut wie allen Printmedien für den Otto Normalverbraucher läuft ja der Subjektivismus auf Hochtouren! Wer daraus seine Meinung über Hifi und Audio bildet der braucht bestimmt nicht blöd zu sein um zu einer völlig verzerrten Ansicht zu kommen.

Ich will ja keineswegs die Subjektivisten-Blogs, -Zeitschriften oder -Foren verbieten. Aber schon die Tatsache daß ich hier und im Hifi-Forum offen und anscheinend für viele auch überzeugend eine andere Linie vertrete scheint bei manchen bereits panikartige Zustände auszulösen. Ich würde sagen da kann man vor allem eines draus ablesen: Wie schwach diese Leute im Grunde die Stichhaltigkeit ihrer eigenen Position einschätzen. So schwach daß sie lieber versuchen, mich zum Schweigen zu bringen als sich auf eine inhaltliche Auseinandersetzung einzulassen.

Das gute daran ist daß das Getöse weitere Zuschauer anlockt, und dadurch die Ansichten besser unter's Volk kommen. Und wenn die Argumente aller Seiten gleich unter's Volk kommen dann vertraue ich durchaus darauf daß die Leute eben nicht blöd sind. Die meisten jedenfalls.

ken hat gesagt…

Getöse ist gut und Aufklärung auch. Ohne dieselben würde ich wahrscheinlich heute noch auf der Suche nach dem perfekten Kabel im totalen (unteren bis untersten) Mittelmaß verenden. Wie das die einen oder anderen werten Forenmitglieder tagtäglich vorexerzieren. Leider bedingt das Getöse aber auch dass man sich permanent zwangsläufg dermassen viele Vollgehirnamputierte geben muss dass es sich fast schon nimmer auszahlt. Man kriegt halt nichts umsonst...

Anonym hat gesagt…

Pelmazo,

du warst doch gar nicht gemeint, als ich auf Alex´Beitrag geantwortet habe, man könne sich ja vornehm zurückhalten, wenn ein Thema einen nicht interessiert. Dir würde ich das gar nicht empfehlen, kenne doch deinen Mission für den Weltfrieden und für die Mündigkeit des Bürgers, der vor den bösen Machenschaften der Audio-Mafia in Verbund mit der gekauften Presse unbedingt geschützt werden muß. Nein, im Gegenteil: mach ja weiter mit deiner Kampagne, die Erlösung kommt. Man wird dir noch danken. Solch eine Lichtgestalt der Aufklärung braucht das Volk.

" Ich will ja keineswegs die Subjektivisten-Blogs, -Zeitschriften oder -Foren verbieten."

Na, das nenne ich doch mal einen netten Zug von dir. Da haben wir ja richtig Glück gehabt.

"Das gute daran ist daß das Getöse weitere Zuschauer anlockt, und dadurch die Ansichten besser unter's Volk kommen. Und wenn die Argumente aller Seiten gleich unter's Volk kommen dann vertraue ich durchaus darauf daß die Leute eben nicht blöd sind. Die meisten jedenfalls."

Da sind wir ausnahmesweise mal einer Meinung. Die Mehrheit der Leser bildet sich eine eigene Meinung über das, was du veranstaltest und warum.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

"Die Mehrheit der Leser bildet sich eine eigene Meinung über das, was du veranstaltest und warum."

Falsch:
Die Leute bilden sich eine Meinung über alles, auch was hier geschrieben wird ;)

Wenn man selbst nur selektiv liest, bildet man sich natürlich auch nur eine selektive Meinung bzw. sucht derjenige idR. nur die Bestätigung der eigenen Meinung.
Dafür bist Du ein schönes Beispiel.

SmS hat gesagt…

Holla!

Hier ist ja richtig was los! Die Gans Franz pickt jeden Krümel auf, den man ihr vor die Füsse wirft, so ist es ein belustigender Zeitvertreib, sich hier über alle Profilneurosen auf dem Laufenden zu halten.

Schlimmer geht es nur noch im AT-Forum zu (ist bald nicht mehr lustig). Dort muss über kurz oder lang der Forenheader geändert werden (zumindest kommt in Zukunft kein HIFI mehr drin vor). Bin gespannt, wann endlich das erste "Emmiuniversum" (volle Koffer im leeren Raum) startet. Der Urknall ist nicht mehr fern.

Gruß
BERND

Anonym hat gesagt…

" "(Ende Teil 3 und Schluss)"

Endlich, denn das Gesülze hält ja kein Mensch mehr aus..., Danke! "



Klar, wenn einem der intellektuelle Zugang fehlt. Geschätzte drei Minuten einen Text zu lesen (wenn überhaupt so lange), wird dann schon zur Tortur.

Es sind wohl leider mehr Menschen so einfach gestrickt, als man das erwarten könnte.

Anonym hat gesagt…

"Klar, wenn einem der intellektuelle Zugang fehlt. Geschätzte drei Minuten einen Text zu lesen (wenn überhaupt so lange), wird dann schon zur Tortur.

Es sind wohl leider mehr Menschen so einfach gestrickt, als man das erwarten könnte."

Jetzt nimms Dir doch nicht so zu Herzen, daß nicht jeder gleich Deine wahre Größe entdecken kann.

Anonym hat gesagt…

"Falsch: Die Leute bilden sich eine Meinung über alles, auch was hier geschrieben wird ;)"

Das ist richtig, dazu gehören auch leider Deine Beiträge, die übrigens recht leicht zu deuten sind.

"Wenn man selbst nur selektiv liest, bildet man sich natürlich auch nur eine selektive Meinung bzw. sucht derjenige idR. nur die Bestätigung der eigenen Meinung.
Dafür bist Du ein schönes Beispiel."

Es sprach der Strohmann Pelmazos....ach wie lustig ist das hier Du bist doch das beste Beispiel für Deine eigene These...,
einfach herrlich...

Anonym hat gesagt…

Hallo Bernd,

die Gans Franz pickt sich jetzt mal einige essentielle Passagen aus pelmazos ursprünglichen post heraus und stellt diese mal aus einer anderen Perspektive dar:

Man stelle sich zum Beispiel mal hypothetischerweise vor, der pelmazo aus dem HiFi-Forum wäre insgeheim zum "Bekenner" geworden. Genauer gesagt, es hat ihm gedämmert daß die "gehörten" Effekte von Kabeln, Basen, Racks, CD-Matten, Klangschälchen, und dergleichen Mumpitz, keine Einbildung sind.

Was macht so jemand in dieser Situation? Die Kündigung einreichen? Und dann? Wer würde ihn dann einstellen?

Vor diesem Problem stehen auch die professionellen Skeptiker: Sie haben nichts anderes gelernt, sind zu alt zum Umsatteln, haben Hemmungen ihr soziales Umfeld zu schockieren (besonders ihre engsten Freunde und Verwandten), und Angst vor dem Loch in das sie dann fallen würden.

Nun ist ein Abschied vom professionellen Skeptizismus wohl kaum so existenziell wie der Abschied von einer Religion, aber wenn Job, Pension und soziales Umfeld davon betroffen sind, dann wäre die Entscheidung immer noch ziemlich heftig. Eben drum könnte ich mir gut vorstellen daß es auch hier Leute geben könnte wie Dennett's Priester.

So verständlich es ist, daß diese Leute nicht so einfach ihrem halben Leben den Rücken kehren können, so interessant ist es, sich die Tricks und Mechanismen anzusehen, die sie entwickeln um den Konflikt erträglich zu machen. Also den "spin", der sie in der Öffentlichkeit (und in gewissem Maß auch vor sich selber) gut da stehen läßt.

Spinnen wir also unsere Hypothese weiter: Was hätte ein "geläuterter" pelmazo für Alternativen?
Ein öffentliches "Coming-Out". Die Konsequenz wäre wohl sein Job-Verlust, Häme von allen Seiten, Schwierigkeiten einen neuen Job zu kriegen, das Eingeständnis, das halbe Leben einem Hirngespinst geopfert zu haben, eine Position zwischen allen Stühlen -- vermutlich auch privat.Weiter wie bisher, sich nichts anmerken lassen. Das ist emotional schwierig. Er würde vermutlich in eine immer zynischere Haltung hineinrutschen. Wer sich so bewußt ist daß er seine Umgebung systematisch verarscht, der geht fast unweigerlich immer mehr Risiko dabei ein, probiert aus wie weit die Verarsche reicht, und verliert darüber jeden Respekt vor seiner Umwelt, die sich so verarschen läßt. Manche würden sagen das ist schon passiert.Sich selbst die audiophilen Dogmen plausibel reden. Hier ist die Parallele zur Theologie am auffälligsten. Ziel ist es, den audiophilen Glauben als respektabel, vertretbar und ehrenwert aussehen zu lassen, auch wenn es dafür keinerlei triftigen Grund gibt. Das ist "spin". Es gibt einen Haufen Tricks die man dafür einsetzen kann, und Dennett zeigt ein paar davon. Theologen sind wohl die absoluten Experten in dieser Disziplin, aber die professionellen Skeptiker kommen in meinen Augen nicht weit dahinter.Die dritte Alternative ist irgendwie die "smarteste", geschmeidigste, und man kann sie am ehesten intellektuell und tief und wichtig aussehen lassen. Das funktioniert gut genug daß sich das viele Leute selbst abkaufen, womit natürlich der Irrtum gefühlt verschwindet und alles so aussieht als sei es eine legitime und gleichberechtigte Meinung. Ein paar selbstbezügliche, sich tief und bedeutungsvoll anhörende, aber in Wirklichkeit inhaltsleere Sätze, und schon ist der Glaube in trockenen Tüchern.

Ebenfalls wichtig ist das soziale Umfeld von Gleichgesinnten, die sich gegenseitig bestätigen wie selbstverständlich und unbezweifelbar doch der eigene Glaube ist. Das hilft Zweifel ausräumen, erhält einen gewissen Konformitätsdruck, und erleichtert die Abgrenzung (HiFi-Forum). Wenn das stark genug ist, dann kommen potenzielle Abweichler schnell in emotionelle Notlagen, womit wir wieder bei den 6 Priestern sind.

Freiheit ist was Anderes.

Honi soit qui mal y pense.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

Was sollte ich mir zu Herzen nehmen? Ich habe den Text doch gar nicht verfasst - aber gelesen.

Ich habe nun keine Probleme mit mehr als 10 Worten, die sich mal nicht um Anklagen, Gejammer, Kraftausdrücke oder ähnlichen Schnee drehen - andere offensichtlich schon.
Den Kommentar hätte man sich sparen können, wie so viele hier. Einerseits sagt er nichts aus, andererseits zeigt er nur, dass der Schreiber zu faul oder zu blöd ist, das bisschen zu lesen oder eventuelle Ungereimtheiten anzusprechen bzw. zu diskutieren. Statt dessen kommt so hochqualifizierte Kritik allein in Form des Wortes Gesülze. Ein wenig "Butter bei die Fische" wäre da angebracht, oder?

Anonym hat gesagt…

Das ist richtig, dazu gehören auch leider Deine Beiträge, die übrigens recht leicht zu deuten sind.

Es sprach der Strohmann Pelmazos....ach wie lustig ist das hier Du bist doch das beste Beispiel für Deine eigene These...,
einfach herrlich...

-----

Woher willst Du Pappnase denn wissen, was meine Beiträge sind?

Dieser "Return" ist von gleicher Qualität wie es Anonymus123, wer auch immer, vorhin so passend beschrieben hatte.
Ich habe darauf aufmerksam gemacht, dass

egal, ist sowieso zwecklos bei so viel Sachverstand :D

Anonym hat gesagt…

Zitat Franz:
Man stelle sich zum Beispiel mal hypothetischerweise vor, der pelmazo aus dem HiFi-Forum wäre insgeheim zum "Bekenner" geworden. Genauer gesagt, es hat ihm gedämmert daß die "gehörten" Effekte von Kabeln, Basen, Racks, CD-Matten, Klangschälchen, und dergleichen Mumpitz, keine Einbildung sind.

Die Hypothese hat einen sehr fatalen Fehler. Sie unterstellt Pelmazo oder einem Skeptiker "den Glauben". Dabei ist es ja gerade der Nicht-Glauben, der professionelle Skeptiker von professionellen Gläubigen unterscheidet. Im Bezug auf Hifi und High-End sind mit professionellen Gläubigen nur jene gemeint, die mit ihren unprofessionellen Hörtests Wissen und darauf begründete Verhaltensregeln in öffentlichen Foren schaffen wollen. Was natürlich Dogmen und Indoktrinationen sehr ähnlich ist.

Wie schon erwähnt unterscheiden sich subjektiv geschaffene Dogmen von objektiven Argumenten die überprüfbar, hinterfragbar und nachvollziehbar sind. Sach-Argumente, welche sich nach gültigen Gesetzen von Physik, Akustik, Elektrotechnik und aber auch Psychoakustik stark anlehnen sind in Diskussionen immer widerlegbar, sofern es neuere Erkenntnisse darüber gibt. Gibt es neue überprüfbare, hinterfragbare und nachvollziehbare Erkenntnisse, so finden sie auch den Weg in die "Datenbank der allgemeingültigen Audio-Erkenntnisse". Ich denke, Pelmazo wäre der Letzte, der dies ablehnen würde. Von den Supergoldohren kommen aber KEINE neue Erkenntnisse, nur Hinweise auf ihre höherwertige Anlage und Emotionalität, und sogar manchmal auf ihre sexuellen Gepflogenheiten, wenn in öffentlichen Foren Nachweise für Effekte von Kabeln, Basen, Racks, CD-Matten, Klangschälchen gefordert werden.

Ständige Hinterfrag- und Überprüfbarkeit, losgelöst von der emotionalen Subjektivität eines Einzelnen sind übrigens die Triebfedern von Wissenschaften. Es hat zum Teil ncihts mit Wissenschaft zutun aber ohne diese Triebfedern gäbe es zum Beispiel auch keine Musikaufzeichnungen und Hifi-High-End in dieser jetzigen enormen Qualität. Einer hohen Qualität die jedem zugänglich ist, sofern er in der "allgemeingültigen Audio-Datenbank" stöbern möchte.

Dogmen besitzen und besaßen diese Eigenschaften von ständiger Hinterfragbarkeit und Überprüfbarkeit jedoch nie. Sie, oder ihre Auswüchse, müssen mit Hämmern zum Teil aus den Köpfen geschlagen werden damit der entstehende Hohlraum sich neu strukturieren kann – mit selbst erkannter Vernunft! Beim Hämmern helfen keine Sach-Argumente mehr, weil sie von einigen Supergoldohren doch nicht verstanden werden wollen, weil der Kopf mit egobehafteten Dogmen schon restlos überfüllt ist.

Deswegen kann ich Pelmazo gut verstehen, wenn er die Personen aufgreift, welche Dogmen mit ihrer eigenen emotionalen Subjektivität schützen wollen. Es kommt nämlich denen zu Gute, die sich nicht nach wenigen subjektiven Egos richten wollen.

Anonym hat gesagt…

Preisfrage:

Was unterscheidet einen Blog von einem Forum?



(Antwort: Das Fehlen der Zitatfunktion)

pelmazo hat gesagt…

LOL

Franz, Du hast es noch nicht einmal geschafft, bei Deinem "Umdrehen" meines Textes alle relevanten Stellen zu finden, oder Du gehst einfach davon aus daß die Leute ohnehin bloß die ersten paar Sätze lesen werden. Für die Leute die Du damit ansprechen willst hast Du damit vermutlich sogar recht.

Auf die gleiche Tour hat's übrigens ganz am Anfang schon mal Charly versucht, er hat sich bloß nicht die Mühe gemacht meinen Text entsprechend geändert nochmal einzustellen. Schon damals habe ich in meiner Antwort darauf hingewiesen warum dieses plumpe rundrehen bei mir nicht paßt, denn ich bin nicht in der gleichen Situation wie z.B. Böde.

Du hättest wenigstens erkennen lassen können daß Du das gelesen hast, und ggf. erklären können was an meiner Antwort denn noch unklar sein sollte.

Aber das würde voraussetzen daß Du argumentieren willst. Das ist aber wohl ziemlich unwahrscheinlich. Es geht wohl eher um's nachtreten.

Aber glaub mir, das geht nach hinten los, außer bei Leuten die sich mit dem Denken schwer tun. Beim großen Rest stellst Du Dich damit bloß selbst als Idioten hin.

lia hat gesagt…

Moin Franz

Du übersiehst bei deinem Namensaustausch das Pelmazo, wie andere Techniker auch, nicht professioneller Skeptiker, sondern professionelle Techniker ist - und da wäre, wenn vorhanden, Kabelklang maximal ein I-Tüpfelchen, welches dazu käme - der Rest des Wissens bleibt davon unberührt und verliert selbstredend nicht seinen Wert ;)
Er hat ja eine Menge gelernt, was mit etwaigen Klangfitzelchen, die emotionale Highender zum multiplen musikalischen Orgasmus führen, nix zu tun hat ;)
Es tangiert ihn also weder beruflich noch privat ob es dieselben nun gibt oder nicht

Zumal es bisher ja eher Indizien dafür gibt, dass diese Klangfitzelchen sehr sensibel und schüchtern sind, nur ohne Beobachter und bei absoluter Enstspanntheit auftreten, es sei denn ein besonders emotionaler Highender nimmt sie schützend bei der Hand und dirigiert quasi - bei Workshops zb ;)

Solange seine Erklärungen nicht denen der Psychologen widerspricht, und das tun sie nunmal nicht - gibt es keinen Grund sich irgendwie peinlich da rauszuwinden.

Sollte ein Goldohr irgendwann einmal seine Fähigkeiten glaubhaft demonstrieren, würde das für jene Zunft ja erst zur Herausforderung werden, denn dann gäbe es ja tatsächlich mal was ausserhalb des Menschen zu untersuchen ;)
Bisher besteht dazu halt noch genauso wenig Anlass, wie den Himmel nach materiellen Engeln abzusuchen....

Durch die ganzen Kommentare hier zieht sich der hilflose Versuch einfach die Argumente der "Gegenseite" auf diese anzuwenden, ohne überhaupt im Ansatz drüber nachzudenken, ob das auch Sinn macht

Das ist ähnlich abstrus, wie die ewigen Anonymen, die sich über Anonyme beschweren und dabei nicht mal ein Pseudonym benutzen - um hier dann auch noch in Vollendung gegen Anonyme persönlich zu werden, weil sie glauben sie wiederzuerkennen - anonym natürlich...

Gruss
Franziska

Anonym hat gesagt…

Ach pelmazo,

jetzt mim doch nicht gleich die beleidigte Leberwurst. Hab doch einleitend geschrieben, daß ich mir einige Passagen rauspicken werde. Die reichen doch völlig aus, um das von dir geschilderte Szenario auf dich selbst anzuwenden. Wieso sollte ich alle relevanten Stellen ändern, es wird auch so erkennbar, daß dir dein Artikel selbst vor die Füße fallen kann.

Du siehst daran, wie es anderen ergehen kann, die man etikettiert. Funktioniert ja auch anders rum. Denk mal drüber nach. Die Fähigkeit zur Selbstrefexion spreche ich dir nicht ab.

Die Triebfeder zur Wissenschaft ist übrigens die Neugierde, das Eingeständnis, daß alles Wissen nur vorläufiges Wissen ist, das Eingeständnis, daß man auch irren kann. Und genau das geht doch vieln, die sich als "wissend" so gern darstellen, doch völlig ab. Sie stellen sich im Licht des "Wissens" dar, während die anderen im Schatten daherdümpeln, gepeinigt ob ihres ach so subjektiven egos und Glaubens. Diese Dichotomie deines Denkens ist völlig lebensfremd.

Daß mich viele hier für einen "Idioten" halten, versteht sich fast von selbst, denn hier hast du quasi ein Heimspiel, da kommt Applaus wie auf Bestellung. Stört mich aber nicht.

Wenn ein wenig Nachdenklichkeit sich bei manchen Lesern einstellt ob deiner Schreibe, dann ist es doch gut.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

Hörzone hat gesagt…

"zumindest so unmündig, das die mündigen Bürger sich eine bezahlbares Lapp Kabel als superhighendiges NoLimits Kabel verkaufen lassen ;-)

Aufgedeckt live im Fernsehen vom NDR Ratgeber Technik..es scheint, es besteht durchaus
Aufklärungsbedarf :-)"

Schwarze Schafe & Profitgier gibt es leider überall, auch in der Studioszene, da kann ich Dich beruhigen. Wie wir ja hier gelernt haben, rückt sich sogar schon Fey freiwillig, unter gütiglicher Mithilfe Pelmazos, in die überteuerte Voodoo-Ecke. Das macht die Lapp-Geschichte natürl. nicht besser, was dort gelaufen ist ärgert mich auch! Das Dir dieses Beispiel aber natürl. als Studiofritze sehr gelegen kommt, kann ich gut verstehen, es ist doch immer schön, wenn man das konkurrierende Gewerbe ein wenig runterziehen kann.

"Aber bei Beschiss ist es offensichtlich nicht wert, das man darüber redet, denn das Geschäft mit Esoterik und falschen Versprechen ist ein sehr gutes"

Trifft wohl auf den gesamten Markt zu. Da gibte es überall überteuerte Produkte, die mit was weiß ich für Versprechen vermarktet werden.

Trotz Gammelfleisch-Skandal und gepanschten Weinen, durch deren Genuß sogar Menschen gestorben sind, esse ich immer noch Fleisch und trinke immer noch Wein. Und trotz Lapp-Kabel-Skandal werde ich mir auch weiterhin Kabel kaufen, so ich diese denn benötige. Ich kann da differenzieren.

pelmazo hat gesagt…

Ich bin durchaus nicht beleidigt, Franz, ich bin amüsiert! Ein bißchen Kopfschütteln ist noch dabei, wie man sich derart verrennen kann und wie die eigene Wahrnehmung wie im Moment bei Dir dermaßen von der Wirklichkeit abgekoppelt und von einer fixen Idee beherrscht sein kann. Deine Antworten haben dermaßen wenig mit dem zu tun was ich schreibe daß es den Anschein hat daß Du eher noch tiefer in Deinem Hintern verschwindest als zuvor.

Daß das plumpe Herumdrehen meines Artikels eben nicht "mir vor die Füße" fallen würde hättest Du schon nach den ersten 5 Kommentaren hier erkennen können. Wenn Du nachdenken und nicht bloß reagieren würdest.

Daß mir in argumentativer Not irgendwelche Etiketten angepappt werden bin ich seit Jahren gewohnt, ich wüßte nicht wieso ein weiterer stereotyper Versuch mir ausgerechnet jetzt die Erleuchtung bringen sollte. Wenn Du's mal mit echten Argumenten probieren würdest vielleicht, interessanten Argumenten, etwas Neues, etwas Geistreiches, das zeigt daß Du fähig bist, Dir originelle Gedanken zu machen, dann könntest Du vielleicht was erreichen.

Aber doch nicht mit solchen "Wie-Du-Mir-So-Ich-Dir" Fußtritten, die Du zu allem Überfluß noch als "Ich-Bring-Dich-Jetzt-Mal-Zum-Nachdenken" auszugeben versuchst. Das wirkt nicht einen Bruchteil so locker wie Du gerne dastehen würdest.

Und zu diesem "vorläufiges Wissen" Argument sag ich jetzt nichts mehr. Das ist dermaßen bemüht, da weiß ich gar nicht womit ich anfangen sollte. Lies mein Blog, auch die älteren Artikel, kann ich da nur sagen. Da steht drin wie ich das mit dem Wissen verstehe. Das hat nichts zu tun mit dem was Du hier mit Gewalt unterstellen willst.

Hörzone hat gesagt…

Anonymer..
du verwechselst was ganz entscheidendes: ich bin kein Studio Fritze.. werder gelernt noch in dem was ich tue.. ich komme genau von deiner Seite (vermutlich), dem Hifi Hörer..
Nun, wenn du mir noch die Produkte zeigst die in einem derart krassem Preis-Leistungsverhältnis stehen wie die genannten NoLimits, wäre das doch ein erster Schritt :-)

Davon abgesehen, hab ich schon weiter oben geschrieben, das die Studioszene vor dem nicht verschont ist. Machts das besser???

So gesehen, versteh ich eigentlich gar nicht wirklich was du mir sagen willst, ausser das ich meine Konkurrenz niedermache. Hab ich die mit meinen Produkten? Mit Raumakustik befassen sich eine Minderheit, mit Studiolautsprechern noch viel weniger, insofern ist mein Klientel offensichtlich ein anderes. Vergessen sollte man nicht: ich stelle nichts her.. und ich führe keine Kabel (ausser Billigkabel) wie sollte ich also in Konkurrenz treten?? Noch schlimmer, viele Produkte die ich nicht führe, werden zu einem HifiHändler meines Vertrauens weitergeleitet..
viele Grüße
Reinhard

Anonym hat gesagt…

Wissenschaft ist die Erweiterung des Wissens durch Forschung,....

Forschung ist die methodische Suche nach neuen Erkenntnissen sowie deren systematische Dokumentation und Veröffentlichung in Form von wissenschaftlichen Arbeiten.

Quelle Wiki

SO, und was hat nun das beschmieren der Chassis mit Lack, das Wechseln von Kabeln, die Bearbeitung mit Knete, und all der andere Kinderkram mit Wissenschaft, Forschung und Erkenntnis zu tun ??

Nichts, rein gar nichts.

Hier werden von den Goldohren Worte vergewaltigt, um in den Anschein zu kommen, man hat die Tassen doch im Schrank.

Extrem-Googler Alex8529

Anonym hat gesagt…

Jaaa, behaupten ohne zu hinterfragen, zu forschen, zu dokumentieren bzw. zu belegen und dabei sämtliche bisherigen Erkenntnisse, Methoden und Ergebnisse als untauglich hinstellen ohne dabei auch nur einen blassen Schimmer von diesen zu haben - das ist Wissenschaft 2.0 ;)

Soweit ich informiert bin, wurden deshalb ua. Herr Ennemoser zusammen mit Herrn Hansen wegen ihrer wegweisenden und bahnbrechenden Erkenntnisse, Forschungen und Erfolge für den nächsten Nobelpreis für Physik nominiert.

pinoccio hat gesagt…

--------
Zitat von Franz:

"Die Triebfeder zur Wissenschaft ist übrigens die Neugierde, das Eingeständnis, daß alles Wissen nur vorläufiges Wissen ist, das Eingeständnis, daß man auch irren kann. Und genau das geht doch vieln, die sich als "wissend" so gern darstellen, doch völlig ab."
---------

Würd ich so keinesfalls sagen. Den meisten sind die Fehlbarkeiten ihrer Wahrnehmung schon gut bekannt. Anderen allerdings wieder nicht. Es ist wohl immer die Frage, was man selbst tut, um die Fehlbarkeiten ausschließen zu können. Da sehe ich schon große Defizite auf Seiten mancher Goldöhrchen. Vielleicht fehlt diesen Göldöhrchen die Neugierde um über sich selbst etwas zu erfahren? Damit könnte man ja u.a. auch die eigene Fehlbarkeit besser einschätzen.

Viel merkwürdiger finde ich, dass man "mit aus nur eigenen Wahrnehmungen gebackenem Wissen" hausieren geht, ohne jemals zu hinterfragen, ob das Gebackene überhaupt durchgebraten ist.

Gruss
Stefan

Anonym hat gesagt…

Stefan,

wer sagt denn, daß ich meine eigenen Wahrnehmungen als "Wissen" ansehe?

Alex,

wer sagt denn, daß Tuning-Maßnahmen etwas mit Wissenschaft und Forschung zu tun haben?

Ich jedenfalls nicht. Ich halte meine Wahrnehmung für durch und durch subjektiv. Ich habe aber dabei Eindrücke. Und völlig abgesehen davon, daß ich mich auch täuschen kann, sind die Eindrücke dennoch da für mich. Die verschwinden nicht, wenn ich mir z.B. von pelmazo "aufklären" lasse, da sei alles eingebildet. Das mag plausibel sein, ist aber nicht die einzig mögliche Erklärung dafür, daß mein Eindruck von etwas sich festigt. Verschwinden eure Eindrücke - ich hoffe, ihr habt als wahrnehmende Menschen auch welche - eigentlich, wenn man euch erklärt, das könne aber gar nicht sein?

Die hier wieder mal vorgebrachten Beispiele haben im übrigens rein gar nichts mit dem zu tun, wovon ich spreche und wofür ich pelmazo kritisiere. Aber auch das hat Methode, kann mich da nur wiederholen. Man baut einen Popanz auf und haut drauf.

Pelmazo,

daß du die Bestätigung deiner Hypothesen durch die poster hier schon als "Beweis" für die Richtigkeit deiner Behauptungen reklamierst ist schon lustig. Da amüsier ich mich auch drüber. Das zeigt mir, wie wenig Reputation du doch nötig hast. Als Satire mag das alles ja hier durchgehen, zu mehr reicht es nicht. Das siehst du selbstredend ganz anders. Ich lass dir ja deine Meinung, die darfst du haben. Andersdenkende denken eben anders. Und andere Menschen nehmen anders wahr als du. Ganz simpel ist das. Wenn du das mal in der ganzen Tragweite begriffen hast, wird dir der spin vielleicht überzeugender gelingen. Es ist nie zu spät.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

Franz - Du hast leider keinen blassen Schimmer, wovon andere reden.
Wer streitet Dir denn Deine subjektiven Eindrücke ab oder will sie Dir nehmen?
Niemand, und da Du das nicht kapierst, kann das nur zwei Ursachen haben:
- das Absicht,
- Du bist (wiederum Zitat) wirklich "zu blöd"

Du unterstellst anderen Dinge die sich nur aus Deiner (zugegeben sehr lebhaften) Phantasie entspringen können.
Deine Interpretation kann man das schon fast nicht mehr durchgehen lassen; Du sprichst vom Elefanten, wenn andere von einer Schultasche reden.

Ich denke das ist bei Dir Absicht, blöd bist Du ja eigentlich nicht. Es würde schon reichen, die albernen Unterstellungen zu lassen und nicht in jedem Wort die Bestätigung Deiner vorgefertigten Meinung zu suchen und reinzudichten.
Es hilft leider schon nicht mehr, Dir zu sagen, dass Du auf dem Holzweg bist, was Deine Interpretationen der Aussagen anderer angeht. Ist hier schon des öfteren passiert, gefruchtet hat es nicht.

pelmazo hat gesagt…

"wer sagt denn, daß ich meine eigenen Wahrnehmungen als "Wissen" ansehe?"

Das ist gar nicht der springende Punkt. Es geht darum daß Du mit dem Hinweis auf die "Vorläufigkeit" wissenschaftlichen Wissens Deine eigene Einbildung auf die gleiche Stufe heben willst. Das ist aber Unfug und verkennt den hier entscheidenden Unterschied zwischen Wissen und Wahrnehmung völlig. Deine Position läuft darauf hinaus daß man sich auch hinstellen könnte und sagen: "Ich sehe die Sonne um die Erde kreisen, das ist für mich allemal überzeugender als die Wissenschaftler die sagen es wäre andersrum. Die sollten sich erst einmal eingestehen daß sie sich auch irren könnten."

Oder anders gesagt: Was Du hier zum Thema Wissen und Wissenschaft vertrittst ist die nett verklausulierte Rechtfertigung von Ignoranz.

"Die verschwinden nicht, wenn ich mir z.B. von pelmazo "aufklären" lasse, da sei alles eingebildet. Das mag plausibel sein, ist aber nicht die einzig mögliche Erklärung dafür, daß mein Eindruck von etwas sich festigt."

Daß eine Erklärung möglich reicht vielleicht Dir, mir reicht es nicht. Ein vernünftiger Mensch würde nach der plausibelsten Erklärung suchen, nicht nach irgend einer möglichen, egal wie abstrus sie auch sein mag.

Möglich ist z.B. daß Gott das Universum vor etwa 6000 Jahren in einem Zustand geschaffen hat der uns heute glauben macht es sei zwischen 13 und 15 Milliarden Jahre alt. Es ist aber ausgesprochen unplausibel. Und nicht nur das, es ist auch eine völlig willkürliche Annahme. Ich halte daher den Glauben daran für Blödsinn, auch wenn es dagegen keinen Beweis gibt, und daß das Millionen von Menschen glauben ficht mich nicht an.

Genauso geht's mir bei Deiner Position. Die ist auch möglich, aber derart unplausibel daß ich auch hier keine Hemmungen habe von Blödsinn zu sprechen.

"Verschwinden eure Eindrücke - ich hoffe, ihr habt als wahrnehmende Menschen auch welche - eigentlich, wenn man euch erklärt, das könne aber gar nicht sein?"

Manchmal ja, manchmal nein. Ich habe zum Beispiel immer noch den Eindruck daß die Sonne sich um die Erde dreht, obwohl ich schon als Kind kapiert habe daß das nicht so ist. Ich habe nicht das geringste Problem damit, mir einzugestehen, daß meine Eindrücke nicht der Wahrheit entsprechen, und ich schäme mich weder für meine falschen Eindrücke noch bezweifle ich die Richtigkeit der wissenschaftlichen Erklärung, die meinem Eindruck widerspricht. Wo ist also Dein Problem? Was ist so schwer dabei, sich die Fehler seiner Wahrnehmung einzugestehen und zuzugeben daß die Wissenschaftler die besseren Erklärungen der Wirklichkeit auf Lager haben?

"daß du die Bestätigung deiner Hypothesen durch die poster hier schon als "Beweis" für die Richtigkeit deiner Behauptungen reklamierst ist schon lustig. Da amüsier ich mich auch drüber."

O je, daran stimmt ja überhaupt nichts! Hirngespinste von vorn bis hinten! Was hat das mit dem zu tun was ich schrieb?

"Andersdenkende denken eben anders. Und andere Menschen nehmen anders wahr als du. Ganz simpel ist das. Wenn du das mal in der ganzen Tragweite begriffen hast, wird dir der spin vielleicht überzeugender gelingen."

Die ersten beiden Sätze sind Selbstverständlichkeiten. Kein Versuch, ihnen irgend eine tiefere Bedeutung anzutragen, kann da helfen. Es ist im Gegenteil genau das worüber Dan Dennett in dem Video redet, von daher wundert mich wie Du auf die Idee kommen kannst mich könnte das irgendwie beeindrucken. Nein, stimmt nicht, gelogen: Es wundert mich nicht. Weil ich Dennett's Video schon kenne. ;-)

Von daher gibt's da keine nennenswerte Tragweite, die es zu begreifen gäbe. Es zeigt nur erneut die theologische Kunst sich gedanklich in einem Nichts zu versenken.

Anonym hat gesagt…

Ja, ich bin da lernresistent. Es gibt ja genügend andere, die verstehen, da kommt´s ja auf den einen oder anderen Dummen nicht an.

Mal was ganz Originelles, pelmazo: Wie erkläsrst du dir eigentlich den Umstand, daß von den Wissenden, ich nenn die der Einfachheit halber mal "Realos"- das wird die freuen - , eigentlich so gut wie nie Wahrnehmungen geschildert werden? Meist sagen die nur: Also, da ist nix zu hören, kann es auch gar nicht, weil unmöglich. Nun, das sagen die ohnehin meist, ohne etwas überhaupt gehört und wahrgenommen zu haben. Nun mein ich aber die, die tatsächlich mal hinterhören. Meist sagen die dann: Da kann ich nichts bemerken an Unterschieden. Ab und an verhaspelt sich dann einer, beeilt sich aber artig, der Leserschaft mitzuteilen: Ja, da hab ich mir was eingebildet. Da wird applaudiert, diese Erklärung ist ja auch die einzig mögliche. Mn hört also im vorauseilendem Gehprsam. Was nicht sein kann, das ist auch nicht, darf nicht sein. Solche Eingeständnisse einer Einbildung finden sich bei "Realos" aber recht selten. Deren Einbildungen muß man mit der Lupe suchen. Klar, werden jetzt viele denken, warum sollen die auch über ihre Einbildungen reden? Ist doch Quatsch. Einbildung eben, lohnt nicht weiter darüber zu reden.

Nächste Frage an diese Kandidaten wäre: Falls überhaupt Eindrücke da sind und als Unterschiede wahrgenommen werden - verschwindet jetzt diese Eindruck, diese Einbildung z.B. nach einem "Blindtest", wenn anschließend wieder normal gehört wird? Was macht ihr mit diesen Eindrücken? Wegwischen in dem Glauben, pardon: in dem Wissen und dem Bewußtsein (alles nur eingebildet). Traut hier überhaupt noch jemand seinen Eindrücken? Könnten die nicht doch real sein? Wie krieg ich die weg? Dafür gibt´s die Blindtestmethode, ja funktioniert prima. Aber wenn nun doch danach immer wieder der gleiche Eindruck sich einstellt? Die Wahrnehmung kann man ja nicht befehlen, die stellt sich einfach ein oder nicht?

Also, wenn ich das richtig sehe, ist da bei den Realos fast totale Fehlanzeige. Aber vielleicht wollen sie sich auch nur nicht blamieren, wenn sie vermelden würden, daß auch sie Eindrücke, natürlich als reine Einbildung enttarnt, haben.

Wie sieht´s denn mit deinen Einbildungen aus, pelmazo? Schon welche gehabt und wie bist du sie losgeworden? Nun komm mir ja nicht damit, du hast keine. Obwohl ich fast glaube, du hast übermenschliche Fähigkeiten. Du argumentierst sie einfach weg. Genial. Bei mir klappt das nie. Bin wohl doch zu blöd dafür.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

Hallo Franz,

ich als "Quasirealo" habe meine Eindrücke, wie jeder andere auch.
Warum ich nun vielleicht weniger darüber schreibe, liegt daran:
- dass ich nicht so schwurbelig veranlagt bin
- dass ich nicht ständig irgendwas teste sondern lieber Musik höre
- ich wenig Hörvergleiche anstelle, sofern ich etwas ändere, es interessiert mich bei vielen Sachen gar nicht, worüber Du wahrscheinlich einen Bericht verfassen/erwarten würdest (Steckerleisten, Netzkabel, Spikes, Rack ...)
- ich Änderungen bei mir nicht klanglich begründen muss
- ich mache vieles einfach weil ich es machen will

Jedenfalls nicht, weil ich Angst vor irgendwem oder irgendwas habe bzw. mich vielleicht noch blamiere. Andernfalls hätte ich den Kabeltest im ABH nicht mitgemacht. Mein Eindruck war, dass mir meine eigenen am besten gefallen.
War ja schon interessant, allein, weil so viele Unterschiedliche Eindrücke geschildert wurden, diese waren ja nicht gleich. Und nun?

Der Unterschied besteht darin, dass ich weiß, dass meine Wahrnehmung Schwächen hat, manipulierbar und nicht unfehlbar ist ... und mir das komplett egal ist.
Aus dieser Erkenntnis kann man nun ein Problem machen, muss man aber nicht.
Sofern/weil einige meiner Eindrücke nur Einbildung sind, was ich halt nicht als negativ oder als Schwäche ansehe, dann gebe ich mich eben gern meiner Einbildung hin. Ich komm prima damit klar und kann das entsprechend einordnen/verarbeiten und gezielt für mich ausnutzen.

Bzgl. Blindtest: Eindrücke verschwinden nicht nach einem Blindtest, das liegt bei mir daran, dass
- der Eindruck nicht nur aus gehörtem resultiert und
- ich auch so keine extremen Unterschiede bei vielen Sachen wahrnehme.

Ode anders:
- große Unterschiede höre ich bei LS/Raum/Aufstellung
- Unterschiede höre ich bei analogen Kram
- geringe bei digitalem, sofern es nicht absichtlich gesoundet ist
Beim Rest habe ich teils subtile Eindrücke, aber da rede ich nicht unbedingt mehr vom Hören und deswegen öffnet mir ein Blindtest auch nicht Augen. Es gibt keine Abweichung von der Erwartungshaltung.

Grüße
Mario

Anonym hat gesagt…

Danke für deine Wortmeldung, Mario. Immerhin willst du für dich nicht völlig ausschließen, daß das, was du vernommen hast, nicht monokausal als Einbildung abgetan wird. Sicher bin ich mir auch der Fehlerbehaftung meiner Wahrnehmung bewußt. Das ist jede Wahrnehmung per se. Sie aber als die einzig in Frage kommende Erklärung für ein Phänomen herzunehmen, erscheint mir aber unzulässig zu sein.

Wir reden auch nicht über Klangwelten, die sich einem offenbaren. hab ich auch nie getan. Ich lasse mir nur nicht meine Wahrnehmung von anderen erklären. Das besorgt mein Hirn schon alleine. Und was ich subjektiv erlebe, das ist für mich nun mal real vorhanden.

Jedenfalls danke für deine Bemerkungen. Damit kann ich weit mehr anfangen als mit den dogmatischen Ansichten eines pelmazo.

Gruß
Franz

Anonym hat gesagt…

Nun denn.. Franz, du bist dir also der Fehlerbehaftung deiner Wahrnehmung bewusst, glaubst aber trotzdem dass das was du so wahrnimmst alles auch real vorhanden ist?!

Oder willst du uns damit sagen dass du zwar keine Ahnung hast was du wahrnimmst, du aber das Wahrnehmen an und für sich so schön findest und das soll dir doch bitte keiner wegnehmen!? Na also bitte, ich bin mir sicher wir können uns hier gleich darauf einigen dass dir in Zukunft keiner mehr das Wahrnehmen wegnehmen wird. Hand drauf.

Oder -und das ist mein geheimer persönlicher Favorit- du weisst zwar dass die Wahrnehmung fehlerbehaftet ist, allerdings gilt das nur für "Realos" und nicht die die wirklich etwas wahrnehmen, also die "Voodoos". Klar, weil die "Realos" können nichts wahrnehmen, die können nur "realisieren". Oder so ähnlich.

Oder.. du schreibst, die Wahrnehmung ist fehlerbehaftet, glaubst es aber selber gar nicht - nein nein nein, die Wahrnehmung lügt nie, ich hör es doch und nehme es real wahr...

Ohgottohgottohgott, wann kommt endlich Seite 3????

pelmazo hat gesagt…

"Ja, ich bin da lernresistent. Es gibt ja genügend andere, die verstehen, da kommt´s ja auf den einen oder anderen Dummen nicht an."

Du bist nicht dumm, Du bist blockiert. Das ist viel schlimmer, denn es ist eine Verschwendung, und es macht Dich unehrlich und heuchlerisch. Du könntest verstehen was der Anonymus gemeint hat, aber Du ziehst es vor, Unverstand zu heucheln. Das ist kein intelligenter Schachzug in einer Diskussion, sondern eine geistige Selbstkastration. Du schadest Dir damit bloß selbst.

"Mal was ganz Originelles, pelmazo: Wie erkläsrst du dir eigentlich den Umstand, daß von den Wissenden, ich nenn die der Einfachheit halber mal "Realos"- das wird die freuen - , eigentlich so gut wie nie Wahrnehmungen geschildert werden?"

Da gibts in meinen Augen einen Hauptgrund und einen Nebengrund.

Der Hauptgrund ist daß Du diejenigen als "Realos" ansiehst, die nicht mit Wahrnehmungen argumentieren. Du wunderst Dich also über etwas was Du selber so definierst. Ebensogut könntest Du fragen: "Wie erklärst Du Dir den Umstand daß Glatzköpfe so gut wie nie Haare haben?"

Der Nebengrund ist daß die "Realos" ihre eigenen Wahrnehmungen typischerweise wesentlich tiefer hängen als Du. Da ist es kein Wunder wenn sie Deinem "erhabenen" Blick entgehen. Wenn Du etwas genauer hinsehen würdest würde sich das etwas differenzierter darstellen, bloß taugt es dann weniger für Deine Schwarz-Weiß-Malerei.

"Wie sieht´s denn mit deinen Einbildungen aus, pelmazo? Schon welche gehabt und wie bist du sie losgeworden? Nun komm mir ja nicht damit, du hast keine. Obwohl ich fast glaube, du hast übermenschliche Fähigkeiten. Du argumentierst sie einfach weg. Genial. Bei mir klappt das nie. Bin wohl doch zu blöd dafür."

Tut mir leid, aber mit diesem Absatz hast Du Deine Blödheit mehr als deutlich unter Beweis gestellt. Das ist gemessen an dem was ich hier die ganze Zeit schreibe ein derart klares Indiz dafür daß Du nichts von alledem verstehst, daß sich eigentlich keiner mehr wundern kann warum hier immer wieder Dein Verstand in Frage gestellt wird. Dabei hättest Du's nicht nötig, Dich dermaßen dumm zu stellen, und Du scheinst nicht zu begreifen daß Dir das selbst am allerwenigsten nützt.

"Ich lasse mir nur nicht meine Wahrnehmung von anderen erklären. Das besorgt mein Hirn schon alleine. Und was ich subjektiv erlebe, das ist für mich nun mal real vorhanden."

Mit anderen Worten, Du glaubst Du hättest selbst die beste Erklärung für Deine Wahrnehmungen, und die ist daß sie der Wahrheit entsprechen.

Dann müßte auch die Sonne um die Erde kreisen.

Du rechtfertigst damit Deine eigene Ignoranz. Du opferst die Wahrheit vor dem Altar Deiner eigenen Eitelkeit.

Albert hat gesagt…

Guten Abend allerseits,

bin in meiner latenten Schlaflosigkeit mehr oder weniger zufällig über diesen Blog hier gestolpert und muss schon sagen, alle Achtung, hier werden wahrlich keine Samthandschuhe angezogen.

Also danke für die kurzweilige Unterhaltung!

Finde es allerdings schade dass die Debatte hier so einseitig verläuft, die "Opposition" (inzwischen offenbar nur noch von User Franz vertreten) hat ja bis jetzt weder Argumente noch sonst irgendwas Sinnvolles beigetragen. Ich dachte eigentlich bisher dass der Ausgang des Kampfes um dieses ganze Thema doch noch nicht ganz so entschiede ist.

Na wieder was dazugelernt. Gute Nacht allerseits!

pinoccio hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
pinoccio hat gesagt…



Zitat von Franz:

"wer sagt denn, daß Tuning-Maßnahmen etwas mit Wissenschaft und Forschung zu tun haben?

Ich jedenfalls nicht. Ich halte meine Wahrnehmung für durch und durch subjektiv. Ich habe aber dabei Eindrücke. Und völlig abgesehen davon, daß ich mich auch täuschen kann, sind die Eindrücke dennoch da für mich. Die verschwinden nicht, wenn ich mir z.B. von pelmazo "aufklären" lasse, da sei alles eingebildet. Das mag plausibel sein, ist aber nicht die einzig mögliche Erklärung dafür, daß mein Eindruck von etwas sich festigt."


Naja, wenn ich jetzt gegenüberstelle, wie oft du (und andere) deine Kabel gewechselt hast o. wechselst, bekomme ich nicht den Eindruck, dass deine Eindrücke sich festigen würden.

(Wobei ich durchaus auch der Meinung bin, dass das sich Eingebildetes schon festigen könnte. Sah man ja am Trabbi ;) )

Da ich mir aber auch erlaube ein Realo-Pragmatiker zu sein, du den Realos ja irgendwie die eingebildeten Eindrücke nicht zugestehst, darf ich sicher auch mal auf meine Eindrücke verlinken:

Vovox Kabeltest - Berichte und Eindrücke


Ich könnte heute noch weiterschreiben ;) Dabei kam ich auf allerhand Eindrücke. Ich behaupte immer noch fröhlich, dass ich sie mir eingebildet habe. Einfach weil ich mir die Mühe gemacht habe, die närrischen Kabel zeitweise in einem AB-Test gegenzuhören. Vlt. erinnert "man" sich, es war oftmals nur der AB-Zeitfehler. Der gleiche (mE doch ziemlich banale) Wahrnehmungsfehler, der in unzähligen Workshops heftig um sich greift. Wenn "man" sich doch wenigstens mal die Mühe machen würde diesen abzustellen. Aber nein, darf ja nicht sein, weil lt. einigen Goldies eine dynamische Umschaltung klangliche Unterschiede negieren könnte oder würde. Ja sicher tut sie das ;)

Gruss
Stefan

Anonym hat gesagt…

Und völlig abgesehen davon, daß ich mich auch täuschen kann, sind die Eindrücke dennoch da für mich.

Die verschwinden nicht, wenn ich mir z.B. von pelmazo "aufklären" lasse, da sei alles eingebildet.

Tja, so unterschiedlich ist der Mensch.

Bei mir hat es geholfen, mich von von VooDoo heilen zu lassen.

Nach und nach habe ich die Hinweise der Technik-Schwurbler in Bezug auf die Relevanz begriffen, und bin nun geläutert.

Und nein, ich schäme mich auch nicht dafür, gelernt zu haben, und früher auch mal ein Spin-ner gewesen zu sein.

Die Relevanz an sich ist der Knackpunkt.

Um beim Thema Kabel zu bleiben, das ist in etwa so, dass gefordert wird, dass die Kilometeranzeige im Auto auf den 1/10 Millimeter erweitert wird.

Alex8529

Anonym hat gesagt…

Alex schrieb:

"Nach und nach habe ich die Hinweise der Technik-Schwurbler in Bezug auf die Relevanz begriffen, und bin nun geläutert."

Das finde ich interessant. Wie geht das? Hörst du jetzt anders? Werden deine Eindrücke andere? Oder bleiben es dieselben, du "erklärst" sie dir nur anders? Oder verzichtest du darauf, irgendetwas zu ändern und bekommst dadurch auch keine neuen Eindrücke mehr, weil es die ja auch nicht geben kann?

Pelmazo,

ich danke dir dafür, daß du mir Blödheit attestierst. So gehst du mit allen irgendwann um, die deiner Argumentation nicht folgen wollen. Das u.a. aufzuzeigen, ist auch ein Ziel, warum ich mich in deinem blog einmische.
Du liest offenbat auch nicht wirklich, was ich genau schreibe, denn sonst könntest du nicht auf die Idee kommen, ich würde meine Wahrnehmung immer als die Wahrheit betrachten. Das habe ich nirgendwo und niemals so ausgesagt. Wahrnehmung ist Erleben. Das ist etwas ganz anderes als was du mir in den Mund legen willst. Während ich mein Erleben als einen Teil von mir ansehe, das gehört zu mir, glaubst du aber wohl, eine wie auch immer geartete objektive Erklärung könne die Wahrnehmung, also mithin auch das Erlebbare, vollständig begreifbar machen. Da habe nicht nur ich meine Zweifel.

Dann schreibst du noch - und das ist bezeichnend, finde ich: "Dabei hättest Du's nicht nötig, Dich dermaßen dumm zu stellen, und Du scheinst nicht zu begreifen daß Dir das selbst am allerwenigsten nützt."

Nun, erstens stelle ich mich nicht dumm, sondern bin es, wie du schon festgestellt hast, mußt dich also mal entscheiden. Und zweitens schreibe ich - im Gegensatz zu dir - nicht, damit es mir nützt. Ich verfolge damit keinen persönlichen Nutzen, am allerwenigsten hier in deinem blog, wo mir von Anfang an klar war, daß ich hier durch ein Spalier von Symathisanten Spießrutenlaufen werde. Wenn ich mich hier beteilige, dann deshalb, um einige deiner methodischen und rhetorischen Kunstgriffe zum Vorschein zu bringen, die du zur Herabwürdigung deiner "Gesprächspartner" stets dann verwendest, wenn der partout nicht einlenken will. Insofern nützt das dem unvoreingenommen Leser. Die gibt es nämlich auch.

Gruß
Franz

pelmazo hat gesagt…

"ich danke dir dafür, daß du mir Blödheit attestierst. So gehst du mit allen irgendwann um, die deiner Argumentation nicht folgen wollen. Das u.a. aufzuzeigen, ist auch ein Ziel, warum ich mich in deinem blog einmische."

Statt mir zu danken (was ohnehin wieder geheuchelt ist) wäre es nützlicher gewesen, Du hättest Dich damit beschäfigt warum Deine rehtorischen Fragen an mich bzgl. meiner eventuellen Einbildungen tatsächlich das waren was Du selbst schreibst: blöd. Ich greife damit ja bloß Deine eigene Formulierung auf.

Ich muß mich dabei auch nicht, wie Du anmahnst, entscheiden. Meine Meinung ist ziemlich klar und eindeutig: Du bist nicht dumm, aber blöd. Das ist nicht dasselbe. Du könntest klar denken, aber Du tust es nicht. Stattdessen betreibst Du einen ziemlichen geistigen Aufwand, um diejenigen Argumente und Erkenntnisse, die Dich weiterbringen könnten, von Deinem Bewußtsein fernzuhalten. Das führst Du hier in der Diskussion mehr als deutlich vor. Andere haben diesen Schritt darüber hinaus auch geschafft, ohne daß sie daran eingegangen wären oder die Lebensfreude verloren hätten, und sind danach zufriedener und ausgeglichener als zuvor. Darin liegt die Blödheit bei Dir.

Ich wüßte auch nicht was es an mir hier im Blog "aufzuzeigen" gäbe. Ich mache keinen Hehl daraus worum es mir geht, und ich reklamiere für mich die Freiheit, in meinem eigenen Blog meine Meinung offen und ehrlich und so wie mir der Schnabel gewachsen ist zu äußern.

"Du liest offenbat auch nicht wirklich, was ich genau schreibe, denn sonst könntest du nicht auf die Idee kommen, ich würde meine Wahrnehmung immer als die Wahrheit betrachten. Das habe ich nirgendwo und niemals so ausgesagt."

Und wie paßt das dann mit dem zusammen? "Und was ich subjektiv erlebe, das ist für mich nun mal real vorhanden."

Kommen wir jetzt in philosophische Spitzfindigkeiten ob das real Vorhandene auch wahr ist? Oder ob die Wirklichkeit real ist? Oder die Eindrücke vielleicht doch realer?

Das ist doch nichts Anderes als ein Verschleierungsmanöver! Eine absichtlich angezettelte Begriffsverwirrung, wie das Fluchtmanöver eines Tintenfisches, die letztlich bloß die Tatsache verwässern soll daß Realität und Eindruck nicht immer zusammenpassen, und in dem Fall eben die Realität gewinnt, ob einem das paßt oder nicht.

"Wahrnehmung ist Erleben. Das ist etwas ganz anderes als was du mir in den Mund legen willst. Während ich mein Erleben als einen Teil von mir ansehe, das gehört zu mir, glaubst du aber wohl, eine wie auch immer geartete objektive Erklärung könne die Wahrnehmung, also mithin auch das Erlebbare, vollständig begreifbar machen. Da habe nicht nur ich meine Zweifel."

Ich weiß nicht wie Du auf diese Idee kommst. Ich glaube auch nicht daß man das Erlebbare vollständig begreifen kann, aber ich halte diesen Punkt hier für völlig irrelevant. Ich versuche zwischen Erleben und Realität klar zu unterscheiden, und ich halte das bei unserem Thema auch für grundlegend für jede vernünftige Betrachtung oder Diskussion. Der hartnäckige Versuch von Dir das in eine unstrukturierte trübe Soße zu rühren gehört zur erwähnten Tintenfischtaktik, und blockiert nachhaltig jede konstruktive Diskussion. Was wohl auch der Zweck ist.

Das bedeutet nicht daß ich keinen Bezug zum oder kein Interesse am Erleben hätte, wie Du immer wieder unterstellst. Ich habe bloß kein Bedürfnis das bei jeder Gelegenheit zur öffentlichen Angelegenheit zu machen. Es ist meine Erfahrung daß diese Trennung nicht nur für konstruktive Auseinandersetzungen nötig ist, sondern daß sie auch persönlich befreiend ist. Erst wenn ich meine Eindrücke und die Realität voneinander unterscheiden kann, kann ich zu meiner Subjektivität auch offen stehen. Erst dann entfällt der Zwang, sich zu seinen subjektiven Eindrücken auch eine rechtfertigende "Realität" zu postulieren oder konstruieren.

Und deswegen ist diese Trennung zwischen Empfindung und Realität auch kein Emotionskiller, sondern das genaue Gegenteil: Ein Schritt nach vorne hin zur Freiheit und Ausgeglichenheit.

Anonym hat gesagt…

Pelmazo,

"Du liest offenbat auch nicht wirklich, was ich genau schreibe, denn sonst könntest du nicht auf die Idee kommen, ich würde meine Wahrnehmung immer als die Wahrheit betrachten. Das habe ich nirgendwo und niemals so ausgesagt."

Und wie paßt das dann mit dem zusammen? "Und was ich subjektiv erlebe, das ist für mich nun mal real vorhanden."

Das paßt ganz einfach zusammen, nämlich in dem Sinne, daß derjenige, der ein Erlebnis hat, dieses Erlebnis wirkungsvoll erfährt. Für den ist es keine Einbildung, sondern wahr. Hast du schon mal etwas über "Phantom-Schmerzen" gehört? Die sind real vorhanden, gar wissenschaftlich erklärbar. Hat etwas mit Hirnleistung zu tun. Genau wie mit dem Vorgang des Hören. Hirnleistung, pelmazo. Diese Leistung kann man nicht befehlen. Du wirst niemandem befehlen können, was er zu hören habe bzw. was er hören könne und was nicht. Selbstverständlich kann man nicht alles Mögliche bzw. Unmögliche hören oder wahrnehmen. Niemand weiß das wirklich, was sich da im Hirn so alles abspielt. Die Wahrnehmung ist das Endprodukt. Die Erklärung dafür hat bis heute niemand in seiner ganzen Tragweite und Ausmaß erklären können. Und nun kommt mein entscheidender Punkt in dieser Diskussion: Wenn wir das konzedieren, dann können wir nicht definitiv ein für alle Mal ausschließen, daß es audio-Phönomene gibt, die sich unserer Erklärung noch entziehen. Du springst also meiner Meinung nach viel zu weit, wenn du glaubst, nicht zu bestätigende audio-Phänomene allein durch Einbildung erklären zu können. Und selbst diese wirken für den, der sie hat.

Ein völlig andere Frage ist, ob die jemand braucht oder wünscht. Einbildungen sind flüchtig, verfestigen sich aber Eindrücke, darf auch davon ausgegangen werden, daß sie real vorhanden sind, auch wenn der Nachweis nicht gelingen mag. Das ist nicht mal widersprüchlich, weil ein Blindtest nicht sicher das mißt, was er messen soll. Will hier aber kein neues Fass aufmachen, sondern eigentlich nur mal zum Nachdenken anregen. Es ist einfach eine andere Sichtweise auf die Problematik. Und so wie du deine Meinung hier frei äußerst, möchte ich das auch tun. Ich schreib dann nur nicht, daß alle anderen, die anders denken, blöd, ignorant und wissenschaftfeindlich sind. Ich grenze nicht aus. Die Ignoranz sehe ich da eher in deiner Position, die alles, was sie nicht erklären und verstehen kann, als nichtexistent, irrelevant oder verbohrt etiketiert. Und vor allem stigmatisiere ich keine Menschen, die anders denken als man selbst. Das ist nämlich zugespitzt mein eigentlicher Vorwurf an deiner Schreibe.

Zur Trennung von Erleben und Realität noch ein Lieblingssatz von mir: Man kann das zu Hörende nicht vom Hörer trennen. Beides ist immer miteinander verwoben.

Gruß
Franz

SmS hat gesagt…

Oje Franz,

lass doch mal gut sein. Im nächsten Beitrag wird dir eh nur erklärt, daß du im Falle von Kopfschmerz nur Phantomschmerzen hast (dein Beispiel!).

Ich weiss echt nicht, was du damit bezwecken willst. Du wirst keinen bekehren, Pelmazo schon gar nicht, ebenso wie Pelmazo Niemanden bekehren wird (ausser Alex0815).

Das sind leere Kilometer. Ebenso könntet ihr beide rausgehen und die nächste Parkuhr vollquasseln.

Gruß
BERND

Anonym hat gesagt…

Hat schon Recht, Bernd. Will auch niemanden belehren, wollte nur meine Position verdeutlichen. Bis zur Seite 3 will ich auch nicht mehr. Ich denke, die Positionen sind auch klar, Wiederholungen sinnlos.

Allen noch einen schönen Sonntag.

Gruß
Franz

lia hat gesagt…

Moin Franz

Für den ist es keine Einbildung, sondern wahr. Hast du schon mal etwas über "Phantom-Schmerzen" gehört? Die sind real vorhanden, gar wissenschaftlich erklärbar.

Phantomschmerzen sind ein wunderbares Beispiel, denn man kann sie mittlerweile recht erfolgreich therapieren in dem man dem Körper mittels Spiegel das Vorhandensein des amputierten Teils vorgaukeln und empfundene Verspannungen und Schmerzen "lösen"
Das funktioniert nur, WEIL man akzeptiert hat, dass sie eben nur Einbildung sind, nur im Kopf entstehen und dementsprechend auch nur dort zu überlisten sind ;)

Gruss
Franziska

Anonym hat gesagt…

Lia,

auch hier: Die Spiegelmethode ist e i n therapeutischer Ansatz unter vielen anderen. Und für den, der Phantomschmerzen hat, der hat sie, ist k e i n e Einbildung.

Gruß
Franz

lia hat gesagt…

Sollte natürlich heissen: in dem man dem Hirn mittels Spiegel das Vorhandensein des amputierten Teils vorgaukeln und dadurch empfundene Verspannungen und Schmerzen "lösen" kann

die Editierfunktion fehlt mir schmerzlich ;)

Gruss
Franziska

Anonym hat gesagt…

Du wirst keinen bekehren, Pelmazo schon gar nicht, ebenso wie Pelmazo Niemanden bekehren wird (ausser Alex0815).

@ Senftöpfchen

nun degradiere mich doch nicht schon wieder, bin froh gewesen, mich auf 8529 hochgearbeitet zu haben.

Und nein, nicht Pelmazo hat mich bekehrt, es gibt genügend andere Techniker

@ Franz

Zur Trennung von Erleben und Realität noch ein Lieblingssatz von mir:

Man kann das zu Hörende nicht vom Hörer trennen. Beides ist immer miteinander verwoben.......

Doch, man MUSS die Technik von den Emotionen der MUSIK trennen.

Macht man doch beim Auto, der Waschmaschine, und der Bratenpfanne auch.

(OK, OK, Mancher vielleicht auch doch nicht)

Sonst hört man eben keine Musik mehr, sondern Musik-Anlagen und Zubehör, und erfreut sich an den Emotionen, die AUCH diese auslösen können.

Und ich denke diese Vermischung der Emotionen macht den Goldohren das Leben schwer.

Alex8529

lia hat gesagt…

Franz

Für Deine reduzierte Sichtweise des Begriffes Einbildung kann ich nichts ;)

Selbstredend hat er die Schmerzen, sie sind aber nicht durch äussere Einflüsse entstanden und auch nicht durch äussere Behandlungen behebbar, was ich übrigens in einem sehr harmlosen Fall seit 25 Jahren aus eigener Erfahrung weiss, da ich an einer Narbe wetterfühlig bin, die taub ist.
Wenn ich kratze, dann kratze ich nur auf, rein physisch spür ich das nicht, die Handlung lenkt jedoch ab, das Hirn weiss, dass das normalerweise hilft und das brachte Linderung
Mit ein bischen Übung geht das aber auch so, ist unblutiger ;)

Einbildung ist an sich ja nichts Negatives, ganz im Gegenteil kann es sehr befreiend sein, wenn man sich der teils eigenwilligen Denk und Handlungsfallen des Hirns bewusst ist ;)


Gruss
Franziska

pinoccio hat gesagt…

"Nach und nach habe ich die Hinweise der Technik-Schwurbler in Bezug auf die Relevanz begriffen, und bin nun geläutert."

Das finde ich interessant. Wie geht das? Hörst du jetzt anders? Werden deine Eindrücke andere? Oder bleiben es dieselben, du "erklärst" sie dir nur anders? Oder verzichtest du darauf, irgendetwas zu ändern und bekommst dadurch auch keine neuen Eindrücke mehr, weil es die ja auch nicht geben kann?


Würde zwar nie von geläutert schreiben, aber mEn geht das tatsächlich. Wenn man (mMn) begriffen hat, wie belanglos z.B. Kabelklang ist, macht das den Kopf für andere Dinge schon sehr frei, find ich. Und wenn damit nur das eigentliche, also die Musik, den Weg in den Kopf findet. Bin ja der Meinung, dass die Farbe der Kabel mir den Weg in den Hörgenuss beschleunigt. Weg mit den Kabelklang-Phantomschmerzen.

Es könnte aber auch was anderes gemeint sein:

Du liest offenbat auch nicht wirklich, was ich genau schreibe, denn sonst könntest du nicht auf die Idee kommen, ich würde meine Wahrnehmung immer als die Wahrheit betrachten. Das habe ich nirgendwo und niemals so ausgesagt.

In dem Moment, wo man andere Produkte, andere Menschen, deren Hörgewohnheiten und deren Audio-Wiedergabe in öffentlichen Foren mit seiner subjektiven Meinung oder gewonnenen Wahrheit bewerten möchte, sagt man das so aus.

Es geht mE also nicht nur darum, ob man Kabelklang hört, beschreiben oder belegen möchte, sondern schon um extremere öffentliche Behauptungen, bis hin zu diversen Unverschämtheiten. Bin zwar nicht der Meinung, dass man das vermeiden könnte, aber ein bisserl mehr Demut wäre mMn schon angebracht, wenn man etwas/irgendjemand öffentlich mit seiner (emotionalen) Subjektivität bewertet. Da wird geschrieben von höheren Klangligen, höherem Niveau und Sonstigem, was mE oftmals nur zur Abgrenzung von der Masse dient.

Wenn z.B. solche Sätze zum Besten gegeben werden:

"Das Ganze hat natürlich nur Relevanz, wenn man auf objektiv hohem Niveau hören will. Aus Erfahrung weiß ich, dass nur die wenigsten Menschen auf eine Wiedergabe in unserem Sinne Wert legen."

"Aber wir reden hier wirklich von Leuten, denen eine hochwertige Wiedergabe auch ein besonderes Anliegen ist."

Ich finde solche Sätze eigentlich ziemlich arrogant. Mag zwar nur mein Eindruck sein, aber finden kann man solche Sätze mit Objektivitätsanspruch sehr oft, welche wie Dogmen hochgehalten werden. Sie werden sogar noch arroganter, wenn man um die Hör-Umstände ihrer Verfasser z.T. bescheid weis bzw. erahnen kann, wie die Höreindrücke gewonnen wurden. Hier werden mE schon eigene Wahrheiten gebacken die nichts mit der Realität oder Wahrheit zu tun haben müssen,

(Mist. 4000 Zeichen sind zu wenig : D )

pinoccio hat gesagt…

(So, und weiter, hab nen Euro in die Parkuhr geschmissen…)

Man stelle sich wenigstens für einen Moment vor, dass eine subjektiv empfundene höherwertige Wiedergabe nichts mit dem zu tun haben muss, was im ursprüngliche Sinne in der Vergangenheit als "audiophil" propagiert wurde: Nämlich _nur_ eine Wiedergabe frei von "Störungen" und weiteren Einflüssen, seien diese von Quell- und verstärkenden Geräten oder Kabel sein, zu machen. Es gibt genügend Beispiele aus Hifi-Foren wo ich hier verlinken könnte.

Wenn man daher wenigstens ein bisserl die Argumente von Technikern (z.B. Pelmazo hat da schon einige Ansätze veröffentlicht, aber auch Hreith und andere Profi-Techniker) an sich ran lassen würde, würde man vlt. erkennen, dass manchmal eine Wiedergabe nur als "höherwertig" empfunden wird, weil da vlt. nur allerhand "audiophiler Schmutz" transportiert wird und/oder hinzuaddiert wird. Völlig egal ob Bybees, NOS oder Kästchen an Kabeln, es läuft dann oftmals dem zuwider, was man selbst glaubt zu hören bzw. in der Vergangenheit als audiophil hochgehalten wurde. Frage: Was hat das hinzuaddieren von Schmutz aber mit "höherwertiger Wiedergabe" zu tun?

Audiophil bedeutet heute (mMn) eigentlich mehr Schmutz, weil die noch zu erreichende (messtechnischen) "Reinheiten" (z.B. bei Geräten und Kabelzeuchs) schon lange nicht mehr über den bekannten Hörschwellen liegen. Selbst der billigste DVD-Spieler könnte das eigentlich. Klar geht’s auch besser, ich streite Klangunterschiede bei CDPs nicht ab (könnte sogar von einem positiven Heim-CDP-BT berichten, wobei das auch nur eine Behauptung meinerseits darstellen könnte ;) ) aber man kann ja probieren, ob man diverse messtechnische Verbesserung hinter der vierten Kommastelle noch hören kann. Gibt’s tatsächlich Unterschiede, wäre es interessant, wie das billige Gerät in einem BT subjektiv evaluiert würde. Ich betone: Nicht ob man einen Unterschied hören kann wäre sinnvoll, sondern WIE man den event. subjektiv einsortiert. Es könnte nämlich auch Zugunsten des billigen Wühl-Tisch-DVD-Spielers passieren. Das ist übrigens auch bekannt, dass subjektive Evaluationen den eigenen verbalisierten Ansprüchen (oder Dogmen?) zuwiderlaufen können. Sei es durch diverse Beispiele von "minderwertigen" MP3s, welche trotzdem als vermeintlich "besser" empfunden wurden oder den großen Stereoplay-BT von 1990, wo die Digitalisierung (mit Geräten von 1990!) oftmals sogar als besser empfunden wurde – völlig im Widerspruch zu den Emotionen, welche einige als objektive Wahrheiten indoktrinierten.

Nochmal meine Frage: Was hat das mit höherwertig zu tun? Wo bleiben und wo sind die Klangligen? Wie komisch klingen dann solche Sätze wie oben zitiert?

Ich würde eigentlich jetzt in Demut erstarren und würde mir auch überlegen, ob da nicht "der Blindtest" helfen könnte, um seine wahren subjektiven Prämissen deckeln zu können.

Aber nicht, dass ich jetzt audiophilen Schmutz als schlecht bezeichnen würde. Nein, es wäre dann jedoch besser, wenn man klar benennen würde (oder könnte) was für Arten von audiophilem Schmutz (o.ä.) verantwortlich sind, damit eine Wiedergabe –subjektiv- als höherwertig empfunden wird. Das kann z.T. durch technische Erklärungen oder Beschreibungen erfolgen, die zugegebenermaßen nicht immer einfach sein mögen.

Aber hier scheinen manche Goldies so in sich selbst gefangen zu sein, dass das mE nicht mit ihnen zu erörtern ist. Leider, denn letztendlich wäre das für sie und ihre geschätzte Emotionalität objektiv sogar besser ;)

Gruss
Stefan

Anonym hat gesagt…

"Das Ganze hat natürlich nur Relevanz, wenn man auf objektiv hohem Niveau hören will. Aus Erfahrung weiß ich, dass nur die wenigsten Menschen auf eine Wiedergabe in unserem Sinne Wert legen."

"Aber wir reden hier wirklich von Leuten, denen eine hochwertige Wiedergabe auch ein besonderes Anliegen ist."

************************

und nein, ich will niemanden persönlich ansprechen, ABER wenn man einige Jahre in den Foren zurückblickt, erkennt man auch, dass die Raumakustik als eines der wesentlichen Elemente der guten Wiedergabe, gerade bei diesen Diskutanten Nebensache war.

Es war halt z.B. einfacher ein Kabel zu wechseln, um sich dann die Bass-Moden weg zu denken, als das Problem an der Wurzel zu packen.

Alex8529

«Älteste ‹Ältere   1 – 200 von 305   Neuere› Neueste»